Kissenbezug mit Kupfer – Hilfe bei Akne, Neurodermitis und Falten?

Kissenbezug Kupfer Haut

Bevor wir auf das Thema: Kissenbezug mit Kupfer eingehen, eine vorab Frage: Habt Ihr Euch schon mal Gedanken dazu gemacht, wie Textilien mit unserer Haut interagieren? Das Zusammenspiel zwischen Haut und Stoff kann nämlich in einer negativen aber auch einer positiven Art und Weise erfolgen.


Textilien und Haut – negative Auswirkung

Was die negative Seite der Verbindung zwischen Textilien und Haut anbelangt, so kann die Haut zum einen Unverträglichkeiten gegen spezifische Farbstoffe bzw. optische Aufheller entwickeln. Eine Interaktion zwischen Textilien mit dem Immunsystem der Haut ist zwar selten, allergisches Kontaktdermatitis ist jedoch nicht ausgeschlossen. (1)

Zum anderen können (mechanische) Stoffeigenschaften, wie etwa die Rauheit der Stoffoberfläche, die Haut irritieren und Keratosis follicularis (Reibeisenhaut) verstärken.

Darüber hinaus kann die Beschaffenheit von bestimmten Textilien die Schweißabgabe verhindern, was ebenfalls zu Irritationen, aber auch zum Wasserverlust führen kann. Wird die Abgabe von Feuchtigkeit und Schweiß nach außen blockiert, ist außerdem ein Wachstum von unerwünschten Mikroorganismen auf der Haut und deren Ablagerung auf Textilien wahrscheinlich.


Textilien und Haut – positive Auswirkung

Zu der positiven Verbindung zwischen Textilien und Haut gehören wiederum u.a. antimikrobielle Eigenschaften von Stoffen, welche mit besonderen Substanzen angereichert wurden.

Diesen Zusammenhang schauen wir uns jetzt an.


Antimikrobielle Textilien

Um Textilien antimikrobielle Fähigkeiten zu verleihen, werden in der Forschung regelmäßig verschiedene Ansätze untersucht. Weit verbreitet ist dabei die Beschichtung von Stofffasern mit antimikrobiell wirkenden Metallpartikeln.

Dazu gehört etwa Silber. Der Einsatz von Silberpartikeln in Textilien findet man insbesondere im medizinischen Bereich. Auch Textilien zum Zweck einer Wundreparatur werden mit Silber angereichert: Denn kommt das Metall mit der Wundflüssigkeit auf der Hautoberfläche in Kontakt, werden Silberionen freigesetzt; diese schädigen die bakteriellen RNA und DNA und hemmen deren Vermehrung. (2)

Doch der König unter antimikrobiellen Metallen zum Einsatz in Textilien scheint das Element mit der charakteristischen rötlich-orangenen Farbe zu sein: Kupfer.


Das Kupfer

Die besondere Wirkung vom Kupfer auf die Verhinderung der Ausbreitung von unerwünschten Mikroorganismen wurde neulich oft im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie erwähnt. In 2020 konnten Forschende der Bochumer Universität überzeugend zeigen, dass eine Beschichtung aus Kupfer (aus Silber jedoch nicht) das Virus beseitigen kann. (3)

Zwei Jahre später entwickelte ein koreanisch-japanisches Forscherteam eine Stoffbeschichtung aus Kupfer, welche „99,99% der Bakterien und Viren innerhalb von 1 bis 10 Minuten ab[tötet] und (…) eine bakterielle Kreuzinfektion [verhindert].“ Damit sollten, laut der Empfehlung der Forscher, traditionelle Handschuhen in Krankenhäusern ersetzt werden. (4)

Doch auch wenn antibakterielle und antivirale Eigenschaften von Kupfer während der Corona-Krise stärker ins Visier genommen wurden, gilt das Metall bereits seit Langem als ein der bekanntesten antimikrobiellen Materialien und eine vielversprechende Option zur Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten. (5)


Antibakterielle Wirkung von Kupfer

Doch warum sterben Bakterien eigentlich, wenn sie mit Kupfer in Berührung kommen, fragt Ihr? Laut Forscher der Universität Saarland gibt es dazu etliche Erklärungsmuster: „Einige vermuten, dass Kupfer die Zellwand der Bakterien destabilisiert und diese dadurch auslaufen. Andere Forscher gehen davon aus, dass sich Kupfer an die DNA der Keime bindet und die Gensequenzen in kleine Stücke zerteilt.“ (…) Wie das Metall ins Innere der Zellen gelangt, ist noch unklar, ebenso, wie der zerstörerische Prozess bei Bakterien ausgelöst wird.“ (6)


Entzündungshemmende Wirkung von Kupfer

Dabei ist Kupfer nicht nur erfolgreich in Beseitigung von Bakterien, sondern wirkt zugleich entzündungshemmend.

