Behandlung von Rosacea – Ernährung, Hautpflege und Lebensstil

Rosacea Behandlung Ernährung Hautpflege

[Buchreview] Das Thema der Behandlung von Rosacea kommt auf dem Blog relativ oft vor – insbesondere dann, wenn wir den Sinn einer milden, reizarmen Hautpflege erwähnen. Denn eine Haut mit Rosacea ist besonders darauf angewiesen, jegliche Irritation (nicht nur) in Hautpflege zu vermeiden, die zu einem Ausbruch der Hautkrankheit (sog. Schüben) führen könnte. Doch wo liegen die Ursachen für Rosacea und wie sieht die richtige Behandlung einer Rosacea-Haut aus, fragt Ihr?

Als Vorlage zu dem heutigen Beitrag wird uns ein Buch von Franziska Ring dienen: “Rosacea – Das hilft wirklich. Die erprobte 3-Raum-Methode gegen Rötungen, Pusteln und brennende Haut” (humboldt Verlag). Die Lektüre ist zumindest aus drei Gründen empfehlenswert: Zum einen ist das Manuskript gut recherchiert und mit Ergebnissen der aktuellen Forschung zur Couperose und Rosacea ausgestattet. Zum Zweiten sind die theoretischen Erkenntnisse sehr verständlich dargelegt, sodass man das Lesen ununterbrochen genießen kann. Und zum Dritten wurde das Buch von einer Frau geschrieben, die selbst unter Rosacea leidet und welche im Verlaufe der letzten Jahre viele Tipps und Tricks rund um Rosacea auf eigener Haut erprobt hat.


Rosacea Behandlung – Selbstdiagnose

Das Selbsthilfe-Buch von Franziska beginnt mit der Beschreibung ihres Wegs zur Diagnose. Diese ist nämlich in vielen Fällen alles andere als einfach.

Die Schwierigkeiten bei einem eindeutigen Erkennen der Hautkrankheit resultieren daraus, dass die Symptome von Rosazea a) unterschiedlich sein können, b) nicht alle auf einmal auftreten, c) von dem Krankheitsstadium abhängig sind und d) sich mit der Symptomatik anderer Hauterkrankungen überschneiden können.

Zu den Symptomen von Rosazea gehören etwa:

  • Erweiterte Äderchen und Gefäße,
  • Rötungen,
  • Papeln und Pusteln (Rosacea papulopustulosa),
  • Schwellungen,
  • Jucken und Brennen,
  • In schweren Stadien der Krankheit kann es auch zu Wucherungen des Bindegewebes und der sog. Knollennase kommen (Rhinophym). Werden auch Augen betroffen, hat man mit einer Ophthalmo-Rosazea zu tun.

Dabei setzt sich die Autorin mit einigen “Irrtümern” auseinander, wie etwa dem, dass Hautpflege aus der Apotheke oder Naturkosmetik immer gut oder sogar besser für eine Couperose oder Rosacea-Haut sind. Das sind sie nicht – insbesondere naturkosmetische Mittel mit Alkohol und ätherischen Ölen können die Haut aus dem Gleichgewicht bringen und die Hautbarriere noch zusätzlich beschädigen.

Als Hilfe zum Herausfinden, ob man unter Rosazea leidet, bietet die Autorin einen Selbsttest an, anhand dessen vorsichtig eine Selbstdiagnose gestellt werden könnte. Ein Arztbesuch ist jedoch in jedem Fall empfehlenswert, vor allem dann, wenn Rosazea stärker ausgeprägt ist und verschreibungspflichtige Medikamente notwendig sind (etwa Metronidazol, höher konzentrierte Azelainsäure, etc.).

Da Rosazea unterschiedliche Formen, Stadien und Ausprägungen hat, kann sie – wie oben erwähnt – nicht zuletzt mit Akne verwechselt werden einen Beitrag zur Akne versus Rosazea – Gemeinsamkeiten und Unterschiede – findet Ihr hier.


