Tipp: Rosenwasser – Multitalent und Alleskönner? (nicht ganz)

Rosenwasser Hautirritant Allergie

Ist Rosenwasser gut für die Haut?

Wenn Ihr nach Rosenwasser googelt, sprengen Euch regelrecht Lobeshymnen wie „Alleskönner“, „Multitalent“, „Holy Grail“ etc. ins Auge.

Dabei wird fröhlich aufgezählt, warum ein bestimmtes Rosenwasser genial für die Haut sein sollte: die meisten sind „konservierungsfrei“, „vegan“ und „ohne Alkohol“. Selbstverständlich sind sie dabei so „natürlich“, dass es natürlicher nicht mehr geht.

Das Gesichtswasser besteht nämlich aus Rosenblüten.

Wow! Und das muss unsere Haut doch lieben, oder?

Nicht unbedingt.

Schauen wir uns heute kurz an, wie ein Toner bzw. ein Hydrosol auf Basis von Rosenwasser hergestellt wird und ob es unserer Haut tatsächlich besondere Vorteile bringt.


Herstellung von Rosenwasser

Ein Rosenwasser kann auf zweierlei Art und Weise hergestellt werden:

  1. Ein Rosenwasser kann destilliert werden (Destillat)
  2. oder nicht – in diesem Fall kann ein Gesichtswasser etwa mit einem Rosenduft angereichert werden.

Den Unterschied zu wissen, ist beim Kauf eines Rosenwassers sehr wichtig. Denn während ein Destillat nicht konserviert werden muss, muss ein nicht destilliertes Rosenwasser unbedingt Konservierungsstoffe enthalten.


Bestandteile von ätherischen Ölen

Warum muss ein destilliertes Rosenwasser nicht konserviert werden, fragt Ihr?

Weil das Wasser Bestandteile von einem ätherischem Öl enthält (etwa Rose Damascena oder Rosa Centifolia).

Ätherische Öle entstehen eben nicht anders als in einem Prozess der Destillation und das Wasser, das übrig bleibt, wird als Rosenwasser verkauft.

Werden Rosenblüten nur ein Mal destilliert, wird das Rosenwasser noch etwas von dem Rosenöl enthalten. Einige ätherische Öle haben gute Konservierungsstärke, weshalb sie so gerne in Naturkosmetik verwendet werden.

Woran erkennt Ihr, ob ein Rosenwasser destilliert wurde, wenn das nicht auf der Verpackung steht?

Das erkennt Ihr an der INCI-Liste. Aufgelistet werden Bestandteile von ätherischen Ölen wie “Geraniol”, “Citronellol”, etc.   


Destillat oder lieber keins?

Ist also ein konservierungsfreies, destilliertes Rosenblütenwasser besser als ein nicht destilliertes?

Nein! Der Grund dafür ist, dass viele Bestandteile von ätherischen Ölen ein mittleres bis hohes Allergiepotenzial haben.

Dazu gehören Geraniol und Citronellol allemal! Selbst wenn sie sehr gering konzentriert sind, müssen sie aufgrund des Allergiepotenzials bereits ab 0,001% auf der Liste der Inhaltsstoffe aufgelistet sein. Eine Übersicht von allergenen ätherischen Ölen und Pflanzenextrakten findet Ihr in diesen Tabellen.

Steht auf der Verpackung eines Rosenwassers das Wort „destilliert“, auf der INCI-Liste wurden jedoch keine Bestandteile von ätherischen Ölen beigefügt, kann man daraus zweierlei schließen:

  • Die Allergene wurden nicht deklariert (das Rosenwasser darf so nicht in der EU verkauft werden)
  • Die Menge dieser Inhaltsstoffe ist so klitzeklein (etwa weil das Produkt mehrfach destilliert. wurde), dass sie nicht deklariert werden muss. Das wirft allerdings die Frage, ob diese Menge der ätherischen Öle ausreichend ist, um das Rosenwasser überhaupt effektiv zu konservieren.

Destillationsprozess und Konservierung

Wenn ein Rosenwasser nicht in einem Destillationsprozess hergestellt wurde, muss es unbedingt vor Verkeimung geschützt – also konserviert – werden.