Wie funktioniert die Entzündungshemmung durch Kupfer, fragt Ihr?

Dazu haben sich neulich kanadische Forscher zum Wort gemeldet; in 2023 haben sie eine in vitro Studie veröffentlicht, die den antientzündlichen Prozess von Kupferpartikeln in Textilien dokumentierte: Zu dem Netzwerk von menschlichen Zellen gehören die sog. Makrophagen, welche die Abwehrreaktionen des Körpers (inkl. Entzündungsprozessen) regulieren. Der andere Namen von Makrophagen lautet: Fresszellen, wodurch verdeutlicht werden sollte, dass die Zellen die pro-inflammatorischen Erreger beseitigen – also: „auffressen“.

Die Studie zeigte, dass mit Kupfer imprägnierte Stoffe die pro-entzündliche Reaktionskette von Makrophagen abschwächen können. (7) Stofffasern mit Kupferpartikeln können somit – via Einfluss auf Makrophagen – Entzündungsreaktionen dämpfen.


Kupfer bei Hautentzündungen

Uns interessiert in diesem Zusammenhang jedoch vor allem die Verbindung von Kupferionen und hautunfreundlichen Hautbakterien. Dazu gehört insbesondere das Bakterium Staphylococcus aureus (S. aureus).

Während noch ältere Studien die Rolle von S. aureus in der Entwicklung von Akne als „kontrovers“ bezeichneten (8); sind sich die neuesten Studien darin einigt, dass S. aureus eine wichtige Rolle in der Pathogenese von Akne spielt (9 u. 10). Auch in einer neurodermitischen Haut konnte mehrfach eine Über-Kolonisierung mit S. aureus festgestellt werden (11). Außerdem sollte das Mikrobiom einer Haut mit Psoriasis (Schuppenflechte) vier Mal mehr S. aureus erhalten als das Mikrobiom einer gesunden Haut. (12)

Dabei ist das Bakterium aktiv beteiligt am Zelltod, Entzündungsprozessen und der Zerstörung der Hautbarriere (13 u. 14 u. 15) – es gehört somit zu den hoch unerwünschten, pathogenen Mikroorganismen der Haut.

Jetzt kommt es wahrscheinlich nicht überraschend vor, dass das Metall, welches auf S. aureus stark vernichtend wirkt, ausgerechnet Kupfer ist. (16)


Antibakterielle Kissenbezüge

Und damit kommen wir zu der antibakteriellen Rolle von Kissenbezügen mit Kupferfäden:

Textilien, wie etwa Kissenbezüge, mit eingewobenen Kupferionen zeigten die Fähigkeit, eine große Menge an S. aureus abzutöten (s. unten). Ob dadurch entzündliche Hauterkrankungen gemildert werden können? Dieser Zusammenhang ist wahrscheinlich – weniger S. aureus auf der Haut könnte zu einer Reduktion von Entzündungen führen, das Hautmikrobiom ausbalancieren und die Hautbarriere reparieren.

Hautkrankheiten sind jedoch sehr komplex und die Beseitigung nur eines, wenngleich wichtigen, Bakteriums kann – muss aber nicht – einen Unterschied im Hautzustand ausmachen. Fakt ist dennoch, dass Textilfasern mit Kupferpartikeln in der Lage sind, ein der hoch unerwünschten Bakterien bei Akne, Psoriasis und Neurodermitis zu zerstören.


Kupfer und Anti Aging – Hautelastizität

Eine antibakterielle und antientzündliche Wirkung von Kupferpartikeln in Textilien wird in Fachgremien nicht in Frage gestellt. Können Kupferfäden allerdings noch mehr für unsere Haut tun?