Ursachen von Rosacea

Wenn die Vermutung von Rosazea (Kupferrose) durch einen Dermatologen bestätigt wird, ist es wichtig zu wissen, was diese Hautkrankheit verursacht. Dies deckt Franziska Ring mit einem gut recherchierten Unterkapitel zu Ursachen und Theorien zur Entstehung von Rosacea ab (etwa Störungen des Immunsystems, Demodex-Milben oder Mechanismen, die Entzündungen des Nervengewebes hervorrufen).

Auch geht sie dabei auf den psychischen Stress ein, der – genau wie bei Akne – zu einem Teufelskreis führen kann (mehr dazu hier Psychosozialer Aspekt von Hautkrankheiten).

Darüber hinaus setzt sich die Autorin mit möglichen Begleiterkrankungen von Rosacea auseinander – wie Migräne oder Autoimmunkrankheiten (u.a. multiple Sklerose, Zöliakie, Arthritis oder Alzheimer), was vielen nicht bewusst ist.

Leider sind Ursachen von Rosazea noch nicht eindeutig benannt worden. Ist Rosacea vererbbar? Ja. Die genetische Komponente wird sehr oft betont. Ansonsten muss man sich darauf beschränken, die Auslöser für Rosacea jeweils individuell herauszufinden und lernen, wie man sie am besten vermeiden kann.


Was verschlimmert Rosacea?

Der Kern des Buches “Rosacea – Das hilft wirklich. Die erprobte 3-Raum-Methode gegen Rötungen, Pusteln und brennende Haut” stellt die von der Autorin entwickelte 3-Raum-Methode dar – ein durchdachtes und sehr hilfreiches Konzept dafür, wie man mit der Hautkrankheit umgehen kann.

Diese Methode beruht darauf, dass sich die Trigger von Rosazea und zugleich die Problemlösungen in drei Räumen vorfinden lassen:

  • in der Küche,
  • im Wohnzimmer,
  • im Badezimmer.

Behandlung von Rosacea in der Küche

Die Ernährungsweise bei Rosacea kann sowohl Teil des Problems als auch Teil der Lösung sein.

Zu den Triggern von Rosacea gehören unter anderem:

  • Alkohol,
  • heiße Getränke,
  • scharfe Speisen,
  • Koffein,
  • Zigaretten(rauch).

Das Krankheitsbild kann wiederum durch eine entzündungshemmende Ernährung verbessert werden – etwa Lebensmittel reich an Vitamin A, C und E sowie Omega 3 Fettsäure.

Die Darmgesundheit spielt dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. In unserem letzten Beitrag zur Akne und Ernährung (hier) haben wir darüber gesprochen, dass es eine enge Verbindung zwischen Darm und Haut gibt. Dort habe ich auch auf entzündungsfördernde Lebensmittel hingewiesen – Zucker, Milch & Milchprodukte, etc. Diese Erwähnung samt Ausführung findet man ebenfalls in dem hier diskutierten Selbsthilfe-Buch bei Rosacea vor.

Behandlung von Rosazea Darm Hirn Haut


Behandlung von Rosacea im Wohnzimmer (Alltag)

Der zweite Raum “Wohnzimmer” symbolisiert grob gesagt den gesamten Lebensstil von Rosazea-Betroffenen. In diesem “Raum” spielen mehrere Faktoren eine Rolle, die das Krankheitsbild entweder verbessern oder verschlechtern können.

Einige davon lassen sich nicht kontrollieren, wie zum Beispiel:

  • Einnahme von bestimmten Medikamenten (was mit dem Hausarzt besprochen werden muss!)
  • oder auch Temperaturänderungen bzw. Wetterbedingungen (etwa Kälte, Hitze oder Wind).

