Die BeautyBlogger-Community – über Glaubwürdigkeit und Vertrauen

super twins

Hier stand Mal ein Text über unsere Blogger-Verantwortung dem Leser gegenüber und über die Relevanz von unmissverständlich oder gar nicht gekennzeichneten Affiliate Links und Kooperationen mit Kosmetikunternehmen. In abgespeckter Form dargestellt ging es um Folgendes:

  • Wir Beauty und Skincare Blogger sind eine virtuelle Community.
  • Wir ziehen an einem Strand.
  • Wir wollen für unsere Arbeit respektiert werden und sollen auch andere Blogger unterstützen und respektieren, da wir ja am besten wissen, wie viel Zeit und Aufwand hinter jedem der Beiträge steckt.
  • Wir alle lernen und machen Fehler. Unser Wissen und Fertigkeiten entwickeln sich mit der Zeit; je mehr Fotos man macht, je mehr Fachliteratur man list, desto besser werden unsere Blogposts. Niemand ist allwissend und macht alles perfekt. Für Unstimmigkeiten, schlechte Fotos etc. wollen wir uns gegenseitig nicht kritisieren, sondern helfen und zu Rat stehen – einfach gute Blogger-Freunde sein.

Die gegenseitige Unterstützung stößt aber auf Grenzen!

In diesem Kontext möchte ich zwei Punkte ansprechen:

1. Unter den mir bekannten Bloggern im deutschsprachigen Raum gibt es keine Hautpflege-Experten, sondern Menschen, die sich in die Materie mehr oder weniger eingelesen haben (dazu gehöre ich selbst). Dabei macht es allerdings schon einen Unterschied, ob man das Wissen aus Beautypedia oder Dermatologiebüchern (mit genauen Seitenangaben!) her hat.

Wie dem auch sei, sollte man mit INCI-Analysen sehr behutsam, ernst und verantwortungsvoll umgehen.

Es liegt aber auch in der Verantwortung der Leser, ob sie einem Blogger dermaßen glauben, dass sie ohne Eigenrecherche ein empfohlenes Produkt kaufen bzw. eine vorgeschlagene Hautpflegeroutine anwenden.

Bitte immer recherchieren und im Zweifelsfall dem Blogger Fragen stellen, bevor Ihr Euch auf ein neues und potenziell irritierendes Produkt einlässt! Und worauf sich die Antworten beziehen sollten? Auf Quellen. Ihr habt das Recht, den Verfasser zu fragen und eine konkrete Antwort darauf zu bekommen, wo seine bzw. ihre Behauptungen herkommen.  

2. Deutliche Kennzeichnung von Kooperationen/affiliate Links etc. ist ein Zeichen des Respekts dem Leser gegenüber. Dies entweder gar nicht kenntlich zu machen oder so, dass man es erst mit einer Lupe auf dem Blog irgendwo – etwa im Impressum, wo kaum jemand rein schaut – finden kann, ist nicht nur prekär aus rechtlicher Perspektive, sondern der Leserschaft gegenüber schlicht und ergreifend nicht fair!

Hinzu kommt auch dieser Aspekt: Die mangelnde Kooperationstransparenz wirft leider einen Schatten auf die ganze Bloggerschaft. Schließlich sind wir ja alle geldgierig und versuchen, unsere Kooperationen möglich weitgehend zu verheimlichen, nicht wahr? Eben durch einen starken Nachdruck auf Transparenz wollen wir diesen schlechten Ruf loswerden. Wir wollen ja mit ernsten Partnern zusammenarbeiten. Das sollten unsere Leser aber unbedingt wissen, damit sie selbst entscheiden können, ob wir in unseren Aussagen glaubwürdig sind. Blogger, die das anders sehen, helfen uns beim Loswerden der oft unverdienten Blogger-Etikette nicht.