In 2015 erschien eine Studie zum Kupfer und Hautelastizität, die für Aufsehen sorgte: 60 Testpersonen wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Die eine Gruppe hat vier Wochen lang für jeweils 10 Stunden am Tag spezielle Socken mit Kupferfäden getragen. Die andere Gruppe trug identisch aussehende Socken – allerdings ohne Kupferpartikeln. Dabei handelte sich um eine kontrollierte Doppelblindstudie – das heißt, weder die Testpersonen noch das auswertende Personal wussten, welche Gruppe welche Sockenart trug. Das Messergebnis mit dem Cutometer nach vier Wochen zeigte einen Anstieg der Hautelastizität nur in der Kupfer-Gruppe, und zwar um 36%. 

Dazu schrieben die Forscher wie folgt: „Kupfer ist ein essentieller Mineralstoff, der an der Bildung und Stabilisierung extrazellulärer Hautproteine beteiligt ist. Da Kupfer über die intakte Haut aufgenommen werden kann, vermuteten wir, dass die Verwendung von Socken mit kupferimprägnierten Fasern einen Einfluss auf die Hautelastizität haben könnte.“ (17)


Zusammenspiel von Kupfer und Hautproteinen

Doch wie genau sieht die Verbindung zwischen Kupfer und dermalen Proteinen (Kollagen und Elastin) aus?

In aller Kurze kann man sich den Zusammenhang wie folgt vorstellen:

Ein der Enzymen in unserer Haut – Lysyloxidase – ist an der Vernetzung von Kollagen und Elastin nicht nur aktiv beteiligt, sondern dafür auch notwendig. Was hat das mit Kupfer zu tun? Lysyloxidase gehört zu den sog. Kupferenzymen, d.h. Enzymen, die vom Kupfer – das dritthäufigste Übergangsmetall im menschlichen Körper (18) – aktiviert werden.

Wenn aber die Aktivierung von Lysyloxidase erforderlich ist, um die enzymatische Querverbindung von Elastin und Kollagen zu stabilisieren, und wenn Kupfer für die Aktivität von Lysyloxidase verantwortlich ist, dann wirkt sich das Metall indirekt positiv auf die Dichte und Dicke unserer Haut aus (19).


Kupferkissenbezüge und Falten

Dass die Verbindung zwischen dem körpereigenen Spurenelement Kupfer und der Hautelastizität existiert, wird derzeit in der Fachliteratur als gegeben angenommen. Dies kann man aber nicht ohne Weiteres auf einen Zusammenhang zwischen mit Kupfer imprägnierten Stoffen und einer Kollagenbildung übertragen.

Dennoch zeigen etliche Studien, dass ein solcher Zusammenhang existieren kann. Oben haben wir das Beispiel von Socken mit Kupferpartikeln und einer erhöhten Hautelastizität erwähnt. Weiter unten fasse ich Euch in aller Kürze vier weitere Studien zum Zusammenhang von Kupferpartikeln in Textilien und Haut zusammen: drei in vivo Studien (d.h. an realen Testpersonen) und eine in vitro Studie (im Labor). Alle drei in vivo Studien wurden doppelt verblindet, placebo kontrolliert und randomisiert durchgeführt.

ist Kupfer gut für die Haut


Kupfer, Falten und Hautelastizität

In 2009 (20) erschien eine Studie zum Kupfer und Haut mit 57 Testpersonen. Die Hälfte schlief vier Wochen lang auf einem Kissenbezug mit Kupferpartikeln; die andere Hälfte auf einem normalen Kontroll-Kissenbezug. Das Studienresultat lautete: „Das Schlafen auf einem mit Kupferoxid imprägnierten Kissenbezug führte nach vier Wochen  zu einer deutlichen Reduzierung von Falten und Krähenfüßen und einem insgesamt verbesserten Gesichtsaussehen – im Vergleich zum Schlafen auf einem normalen Kissenbezug.“


Drei Jahre später erschien das Ergebnis einer weiteren Studie, die acht Wochen lang mit 61 Probanden durchgeführt wurde. Der Hautzustand der Probanden wurde durch eine 3D-Bildanalyse mit GFM Primos bewertet. Nach zwei Monaten führte die Verwendung des kupferhaltigen Kissenbezugs, laut dem Studienergebnis, zu einer signifikanten Abnahme der Faltentiefe der Krähenfüße.(21)


Vier Jahre später (22) wurde eine weitere Studie veröffentlicht, welche den Zusammenhang von Kissenbezügen mit Kupferpartikeln und Hautstraffung anhand von 45 Probanden zeigte.