Vieles kann jedoch durch bewusste Entscheidungen beeinflusst werden. Leidest Du unter Rosacea, könntest Du etwa:

  • Temperatur des Schlafzimmers als niedrig einstellen und den Schlafraum viel lüften
  • Sonnenstrahlen vermeiden (sehr wichtig!)
  • in Schubphasen auf exzessives Sport verzichten (um erhöhte Durchblutung und eingetrockneten Schweiß zu verhindern).

Die Autorin berichtet zudem, dass viele Rosacea-Betroffene eine Verbesserung der Haut beobachtet haben, “wenn sie täglich ein frisches, glattes Baumwollhandtuch auf ihr Kopfkissen legen.” Allergiker gegen Hausstaubmilben könnten hingegen spezielle Anti-Milben-Bettwäsche besorgen.

Das sind nur einige Beispiele dafür, was Rosazea-Betroffene ihren Lebensstil ändern können, um die Lebensqualität zu steigern. Viele weitere, hilfreiche Tipps findet Ihr in dem Selbsthilfe-Buch von Franziska Ring.


Behandlung von Rosacea im Badezimmer

Eine Rosazea Haut ist eine Haut mit einer beschädigten Hautbarriere. Der Wasserverlust aus der Haut (sog. TEWL) ist stärker als bei einer gesunden Haut. Auch der pH Wert der Haut ist oft erhöht, was wiederum die Zusammensetzung von Mikroorganismen auf der Haut (die sog. Hautflora) ändern und zur Besiedlung von unerwünschten Bakterien führen kann.

Das A und O bei Rosazea ist die Verwendung milder bzw. reizarmer Kosmetik. Franziska weist darauf hin, dass die Hautpflege von Rosacea-Betroffenen vor allem dann besonders mild und auf das Minimum beschränkt werden soll, wenn entzündliche Phasen bzw. sog. Schübe vorkommen.

Diese Ansicht teile ich 100%. Die Hautpflegeroutine von Rosazea Patienten soll auf beruhigende und entzündungshemmende Inhaltsstoffe fokussieren, wie Niacinamid(e) (B3), Panthenol, Bisabolol, Grüntee-Extrakte oder Süßholzwurzelextrakt.

Auch sollte die Hautpflege bei Couperose und Rosacea möglichst reich an Antioxidantien sein. Dafür würden sich das Vitamin E und Vitamin C Derivate eignen, insbesondere:

  • Tetrahexyldecyl ascorbate bzw. Tetra-isopalmitoyl ascorbic acid (Tetra),
  • Magnesium Ascorbyl Phosphate (MAP).

Auflistung von guten Seren mit Vitamin C Derivaten findet Ihr hier für MAP und hier für Tetra.

Was in der Hautpflegeroutine bei Rosacea hingegen vermieden werden sollte, sind:


Welche Inhaltsstoffe sind bei Rosacea zu vermeiden? (meine Liste)

  • Alkohol (Ethanol)
  • Propylenglycol
  • Sodium Lauryl Sulfate (Tensid)
  • Sodium Laureth Sulfate, Ammonium Laureth Sulfate (Tenside)
  • Cocamidopropyl Betaine (Tensid)
  • Methylisothiazolinone (Konservierungsstoff)
  • Formaldehydabspalter: Quaternium-15, Diazolidinyl urea, DMDM hydantoin, Imidazolidinyl urea, Bronopol, Tris(hydroxymethyl)nitromethane (Konservierungsstoffe)
  • Parfüm 
  • Farbstoffe
  • Ätherische Öle (Eine Liste mit allergenen ätherischen Ölen und pflanzlichen Extrakten findet Ihr hier)
  • Lanolin 
  • Oxybenzone (INCI: benzophenone-3 / Sonnenschutzfilter)
  • Octinoxate (INCI: octyl methoxycinnamate bzw. ethylhexyl methoxycinnamate / Sonnenschutzfilter)
  • Octocrylene (Sonnenschutzfilter)

Konkrete Produktvorschläge für empfindliche Haut sind hier aufgelistet

Auch sollten Menschen mit Couperose und Rosazea keine Gesichtsreinigungsbürsten verwenden (hier meine Begründung dafür) und darauf achten, die Haut sehr mild zu reinigen ( Liste von harschen und milden Tensiden findet Ihr hier).