Der Blogpost entstand in 2015 als Antwort auf ein unverantwortliches und das Leservertrauen ausnutzendes Verhalten von zwei Schwestern Bloggerinnen, die ich aufgrund des mir von deren Seite androhenden Rechtsverfahrens gegen Rufschädigung (?) nicht mehr nenne.


Was Einige (in den Kommentaren) über Blogger Verantwortung, Glaubwürdigkeit und Ethik denken, könnt Ihr beim Interesse hier nachlesen.

Eure Pia

4 1 vote
Bewertung
Subscribe
Notify of
guest
138 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
The Bookbeauty (@_bookbeauty)

Anonymous… ein Schelm wer böses dabei denkt 😉

Habe die „“ vor Anonymous vergessen 😉
Wer die Chuzpe hat, sich derart auf einem fremden Blog gehen zu lassen, sollte auch den Mumm haben, den Namen zu hinterlassen…

Nur mal kurz gucken

Sehe ich genauso, bookbeauty! Also bitte nochmal von vorne, mit Rechtschreibung und Namen … Es geht ja nicht um irgendein Grundschul-Gehabe, wie du das hier zu sehen meinst, Anonymous. Es geht u.a. um Zensur (nicht tragbar), um nicht vorhandene Transparenz (PR-Samples, Links) und um einen unverschämten sowie herablassenden Tonfall den Lesern gegenüber.

Anonymiss

DANKE DANKE DAAAAAANKEEE!!!!

Jana

Liebe Pia!

Du sprichst aus, was ich schon länger zu diesem Blog denke. Als ich das erste mal die Seite besucht habe, war ich fürs erste ganz angetan. Und dann kam der Artikel mit den Fruchtsäuren. Pauschal zu behaupten, AHA und BHA in verdammt hohen Konzentrationen seien ein Geschenk der Götter für die Haut ist mehr als gefährlich, vor allem wenn man dazu empfiehlt, jeden Abend chemisch zu peelen und dieses dann bis zu zwei Mal in der Woche durch eine Microdermabrasion zu ersetzen.
Danke, dass ich mit meiner Meinung, auch was die tatsächlich verdächtig häufigen Links zu PC angeht, nicht alleine bin. Ich verweise nochmal auf einen Kommentar unter besagtem Fruchtsäure Post, der einzige der kritisch war: Die Kommentatorin wurde regelrecht zerfleischt mit der Begründung, dass die Verfasserinnen Akademikerinnen seien (der Fächer Germanistik und Sozi. Ist ja fast schon Dermatologie.) und Paula Begoun und eine Dr. Denese ihre Vorbilder wären. So viel unfundiertes Wissen ins Netz zu setzen ist ein gefährlicher Schritt und alle Hauttypen zu pauschalisieren mit Titeln wie „Der Horror für eure Haut!“ oder ähnlichem.
Wie du schon gesagt hast, dieses auf Experten machen ist mehr als schlecht, vor allem, wenn man sein Wissen aus dem Internet und am besten noch von Wikipedia hat.

Lustigerweise habe ich einen ähnlichen Post bei mir auf dem Destop liegen, der in den nächsten tagen online gehen sollte.
Vielen Dank für diese mutigen Worte und dafür, dass endlich mal Klartisch gemacht wird, was da vor sich geht.

Liebste Grüße,
Jana

tinted ivory (@tinted_ivory)

Ähnliches wie das, was du so treffend formuliert hast, dachte ich auch eben beim Lesen.

Den Twins-Blog fand ich anfangs erstaunlich gut, Stück für Stück dann „merkwürdiger“ und tatsächlich nerviger. Gerade das ewige Wiederholen von längeren Passagen, wie Füllmaterial eingeflochten. Die vorgestellten Produkte sind/ waren mir teilweise neu, daher lese ich sie durchaus aber mache mir zunehmend Gedanken wie das alles zusammen passt: Hier: Ja kein Alkohol, da: Och naja, das bisschen. Erst üüüüberhaupt keine Duftstoffe, da ja perse alle reizend sind, dann dürfen sie doch sein weil ist ja „alles unter 5% das ist easypeasy für die Haut“.