Nach vier Wochen wurde die Gesichtshaut mit einem F-Ray-3D-System gemessen und die Oberflächenanalyse wurde mit Image-pro plus durchgeführt. Das Messergebnis zeigte, dass Schlafen auf kupferhaltigen Kissenbezügen nach vierwöchiger Anwendung – im Vergleich zum Ausgangswert – zu einer statistisch signifikanten Hautstraffung im Wangenbereich und im Augenbereich führte. Bei den Studienteilnehmern, die die Kontrollkissenbezüge verwendeten, traten während der Studienzeit keine statistisch signifikanten Veränderungen auf.


Wir wirkt Kupfer auf Faltenreduktion?

Nun, während der positive Einfluss von Kissenbezügen mit Kuferfäden auf den Hautzustand gemessen werden konnte, war die Frage weiterhin offen, wie diese Faltenreduktionen zu Stande kam?

In 2020 erschien dazu eine Antwort (23): Zwei Hauttransplantate wurden jeweils in einer Kochsalzlösung inkubiert: a) ohne Kupferionen und b) mit Kupferionen. Bereits nach einem Tag konnte in dem Hauttransplantat, das Kupferionen ausgesetzt wurde, eine 100% Erhöhung von Elastin und 20% von Pro-Kollagen-1-Konzentrationen nachgewiesen werden. Nach sechs Tagen wurde eine 2-bis 4-fache Erhöhungen des TGF-ß1-Spiegels festgestellt. (TGF-ß1 sind Wachstumsfaktoren, welche u.a. an der Zellproliferation, -migration und -differenzierung sowie an der Entwicklung und Regeneration von Geweben beteiligt sind, hier). Die Studie dokumentierte somit, dass Kupfer Einfluss auf Elastin und Kollagen sowie Wachstumsfaktoren der Haut ausübt. 


Cupron – der Kupfer-Riese

Während die zuletzt zitierte Studie durch ein unabhängiges Forscherteam geleitet wurde, kann man in den in vivo Studien jeweils zumindest einen der Forscher als Cupron Mitarbeiter identifizieren. Cupron ist ein U.S. Riese, was die Produktion von antibakteriellen Textilien mit Kupfer angeht (hier) – wie etwa L’Oreal auf dem Gebiet Kosmetik. Darüber hinaus versorgt Cupron insbesondere medizinische Einrichtungen mit antimikrobiellen harten Oberflächen (etwa Waschbecken in Krankenhäusern). Auch ist Cupron ein bekannter Partner, wenn es um technologische Lösungen mit Metallionen, u.a. Kupfer, geht.

Ich finde die Studien, in welchen Cupron’s Mitarbeiter Teil des Forscherteams bildeten, allesamt sauber durchgeführt und vertrauenswürdig. Dennoch besteht das Interesse des Herstellers erwartungsgemäß an einem positiven Studienergebnis, was wir im Hinterkopf behalten wollen.


Sind Kupfer Kissenbezüge empfehlenswert?

Und damit kommen wir auf die Anfangsfrage zurück:

Ist das Schlaffen auf speziellen Kissenbezügen mit Kupfer hilfreich?


Kissenbezüge mit Kupfer – worauf soll man achten?

Nach meinen Recherchen, von denen der Blogbeitrag nur einen Teil zusammenfasst, bin ich der Überzeugung, dass die antibakterielle Wirkung von Stoffen mit Kupferpartikeln bei Akne, Neurodermitis und Psoriasis vorteilhaft sein kann.

Falls Ihr Interesse an einem Kupferkissenbezug habt, macht bitte sicher, dass der Hersteller ein Zertifikat offenlegt, aus dem hervorgeht, dass der Stoff tatsächlich auf seine antibakterielle Wirkung getestet wurde.

(Werbung) Sleep & Glow, die meine Recherchen zum Thema Kupfer und Textilien ermöglich hat, veröffentlicht ein solches Zertifikat auf der Homepage, was die Glaubwürdigkeit der Firma und das Vertrauen in die Qualität des Stoffes erhöht. Auch gibt Sleep & Glow transparent an, dass die Kissenbezüge jeweils 20% von Kupferfäden enthalten.