Rosacea und Wirkstoffe in Hautpflege

Doch zurück zum Buch: Die Autorin verweist richtigerweise darauf, dass Hautpflege im Tiegel Nährboden für Bakterien darstellt. Dies sollten Menschen mit Rosazea auch berücksichtigen.

Heißt es, dass eine Rosazea Haut auf Wirkstoffe wie Retinol (Retinoide), chemisches Peeling oder Vitamin C in Form von wasserbasierter Ascorbinsäure in der Hautpflegeroutine verzichten soll? Nein. In der Schubphasen würde ich wirkstoffreiche Kosmetik persönlich auf jeden Fall absetzen. Wirkt die Haut ruhig, können auch Wirkstoffe in der Hautpflege eingesetzt werden. Hier gilt allerdings das Prinzip einer sehr langsamen Einschleichung der jeweiligen Pflegepräparate – mit den geringsten Konzentrationen beginnend.


Kurz: Welche Hautpflege hilft gegen Gesichtsrötungen?

  • reizarm
  • beruhigend
  • entzündungshemmend
  • antioxidativ

Behandlung von Rosacea Hautpflege


Mineralöle und Silikone in Hautpflege bei Rosacea?

Der einzige Aspekt in dem Buch von Franziska Ring bezüglich Hautpflege, den ich mit der Autorin – zumindest auf den ersten Blick – nicht teile, ist ihre Meinung zu Mineralölen und Silikonen in Hautpflegeprodukten bei einer Rosacea-Haut. Warum “zumindest auf den ersten Blick”, fragt Ihr? Darüber habe ich nämlich mit Franziska gesprochen und wir sind dazu gekommen, dass das Thema so komplex ist, dass man es viel detaillierter behandeln müsste als das der Platz in diesem Buch vorsieht. Dieses Thema soll in der 2. Auflage des Buches ergänzt werden.

Was ist das Problem also? Das Problem soll die Abdichtungskapazität von Mineralöl und Silikonen darstellen. Hier muss man aber zunächst darauf hinweisen, dass es eine Vielzahl an Silikonen gibt, die teilweise sehr flüchtig sind und die Haut nicht im geringsten Fall abdichten. “Schwerere” Silikone wie etwa Dimethicon kann hingegen auf einer Rosacea Haut zu okklusiv wirken. Ein Mineralöl ist wiederum viel “leichter” als etwa Petrolatum und es kommt immer darauf an, wie viel davon in einem Produkt enthalten ist und wie die Zusammensetzung ansonsten ausfällt. Da sind uns Franziska und ich einig.

Letztendlich könnte man feststellen, dass Mineralöle und Silikone bei Rosacea und Couperose nicht per se schlecht sind. Ist eine Gesichtscreme sehr abdichtend, kann das jedoch für eine erkrankte Haut problematisch werden. Franziska selbst ist ein Fan von Cicaplast B5 von La Roche Posay, das auf Dimethicone basiert, was ein gutes Beispiel dafür ist, dass Generalisierungen in Bezug auf Hautpflege oft schwierig sind. Den Post von Franziska zu Cicaplast Baume B5 findet Ihr hier.

Mehr zum Thema Silikonen in Hautpflege findet Ihr in diesem Beitrag.


Rosacea Behandlung in drei Räumen – Zusammenfassung

Kann man Rosacea heilen? Nein. Rosacea ist eine chronische, entzündliche Hautkrankheit, die nicht heilbar ist. Auslöser von Rosacea lassen sich jedoch erkennen, vermeiden oder so weit reduzieren, dass dadurch die Lebensqualität entscheidend verbessert wird. Und das Selbsthilfe-Buch kann dabei eine große Hilfe darstellen!