Was ich gar nicht schätze ist die systematische Zerstörung jeglicher gesunder Hautschicht durch permantes (zweimal?) tägliches Peeling plus zweimal wöchentliche Microdermabrasion??! Geht ja mal gar nicht! Meine Haut würde sich brennend in allen Rotschattierungen winden und keinesfalls so photogeshopt weiß von den Bildern strahlen. Hat extrem was von „gut verpackter Werbung“.

Nicht gekennzeichnete Affiliates ist eh ein Unding, da gibts nichts zu diskutieren!

Sorry, ich mochte sie echt gern anfangs, aber nu? Hmpf.

Anna D

„Man kann sich die Haut nicht ÜBERPEELEN“. Na, die Haut möchte ich mal kennen lernen…
Danke Pia für diesen Post, ich hab die Damen tatsächlich auch erst vor 2 Tagen kennen gelernt, einen Post gelesen und mich danach direkt dazu entschieden diese Seite nicht mehr zu besuchen. Ich bin weiß Gott kein Skincareprofi, weiß auch nur das, was ich mir durch stöbern und Interesse aneigne, aber die grundlegenden Sachen sind einem dann doch irgendwann mal geläufig.

Ob ich die nicht vorhandene Kennzeichnung noch schlimmer finde kann ich gerade fast nicht sagen…

Anna D

(ach und freu mich auf deinen Post dazu Jana)

tinted ivory (@tinted_ivory)

Und ob man sich Haut überpeelen kann.
Die Hornhaut eine durchaus wichtige Barriere gegen Umwelteinflüsse. Wird sie jedoch zu oft mechanisch abgetragen, bildet sie immer mehr kleine Schüppchen, die Haut, kann besonders im Gesicht irritiert reagieren. Rötungen, Pickel, extreme Trockenheit zeigen dann, dass sie Ruhe will. Das sind deutliche Anzeichen dafür, das die Haut überpeelt ist. Zusätzlich zu hochkonzentrierten Fruchtsäuren Mikrodermabrasion einzusetzen plus Retinol grenzt an blanke Gewalt gegen die Haut.
Fruchtsäure an sich ist toll, in Maßen eingesetzt. meinetwegen auch mechanische Peelings aber nie derart kombiniert ohne Sinn und Verstand.

(den Zusatz hatte ich vergessen, sorry): In Maßen eingesetzt nimmt ein Peeling lediglich die obersten abgestorbenen Hautschüppchen möglichst sanft ab, ohne die Haut zu reizen und zu irritieren. Dazu kommt quasi als Nebenwirkung ein dauerhafter Kollagenaufbau. Es kommt eben auf die Dosierung an, da pflichte ich Agata vollkommen bei, die Dosis macht das Gift.

Jana

Vor allem entwickelt eine stark überpeelte Haut eine gewisse Abhängigkeit von ihren Pflegeartikeln. Sobald man diese absetzen würde, sähe die Haut aus wie ein trockenes Flussbett. Irritation inklusive. 7% AHA mit BHA noch zu mischen und das täglich zu machen und auch noch andere Pflege, die ebenfalls mit dem Zeug vollgepackt ist zu verwenden käme dem gleich, als wenn man reines HNO3 (Salpetersäure) feuchtfröhlich auf sein Gesicht schmieren würde. Das ist kein Abschälen von Toten Hautzellen auf der Epidermis mehr, das ist Selbstverstümmelung und Verätzung eines verdammt wichtigen Organs.

tinted ivory (@tinted_ivory)

Selbstverstümmelung ist ein geniales Wort dafür, Recht hast du! >Danke

teddyelfe

Danke! Einfach danke. Dafür dass ich nicht allein bin.
Ich zitiere aus einem Kommentar der beiden auf meinem Blog: ‚Wir haben den halben Tag deinen Pai Rosehip Artikel korrigiert[…]‘ – äh… nett, aber ich hab nicht darum gebeten. Ein schlichter Hinweis ‚achtung, Fehler, nicht Retinol sondern Retinoid‘ hätte völlig gereicht! Diese Kommentare enthalten noch diverse Vorwürfe die nicht haltbar sind, und sind zum Teil nicht nett geschrieben (um meinerseits mal nett zu bleiben).