Kissenbezüge mit Kupfer Omnia Copper Slee and Glow

Darüber hinaus sollte der Hersteller über eine Testdokumentation darüber verfügen – und diese bei Nachfrage zur Verfügung stellen –, wie beständig die Kupferfäden nach dem Waschen sind. Das Zertifikat von S&G, in welchem dokumentiert wird, dass die Kupfermoleküle nach 100 Wäschen noch vollständig erhalten blieben (es wurde keine Gewichtsveränderung des Kupfers nach den Waschvorgängen festgestellt) liegt mir vor.

sind kissenbezüge mit kupfer empfehlenswert


Antifalten Wirkung von Kupfer

Ob Kupferpartikel in Kissenbezügen zugleich eine Falten minimierende Wirkung haben könnten?

In dieser Hinsicht bin ich skeptischer. Die obigen in vivo Studien weisen zwar ein solides Forschungsdesign auf. Die Tatsache, dass an der Forschung – bis auf eine Ausnahme – Mitarbeiter des Kupfer-Herstellers Cupron beteiligt waren, muss uns zu einer Dosis gesunder Skepsis verleiten. Die theoretische Verbindung zwischen Kupfer und der Stabilisierung von Elastin- und Kollagenfasern zeigt wiederum, dass dieser Mechanismus auftreten kann.

Die Anti-Falten Wirkung von speziellen Kissen wie Omnia oder Aula, über welche ich ausführlich in dem Blogbeitrag über Schlaffalten hier berichtet habe, steht für mich außer Zweifel. Ob Kupferfasern in Kissenbezügen dabei zusätzlich helfen könnten? Vielleicht.

Mein Vorschlag wäre somit: Wenn Ihr Euch ohnehin ein Anti-Falten Kissen zulegen möchtet, dann lieber mit einem Kissenbezug mit Kupfer als einem Standardbezug. Sollten die Kupferfäden keinen Einfluss auf Fältchen haben, werden sie sich trotzdem positiv auf das Hautmikrobiom auswirken.

Bis zum 31. Dezember könnt Ihr bei Sleep & Glow (hier) 15% Rabatt bestellen – auch auf Seidenkleidung:

Code skincareinspirations15 (die Produkte werden in Italien produziert; die Lieferung dauert derzeit, laut Seep & Glow, 9-14 Tage). 

Die Produkte können ein tolles Weihnachts- oder Neujahr-Geschenk ausmachen! (15% Rabatt kommt erst im Juli ’24 wieder)

Eure Pia

Kissenbezüge mit Kupfer


Und wenn Ihr nicht unbedingt an ein Anti-Falten Kissen bzw. Kissenbezug mit Kupfer denkt, hoffe ich, dass Ihr den Blogbeitrag zum Thema Kupfer und Haut trotzdem interessant fandet. 🙂

Bei Fragen stehe ich Euch sehr gerne zur Verfügung!

Eure Pia


Quellen

(1) Eva Sanchez Armengol, Aletta Blanka Kerezsi, Flavia Laffleur (2022): Allergies caused by textiles: control, research and future perspective in the medical field, in: International Immunopharmacology, Vol. 110

(2) Morais DS, Guedes RM, Lopes MA. (2016): Antimicrobial Approaches for Textiles: From Research to Market, in: Materials (Basel) Jun 21;9(6): 498

(3) Ruhr Universität Bochum, WissenschaftsNews: Kupfer wirkt effektiv gegen Sars-Cov-2 auf Oberflächen – Silber nicht, 5.5.2022, oberflaechen https://news.rub.de/wissenschaft/2022-05-05-virologie-materialforschung-kupfer-wirkt-effektiv-gegen-sars-cov-2-auf-oberflaechen-silber-nicht

(4) Jae Joon KimSiyoung HaLina Kim (2022): Antimicrobial second skin using copper nanomesh, in: Proceedings of the National Academy of Sciences, June 9 

(5) Román LE, Gomez ED, Solís JL, Gómez MM (2020): Antibacterial Cotton Fabric Functionalized with Copper Oxide Nanoparticles, in: Molecules. 2020 Dec 9;25(24)

(6) Ida – Informationsdienst Wissenschaft, Universität des Saarlandes: Warum sterben Bakterien auf Kupferoberflächen? Forscher enträtseln wichtiges Detail des Phänomen, 21.3.2013, https://idw-online.de/de/news524913

(7) Zangiabadi S, Chamoun KP, Nguyen K, Tang Y, Sweeney G, Abdul-Sater AA (2023): Copper infused fabric attenuates inflammation in macrophages. PLoS One. Sep 15;18(9):e0287741