Wir wissen ja, dass auf Wasser basierende Pflegeprodukte ohne Konservierungsstoffe nicht länger als acht Tage aushalten können, ohne zu verkeimen. Dazu habe ich bereits hier am Beispiel eines Vitamin C Serums ohne Konservierungsstoffe geschrieben.

Hier findet Ihr bei Interesse die Stellungnahme  der deutschen Chemiker zur Konservierung von Kosmetik (2).

Zur konservierungsfreien Pflegeprodukten s. auch hier (3)


Rosenwasser auf dem Kosmetikmarkt

So viel zur Theorie. Da mich die Frage vor Kurzem beschäftigte, habe ich einige Firmen, die Rosenwasser verkaufen, angeschrieben. Weiter unten findet Ihr das Ergebnis meiner Kurzrecherche. Meine Fragen zielten auf die Art der Konservierung und die Haltbarkeit des Gesichtswassers ab.

So erhält Ihr eine Übersicht davon, was es auf dem Kosmetikmarkt gibt und wie die Zusammensetzungen aussehen.

  1. APEIRON: Rosenwasser – destilliert, konserviert mit Geraniol und Citronellol. Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) beträgt 2,5 Jahre nach Herstellung.

  2. MATERNATURA: Rose Water – destilliert, allerdings keine Angabe von ätherischen Ölen auf der INCI-Liste. Die MHD beträgt zwei Jahre.

  3. BALM BALM: Floral Water Hydrosol – destilliert, allerdings keine Angabe von ätherischen Ölen auf der INCI-Liste. Die MHD beträgt zwei Jahre.

  4. ZOYA GOES PRETTY: Rose Water – destilliert, allerdings keine Angabe von ätherischen Ölen auf der INCI-Liste. Die MHD beträgt ein Jahr.

  5. SOULTREE: Pure Rose Toning Mist Spraykonserviert mit Sodium Levulinate, Sodium Gluconate, Potassium Sorbate, Lactic Acid, Limonene, Linalool, Citronellol, Geraniol und Citral (die fünf letztgenannten Inhaltsstoffe sind potenzielle Allergene). Die MHD ist mir unbekannt.

  6. PROVID Rosenblüten Lotion – konserviert mit Alkohol sowie Limonene, Geraniol, Linalool, Citral, Citronellol, Eugenol (alle Inhaltsstoffe sind mit einem Allergiepotenzial behaftet). Die MHD ist mir unbekannt.

  7. AKAMUTI:Rosewater – destilliert, allerdings keine Angabe von ätherischen Ölen auf der INCI-Liste. Die MHD beträgt ca. 1,5 Jahre.

  8. COSMOVEDA: Bio Rosenwasser – konserviert mit Geraniol und Citronellol. Die MHD beträgt zwei Jahre.

  9. TAUTROPFE Sanftes Rosenwasser – konserviert mit Citronellol und Geraniol. Die MHD beträgt sechs Monate.

  10. AVRIL: Organic Rose Water – nicht destilliert, konserviert mit Benzyl Alcohol und Dehydroacetic Acid. MHD ist mir unbekannt.

  11. PRIMAVERA: Rosenwasser Bio– destilliert im ersten Vorgang, konserviert mit unvergälltem Alkohol (Angaben ergänzt nach einem sehr angenehmen Gespräch mit einer Primavera-Vertreterin)

Ist Rosenwasser gut für die Haut?

Zum Schluß möchte ich Euch meine Meinung zur Verwendung von einem Rosenwasser in der Hautpflege schildern. Ein Rosenwasser ist nämlich ein gutes Beispiel dafür, welche Überlebenskraft Mythen haben (Stichwort: Kleopatra und ihre Rosenwasser-Bäde).

Und ja, Avicenna hat bereits im 10. Jahrhundert ein Rosenwasser hergestellt; das aber für medizinische Zwecke.

über Anwendungen von Rosenwasser in der Vergangenheit könnt Ihr hier nachlesen, 4

Hier zur pharmakologischen Effekten von Rose Damascene, 5).


Chemiefreie Rosenwasser?

Weil Rosenwasser einen so guten Ruf genießt, springen Kosmetikfirmen, insbesondere Naturkosmetik, gerne darauf ein. Kunden zieht dabei offenbar an, dass ein so vermarktes Gesichtswasser „geprüft und „zertifiziert nach strengen Vorgaben (von etwa) ECOCERT“,  „chemiefrei“, „ohne Parabene“, „bio“ und „mit 99,9% natürlichen Zutaten“ „natürlichen Ursprungs“ ist plus „aus kontrolliert biologischem Anbau“ stammt.