“Dieses Buch hilft Ihnen dabei, langfristig Schübe zu verringern, Symptome abzumildern und Ihre Haut in einen beruhigten Zustand zurückzuführen”

– stellt die Autorin fest. Und das unterschreibe ich mit zwei Händen. Die Lektüre würde ich allen, die unter Rosazea bzw. Couperose leider, sehr ans Herz legen.

Dabei betont Franziska erstens, dass die in dem Buch enthaltenen Tipps und Tricks zur Behandlung von Rosacea nicht alle auf einmal angewendet werden müssen. Vielmehr soll jeder selbst entscheiden, was zu einem passt bzw. möglich ist.

Zweitens weist sie darauf hin, dass es nur wenige allgemeingültige Regel gibt, wie man mit der Hautkrankheit umgehen soll. Eine reizarme Hautpflege und anti-enzündliche Ernährung gehören sicherlich dazu. Wie man die drei Räume sonst gestaltet, wird den Betroffenen überlassen.


Und noch etwas: Die Buchautorin ist für all diejenigen, die sich einen Austausch mit Gleichgesinnten suchen, auf ihrem Blog vorzufinden. Dort stellt sie auch regelmäßig etwa ihre bewährten Hautpflegeprodukte und weitere Tipps dar, wie man mit Couperose und Rosazea umgehen kann, damit die Lebensqualität nicht allzu stark darunter leidet. Franziska’s Blog heißt Rosacea Selbsthilfe (hier). Dort könnt Ihr auch direkt das Selbsthilfe-Buch bestellen.

Liebe Franziska, ich danke Dir für das Buch mit der großartigen Idee der 3-Räume-Methode und Deine Hilfestellung für alle, die es brauchen!


Ein Buchexemplar zum Verschenken!

Auf meine Anfrage, ließ mir Franziska ein neues Buch für Euch zum Verlosen zukommen. Dieses darf ich unter Euch verlosen. Wer das Buch gewinnen will, schreibt uns bitte in den Kommentaren, welche Hautpflege bei Couperose/Rosacea in Eurem Fall am besten funktioniert.

Eure Pia

Transparenz: Das Buch wurde mir von Franziska zugeschickt. Die Review entstand aus meiner Initiative und wurde keinerlei finanziert.



 

Share:

13 Comments

  1. Leyla
    November 8, 2019 / 12:09 pm

    Hallo Pia,
    vielen lieben Dank für den super Artikel. Ist immer wieder erstaunlich was man doch über die Krankheit noch an Tipps gewinnen kann. Ich leide seit 2 Jahren an Rosazea, die bei mir vor allem durch eine sehr stressige Zeit ausgebrochen ist. Ich dachte zuerst, es handle sich um eine allergische Reaktion, da meine Wangen gejuckt waren und ein Ausschlag sich gebildet hat. Nach langer Recherche kam ich auf Rosazea und bin mit dieser Vermutung zum Hautarzt gegangen. So wie viele Patienten hab auch ich Skinoren verschrieben bekommen. Was mir aber endgültig geholfen hat, war es mich mental zu beruhigen und somit weitere Schübe zu verhindern.
    Zu den Produkten, die ich in meiner Hautpflege verwende, ist die Einnahe von Nachtkerzenöl, die Weleda Nachtkerze, Logona Couperose Creme, La Roche-Posay Rosaliac UV Legere (das grün neutralisiert ein bisschen meine Rötungen) und eine zusätzliche Sonnencreme von Ladival.

  2. Elisabeth P.
    September 14, 2019 / 8:50 pm

    Hallo Pia!
    Kann es sein, dass die Antwort-Funktion beim Blog nicht funktioniert? Wenn ich auf “Reply” zu deinen Antworten klicke öffnet sich kein Text-Feld.