(8) Khorvash F, Abdi F, Kashani HH, Naeini FF, Narimani T. (2012): Staphylococcus aureus in Acne Pathogenesis: A Case-Control Study. N Am J Med Sci., Nov;4(11):573-6

(9) Dreno, B, Martin, R, Moyal, D, Henley, JB, Khammari, A, Seité, S. (2017): Skin microbiome and acne vulgaris: Staphylococcus, a new actor in acne. Exp Dermatol. 2017; 26: 798–803

(10) Alessandrini G, Mercuri SR, Martella A, Ferrara F, Simonetti V, Trifirò C, Emanuele E. (2023): Topical application of bacteriocins from Bacillus subtilis promotes Staphylococcus aureus decolonization in acneic skin and improves the clinical appearance of mild-to-moderate acne. Postepy Dermatol Alergol. 2023 Feb;40(1):115-118

(11) Lee HJ, Kim M. (2022): Skin Barrier Function and the Microbiome., in: Int J Mol Sci. 2022 Oct 28;23(21):13071

(12) Ng CY, Huang YH, Chu CF, Wu TC, Liu SH.  (2017): Risks for Staphylococcus aureus colonization in patients with psoriasis: a systematic review and meta-analysis. Br J Dermatol. Oct;177(4):967-977

(13) Condrò, Giorgia, Marta Guerini, Michela Castello, and Paola Perugini (2022) Acne Vulgaris, Atopic Dermatitis and Rosacea: The Role of the Skin Microbiota—A Review, in: Biomedicines 10, no. 10: 2523

(14) Kobayashi T, Glatz M, Horiuchi K, Kawasaki H, Akiyama H, Kaplan DH, Kong HH, Amagai M, Nagao K. (2015): Dysbiosis and Staphylococcus aureus Colonization Drives Inflammation in Atopic Dermatitis. Immunity., Apr 21;42(4):756-66

(15) Edslev SM, Agner T, Andersen PS. (2020): Skin Microbiome in Atopic Dermatitis. Acta Derm Venereol. Jun 9;100(12):adv00164. doi: 10.2340/00015555-3514

(16) Ermini ML, Voliani V. (2021): Antimicrobial Nano-Agents: The Copper Age. ACS Nano. Apr 27;15(4):6008-6029

(17) Dykes, P. (2015), Increase in skin surface elasticity in normal volunteer subjects following the use of copper oxide impregnated socks. in: Skin Res Technol, 21: 272-277

(18) Universität Kiel, Tuczek Group, Kupfervermittelte Sauerstoffaktivierung, https://www.tuczekgroup.uni-kiel.de/?page_id=428

(19) Kim, Man-Seok, Ko-Eun Chun, Dong-Keun Lee, and Seh-Hyon Song (2022): Evaluation of the Efficacy of an Elastin-Inducing Composition Containing Amino Acids, Copper, and Hyaluronic Acid: Results of an Open Single-Center Clinical Trial Study, in: Cosmetics 9, no. 3: 51

(20) Borkow G, Gabbay J, Lyakhovitsky A, Huszar M. (2009): Improvement of facial skin characteristics using copper oxide containing pillowcases: a double-blind, placebo-controlled, parallel, randomized study. in: Int J Cosmet Sci. Dec;31(6):437-43

(21) Baek JH, Yoo MA, Koh JS, Borkow G. (2012): Reduction of facial wrinkles depth by sleeping on copper oxide-containing pillowcases: a double blind, placebo controlled, parallel, randomized clinical study. J Cosmet Dermatol. 2012 Sep;11(3):193-200

(22) Borkow, Gadi, and Adriana Del Carmen Elías (2016): Facial Skin Lifting and Brightening Following Sleep on Copper Oxide Containing Pillowcases“ Cosmetics 3, no. 3: 24

(23) Ogen-Shtern N, Chumin K, Cohen G, Borkow G. (2020): Increased pro-collagen 1, elastin, and TGF-β1 expression by copper ions in an ex-vivo human skin model. J Cosmet Dermatol. 2020 Jun;19(6):1522-1527

4.5 6 votes
Bewertung
Subscribe
Notify of
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Katja Schaaf

Toll, was man durch Dich immer so erfährt .Werde mir ein Weihnachtsgeschenk machen und mir das Kissen mit Kupfer besorgen 😊

Warenkorb
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Nach oben scrollen