Doch das alleine ist für den Wohl unserer Haut unerheblich!

Dabei schreiben Herstellen von Rosenwasser ihren Produkten Eigenschaften zu, die in meinen Augen etwas problematisch klingen: „verwöhnende Pflegewirkung“, „sinnliche Erfrischung“, „strahlenden Teint“, „Frische-Kick“, „mehr Feuchtigkeit“, Verminderung von Pickeln bzw. Akne, etc.

Persönlich halte von Tonern mit Rosenwasser nicht viel. In meinen Augen können sie der Haut mehr schaden (aufgrund von Alkohol oder ätherischen Ölen) als helfen. Die berüchtigten antioxidativen und antibakteriellen Eigenschaften von Rosenöl sind in Hydrolaten aufgrund der geringen Konzentration nicht auffindbar (s. Rosenwasser Hydrolat in klinischer Studie (1)). Falls Ihr den Geruch mögt, kauft Euch doch lieber ein Parfüm mit einem Rosenduft für „sinnliche Erfrischung“ als ein Hydrolat auf Basis von Rose Damascena.

Hautpflegeprodukte „ohne Konservierungsmittel“ bedeuten keineswegs bessere oder sichere Pflegepräparate.


Kein Besprühen zwischendurch!

Zum Schluß ein wichtiger Hinweis: Manche Hersteller empfehlen die Verwendung eines Rosenwassers fürs Zwischendurch. Etwa laut Apeiron eignet sich deren Spray „als belebende Erfrischung auf Reisen, bei trockener Luft und an heißen Tagen, für Gesicht und Dekolleté.“ (hier)

Davon würde ich stark abraten!

Ohne eine zumindest sehr leichte okklusive (das Wasser in der Haut einschließende) Schicht oben drauf, wird das Wasser am Gesicht oder am Körper die Feuchtigkeit aus der Haut ziehen, anstatt die Haut zu befeuchten. Mehr dazu findet Ihr in dem Beitrag zur Wirkung von Hyaluronsäure auf die Haut.

Dasselbe gilt übrigens für diverse parfümierte Bodysprays oder Thermalwasser, worüber ich hier ausführlich geschrieben habe.


Eure Erfahrung mit Rosenwasser

Und jetzt seid Ihr dran! Verwendet jemand von Euch gerne ein Rosenwasser?

Wenn ja, welches?

Was assoziiert Ihr mit Rosenwasser?

Sprechen Euch Hydrolate dieser Art an?

Oder habt jemand von Euch bereits ein Rosenwasser selbst zu Hause hergestellt? Erzählt bitte!

Liebe Grüße

Eure Pia

Lest bitte auch den Beitrag zu Clean Beauty – ein neuer Trend, der nicht unbedingt gut für die Haut ist.


Quelle 1: Ulusoy/Tinaz/Canbay (2009): Tocopherol, Carotene, Phenolic Contents and Antibacterial Properties of Rose Essential Oil, Hydrosol and Absolute, in: Current Microbiology, 59(5):554-8

Quelle 2: LEBENSMITTELCHEMISCHE GESELLSCHAFT – Fachgruppe in der GESELLSCHAFT DEUTSCHER CHEMIKER – Arbeitsgruppe Kosmetische Mittel, (2010): in: Lebensmittelchemie 64, 50

Quelle 3: Varvaresou/Papageorgiou (et al.) (2009): Self-preserving cosmetics, in: International Journal of Cosmetic Science, 31, 163-173

Quelle 4: Tobyn/Denham/Whitelegg (2011): The Western Herbal Tradition: Chapter 25: Rosa damascene, damask rose, 253-270

Quelle 5: Boskabady/Shafei et al. (2011): Pharmacological Effects of Rosa Damascena, in: Iranian journal of basic medical sciences, Jul-Aug; 14(4): 295–307

5 1 vote
Bewertung
Subscribe
Notify of
guest
35 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Anja

Vielen Dank für den spannenden Artikel über das Rosenwasser, sehr interessant und immer wieder faszinierend wie viele Unterschiede es doch gibt.

Warenkorb
35
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Nach oben scrollen