    Momentan habe ich 3 Pusteln auf der linken Wange die ich mir nicht erklären kann. Gerötete Wangen habe ich ab und zu ebenso. Mich würde das Buch sehr interessieren, weil ich gerne den Selbst-Test machen würde… Zu meiner Hautärztin kann ich momentan nicht gehen (lange Geschichte).

    Darf ich vielleicht auch am Gewinnspiel teilnehmen, auch wenn ich keine Hautpflege aus Erfahrung heraus empfehlen kann? Bitte!

    Den Blog von Franziska lese ich echt gerne. Ich finde sie echt gut!

    Das das Thema zu Mineralöle und Silikone bei Rosacea nicht so einfach abzuhandeln ist finde ich SEHR SPANNEND! Danke für diese tolle info!!!!

  3. Renate
    September 12, 2019 / 4:16 pm

    Liebe Pia, wiedermal vielen Dank für den tollen Beitrag. Ich lebe seit 25 Jahren mit Rosacea. Ich war so unglücklich, weil ich mit 30 noch immer keine reine, Pickel freie Haut hatte. Habe alle Anti-Pickel-Produkte aus der Drogerie ausprobiert, von Hautärzten scharfe Produkte bekommen … bis mir endlich jemand sagte, dass es Rosacea ist und alkoholische Pflege “Gift” für mich ist. Metro-Creme hat mir sehr schnell sehr gut geholfen. Im Laufe der Jahre lernte ich, was meiner Haut gut tut und was nicht. Wichtig finde ich den kleinen Hinweis, dass wir Geplagten nicht zu oft neue Produkte ausprobieren sollten. Klar, wenn man etwas nicht verträgt, dann wechselt man. Aber ständig testen und probieren, weil Andere das Produkt toll finden, oder weil das Pröbchen von Douglas so hübsch ist … ich mach’s nicht. Dass ich nach einem Glas Sekt im Gesicht so rot bin wie eine englische Telefonzelle … tja …. Die Tipps, die du weitergegeben hast, kann ich alle bestätigen; je entspannter ich mit meinen Schüben und Flashs umgehe, desto schneller heilen und klingen sie wieder ab.
    Liebe Grüße an alle Betroffenen!

  4. September 12, 2019 / 9:12 am

    Liebe Pia,

    danke für den tollen Bericht. Rosacea wurde bei mir schon sehr früh diagnostiziert, im Teenageralter ungefähr. Meine Nase ist immer rot und Augen sehr schlecht (-6 dpt.).
    Stressreduktion hilft ungemein, wie bei fast allem und seitdem ich weiß, dass ich kein Koffein vertrage, hilft auch dieser Verzicht. Auch Encasings verwende ich.

    Produkte, die ich in dieser Hinsicht sehr gut finde sind das Neutrogena Hydro Boost Creme Gel, Simple Skin Mizellenwasser oder ansonsten Double Cleanse mit Kokosöl und Honig. Jojobaöl ist auch super und angenehm leicht. Weiterhin schätze ich TO Milchsäure und Mandelsäure. Und Hyaluronsäure. Ich gucke oft nach probiotische Hautpflege, finde aber selten etwas, was meinen Kriterien entspricht. Meistens scheitert es an Alkohol oder Duftstoffen zu weit vorn in der Inci-Liste.

    Ich freue mich wie ein Honigkuchenpferd, falls ich das Buch gewinne ? stöbere gleich noch in deinen Links und Empfehlungen. Danke dafür!