Dass die beiden sich selbst widersprechen ist mir, gerade in der letzten Zeit, auch aufgefallen. Ja, ich hab ein paar Produkte durch die beiden gefunden die ich echt mag, bleibt auch so. Aber dieses ‚Experten‘-tum schlug mir, gerade nachdem ich durch die Kommentare bei mir sensibilisiert war, irgendwie auf den Magen. Gut, ist persönlich, darum hab ich die Füße still gehalten, aber du hast halt recht, gerade die letzten Artikel fand ich allesamt irgendwie seltsam anmutend.

Ich bin eigentlich immer sehr dagegen, harsche Worte zu finden, aber die beiden bereiten mir zugegebenermaßen auch Bauchweh und ich hoffe, dass dies auch gelesen wird, damit sie ihr Vorgehen überdenken. Es ist ja im Grundsatz jedem selbst überlassen, aber diese Widersprüche sollten schon in den Fokus rücken, damit die Leserinnen bescheid wissen.

Lieben Gruß, Anna

Heidi

Zwar passt mein Kommentar nicht direkt zu Pias Artikel, aber, liebe Anna & Pia, ich MUSS zu Annas Kommentar einfach etwas anmerken…

„‘Wir haben den halben Tag deinen Pai Rosehip Artikel korrigiert […]“
Ähm – geht’s noch? Das ist doch absolut unterste Schublade!!! :-O So etwas finde ich unglaublich unsympathisch und fast schon verletzend für die Person, die sich bemüht hat den Blogpost zu verfassen.

Ansonsten kann ich meinen Vorrednerinnen nur beipflichten. Pia, ich gratuliere dir zu diesem Blogpost. Vielen Dank für deine Ehrlichkeit und Mut. Viele Blogger sollten sich davon eine Scheibe abschneiden.

Ich schreibe sonst selten Kommentare, weil ich eher stille Mitleserin auf dem Handy bin, aber hier musste ich wie gesagt einfach kurz meinen Senf dalassen 🙂

teddyelfe

Danke dir Heidi, das ist wirklich schön zu lesen. Gut, dass du dieses Mal nicht still warst. 🙂

Anonymous

Ahhh Hexenjagd…..
dachte mir schon, als eure Queen Agata dazu auffrief, dass es bald losgeht. Mimimimi, da war jemand nicht lieb zu mir, und die nennen sich Experten, WA??!!! Und, wenn dann ‚Newbies‘ das lesen, oh Gott!!! Die sollen doch lieber ALLLEEEEEE auf unsere Clique hören, die da besteht aus Agata und ihren Jüngern…BOA!! Girls, bye!!!!

The Bookbeauty (@_bookbeauty)

*Dachte
*aufrief
*WAS
*BOAH
*Kommata

Lisa

Korrigier lieber mal in dem Artikel vor Ort die Grammatik und die Schreibfehler xD

The Bookbeauty (@_bookbeauty)

*Korrigiere

🙂

Lisa

Nope..der Imperativ funktioniert auch ohne -e. Das wäre ja sonst gehobene Sprache. Mit sowas wollen wir hier ja gar nicht erst anfangen 😉

Lakritz

… nach Pünktchen kommt Kleinschreibung, also „dachte“, WAS nennt man umgangssprachlich auch oft WA, wer sagt denn das BOA zwingend mit H geschrieben werden muss, schließlich ist das in diesem Ausruf stumm bzw. dehnend und Kommata, tja, – seit der Rechtschreibreform generell schwierig. Nein, ich habe den Hexenjagdpost nicht geschrieben, aber (ich) bin durch das Lesen VERSCHIEDENSTER (darf man das schreiben oder heißt es verschiedener? Ich mag es so, als ganz persönliche Steigerung…) Beautyblogs auf dieses ganze Thema gestoßen und finde es ehrlich gesagt ziemlich kindisch.
Beste Grüße
PS: „Ein Schelm, wer (etwas) Böses dabei denkt.“ Wobei ich mich gerade für mich selber schäme, da ich normalerweise nicht die Rechtschreibung A(/a)nderer korrigiere, sondern mich maximal still darüber ärgere (wenn überhaupt) – nicht jeder hat die Möglichkeit, das vernünftig zu lernen. Kein gutes Benehmen, darüber zu argumentieren. Meine Meinung.

schminktante

Uiuiui. Herumstänkern und sich die virtuelle Tarnkappe aufsetzen. DAS nenn ich mal mutig…

Lakritz

Ich weiß nicht, was du daran, als „Herumstänkern“ empfindest. Wie in der Manier darüber, habe ich Rechtschreibfehler korrigiert. Ich habe niemanden angegriffen (und das war auch nicht mein Ziel, falls ja, Entschuldigung!), sondern davon gesprochen, dass ich es als kein gutes Benehmen finde, inhaltliche Stellungnahmen kleinzureden, indem man die Rechtschreibfehler der Anderen kritisiert. Denn: (Das wurde vielleicht in meinem ersten Post falsch verstanden!), es ist nicht für jeden einfach, unsere Rechtschreibung zu beherrschen, zB wenn man eine andere Muttersprache als die unsere spricht.
Und im gleichen Atemzug habe ich noch gesagt, dass ich mich selber für mich schäme, dass ich es jetzt selber tue.. aber wenn man man schon Andere korrigiert (wie die Dame oben), sollte man es eigentlich selber annähernd fehlerlos machen. Sowas ärgert mich. Und „virtuelle Tarnkappe“: Was bringt es denn der Threadschreiberin, wenn Sie mir eine Email schreiben kann? Das was ich geschrieben habe, würde ich auch persönlich mitteilen, deswegen muss ich hier trotzdem nicht meine Hausnummer mitteilen. Wenn jemand Interesse daran hat, über dieses Thema in Diskussion zu kommen, kann er mir gerne seine Email geben und vielleicht habe ich Lust zu antworten. Ich bin ja nicht anonym und pöbele hier Andere an. Und da dieser Blog die Möglichkeit bietet, „anonym“ zu sein, nutze ich sie gern. Solange ich nichts angeben MUSS, tue ich das auch nicht. Und das ist unabhängig davon, ob ich „lobe“ oder kritisiere. Und ansonsten kenne ich die Dame oben nicht. Vielleicht ist sie ansonsten ein ganz wunderbarer Mensch und korrigiert in 1:1 Unterhaltungen NICHT die Aussprache ihres Gegenübers oder oder. Das kann ich nicht beurteilen. Ich habe nur was zu dem Rechtschreibkorrekturposting gesagt.

Lakritz

Bei mir doch auch, selbst wenn ich mich „beruflich“ mit dem Thema „herumschlage“. Deswegen war es mir ja ein Dorn im Auge. Kaum einer kanns perfekt…
Und manchmal muss man Sprache auch in diesem Bereich verändern, weil es z.B. poetischer ist. Es geht doch um den Inhalt und Verständlichkeit. Insbesondere beim wissenschaftlichen Schreiben. Und mal sonst so: Bin durch diese Diskussion auf den Blog gestoßen und ansonsten gefällt er mir sehr gut :).
Ich bin raus, alles Gute!

Warenkorb
138
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Nach oben scrollen