    Viele Grüße von Judith

  5. diealex
    September 10, 2019 / 8:50 pm

    Hallo Pia,
    ich habe eine leichte Rosazea um die Nase. Was meiner Meinung nach sehr gut geholfen hat ist die konsequnte Verwendung von reizfreier Reinigung. Keine Ahnung, warum gerade die Reinigung so einen Unterschied bei mir macht, aber so ist das.
    Viele Grüße,
    die Alex

  6. Nadja
    September 9, 2019 / 7:42 pm

    Hallo Pia, bei mir ist die Rosacea während der ersten Schwangerschaft ausgebrochen. In beiden Schwangerschaften und der jeweils folgenden Stillzeit war es leider am schlimmsten. Ich komme bisher gut mit einer Creme vom Hautarzt zurecht, was für mich jedoch keine Dauerlösung ist. Ansonsten verwende ich Produkte von Dermasence.
    Ich würde mich sehr über das Buch freuen, um mich noch besser über Rosacea zu informieren und einen guten Weg für mich zu finden, mit der Krankheit gut leben zu können.

  7. September 9, 2019 / 12:25 pm

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel und die Vorstellung des Buches. Ich finde das Konzept der drei Räume sehr gelungen, zu viele Leute denken bei Hautproblemen ausschließlich an Cremes und Tiegel und vernachlässigen den Einfluss unserer Gewohnheiten auf Haut und Gesundheit.
    Ich drücke allen Betroffenen die Daumen, die hier das Buch gewinnen wollen, ich bin sicher, es ist ungemein hilfreich dabei, die eigene Haut zu verstehen.

  8. Sophie
    September 8, 2019 / 10:58 am

    Liebe Pia,
    ich habe auch Rosazea, bisher in einem recht leichten Stadium. Mir hilft Sonnenschutz (wobei es da auch einige gibt die ich nicht zu vertragen scheine, momentan kobiniere ich Uncover Skincare und Bioderma AR), definitiv kuhmilch- und zuckerarme Ernährung. Sonst funktioniert die Bodylotion von Beyer&Söhne, das Reinigungsöl von Balea und das Niacinamid-Serum von Lovely Day gut für mich.
    Ich würde mich freuen das Buch zu gewinnen um mehr über die Erkrankung zu verstehen und Verschlimmerung zu vermeiden.
    Danke an der Stelle übrigens für die vielen hilfreichen und fundierten Infos hier auf deinem Blog!
    Einen schönen Sonntag dir noch,
    Sophie

  9. Doro
    September 8, 2019 / 8:55 am

    Hallo, ich bin schon seit Jahren betroffen und habe durch deinen Blog schon einige tolle Produkte gefunden. Allen voran das Avene Sonnenfluid, eine der wenigen Sonnencreme, die bei mir funktioniert. Da nehme ich das Weiseln in Kauf. Reinigung mit dem Clinique Ball und als Serum liebe ich das Physiogel Calm Serum. Da meine Haut zusätzlich ölig ist, reicht mir ein leichter Moisturizer Wie the Ordinary Buffet.
    Ich würde mich super über das Buch freuen, da mich vor allem die Informationen zu den Hintergründen und dem Zusammenhang mit Immunsystem, Stress und Ernährung vertieft interessieren.
    LG Doro

  10. Sonja mit V
    September 8, 2019 / 7:32 am

    Ganz vergessen: Mir hilft Azelainsäure bei schlechten Zeiten (Pusteln). Entweder vom Hausarzt mit 15% (Skinoren) oder von PC mit 10%.

  11. Sonja mit V
    September 8, 2019 / 7:29 am

    Ich denke reizarme, Hautbariere stärkende Gesichtspflege sollte immer im Vordergrund stehen, auch wenn man keine Couperose oder Rosacea hat.

    Ich nutze zur Zeit folgendes bzw, mag folgende Produkte:
    Reinigung: das Reinigungsöl von Whamisa, den Schaumreiniger von URANG.
    Toner: Deep rich von whamisa, Hydrospray von Highdroxy, Isntree Hyaluronic acid toner,
    BHA: cosrx bha blackhead power liquid, 1% BHA aus der calm Serie von PC,
    AHA usw: Schwierig bei Rosacea. Ich nutze in der Winterhälfte das Faceserum mit Mandelsäure von Highdroxy 1-2x die Woche.
    Creme: Highdroxy Day Light Fluid mit integriertem SPF, der Mellow Mallow Calming Everyday Moisturizer von Lovely Day Botanicals (auch sonst sind die Produkte einen Blick wert) oder eine Creme von Pai Skincare (eher im Winter).
    Seren/Öle: Konventionell nur das Calm Serum von PC, da viel beta-glucan enthalten ist. Begeistert bin ich von der Marke A Florence Skincare: den feuchtigkeitsspendenden Hydro Booster, das Super Serum mit 10% Vit C und jede Menge Antioxidantien oder das Skin Barrier restoring Oil. Alternativ zum letztgenannten das ebenfalls an Omega 3 und 6 reiche Superfood 360 Serum von Evolve oder Omega Serum von PC. Ich nutze diese Produkte vor allem im Winter wenn die Hautbarriere es bei mir am nötigsten hat.

    IMHO am wichtigsten: Sonnenschutz!! Immer, auch im Winter! Ich habe viele Flaschen von Highdroxy geleert. Von Purito nutze ich seit kurzem den Centella Green Level Safe Sun unscented mit SPF50; green washing at it’s best aber verträglich, gute Filter (Uvinul A plus und T150) und günstig (auf die unscented Version achten). Mineralischer Schutz: Hello Sunshine Sensitive Sunscreen LSF 30 von Pai Skincare. Wirklich der Erste, der nicht weißelt und nicht fettet.

    Wie man sieht nutze ich auch viel Naturkosmetik. Ehrlich gesagt finde ich es anstrengend wie gerne sich konventionelle und Naturkosmetik Anhänger angreifen. Als promovierte Naturwissenschaftlerin ist mir dieser Ersatzglauben den Einige an den Tag legen eh fremd; um so mehr ärgert es mich wenn IMHO aufgeklärte Blogs mantra artig die gleichen Vorurteile pflegen. Denn natürlich besteht Naturkosmetik nicht nur aus Alkohol mit einem Schuss ätherischer Öle und ist nicht per se besser weil “natürlich” und konventionelle Kosmetik besteht nicht prinzipiell aus böser “Chemie”. Bei beiden gilt es die Spreu vom Weizen zu trennen.

  12. Andrea
    September 8, 2019 / 5:43 am

    Als “Neubetroffene” wäre das Buch für mich Gold wert!
    Momentan funktioniert die Calm-Serie von Paula’s Choice sehr gut für mich, genau wie einige Produkte von HighDroxy (allen voran der B Calm Balm). Als langjährige Migräne-Patientin mit ebenfalls langjähriger Diagnose MS hatte dein Bericht jetzt wirklich einen Aha-Effekt auf mich. Danke dafür!

    Liebe Grüße, Andrea

  13. Natalia
    September 7, 2019 / 10:20 pm

    Hallo Pia, ich habe Rosacea und es wurde nach meinen meinen Schwangerschaften richtig schlimm. Nach der ersten Schwangerschaft habe ich Cremes verschrieben bekommen und so wurde meine Rosacea besser. Nach dem zweiten Kind habe ich in meiner Verzweiflung im Internet gesucht und bin über Umwege auf deinen Blog gekommen. Das war Anfang 2018. Seitdem lese ich deinen Blog und diverse weitere dieser Art, habe mich viel in Thema Hautpflege eingelesen und habe meine Haut sehr gut im Griff. Ich verwende gerne Paula’s Choice und Uncover Skincare. Ich würde das Buch sehr gerne gewinnen, weil mich das Thema betrifft und ich diese Krankheit besser verstehen möchte.

    Danke für deine tollen Beiträge!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate »

Looking for Something?

Read previous post:
Dayshade von Beyer & Söhne Meine Hautpflegeroutine
Produkttest: Meine Hautpflegeroutine (3)

Regelmäßig schreibe ich Euch Kurzreviews über Hautpflegeprodukte, die von mir entweder getestet und bislang nicht reviewed wurden oder sich gerade...

Close