Emuage – Hautpflege in Kapseln

Emuage Hautpflege

Was ist das für die Kaffeemaschine auf dem obigen Bild und was hat sie mit der Hautpflege zu tun, fragt Ihr? Das ist Emuage – eine in Frankreich entwickelte Technologie, die laut dem Hersteller “B2B Cosmetics” wertvolle Hautpflegeprodukte innerhalb von wenigen Minuten frisch vorbereiten soll. Dazu werden Wasser und eingekapselte Aktivstoffe verwendet (Abbildung des Gerätes und der Kapsel findet Ihr hier).

Zweifelsohne würde die Hautpflege nach dem Emuage Model unsere Kreativität herausfordern. Zur Auswahl sind nämlich vorgesehen:

  • 15 unterschiedliche Texturen
  • 20 Koktails aus Aktivstoffen
  • und 20 Parfümierungen (auf welche man verzichten kann).

Insgesamt könnten also 100.000 Kombinationen hergestellt werden.

Partner der Emuage Technologie ist BASF, das die Aktivstoffe liefert (mehr zu der Kooperation zwischen BASF und Emuage, s. hier). 

Klingt spannend? Dann lest weiter.


Ein paar weitere Fakten zu Emuage

Warum sollte eine Maschine zur Herstellung von Hautpflegeprodukten fertige Präparate ersetzen?

Dazu gibt B2B Cosmetics einige Gründe an.

Zum einen können durch die Trennung zwischen Wirkstoffen und Wasser die Beigabe der Konservierungsstoffe auf dem Minimum gehalten werden.

Zum anderen ließen sich dadurch die Eigenschaften von Pflegeprodukten den eigenen Wünschen entsprechend anpassen – was den Inhalt (Wirkstoffe), Textur und Duft (falls erwünscht) anbelangt.

Dabei widmet sich das Konzept primär “natürlichen” Inhaltsstoffen. Werden synthetische Substanzen verwendet, wird das auf der Homepage klar gekennzeichnet.

Zudem soll die potenzielle Kundschaft die Nachricht erfreuen, dass die Kapseln mit Aktivstoffen aus recyclablem PET Plastik hergestellt werden, was von der Firma als besonders umweltfreundlich gepriesen wird.

Zugleich werden künftige Konsumenten versichert, dass die Preise der mit Hilfe von Emuage hergestellten Hautpflege nicht höher ausfallen werden als die von fertigen Seren und Cremes. Auf genaue Preisangaben müssen wir allerdings noch warten. Dann wird sich zeigen, in welcher Preisklasse die Emuage-BASF Hautpflege angesiedelt ist.


Emuage – lohnt sich das?

Wird Emuage die Skincare-Welt revolutionieren können? Vieles hängt davon ab, wie klug die Werbung für diese Maschine gestaltet wird und wie die Preise für das Gerät plus Kapsel ausfallen werden. Sollte das Emuage System durch eine gezielte Werbekampagne der breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht werden und der Gesamtpreis einigermaßen akzeptabel erscheinen, könnte das Pflegesystem für Viele durchaus einen Kaufanreiz darstellen.

Eine tägliche Herstellung von Pflegepräparaten mit Hilfe von Emuage kann allerdings zeitaufwendig werden: Die Vorbereitung jedes Produktes nimmt zwischen 3 bis 10 Minuten in Anspruch. Werden wir täglich die Zeit zwischen den einzelnen Schritten in der Hautpflegeroutine abwarten wollen? Andererseits könnte man die Maschine nur für ein bis zwei Seren verwenden, während der Rest der Pflegeroutine aus fertigen Gesichtscremen besteht? Das wäre eine durchaus vorstellbare Idee.

Allerdings möchte ich meine Vorstellungskraft zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht besonders anstrengen. Lieber warten wir ab, bis das Produkt auf den Markt kommt und die ersten Erfahrungsberichte im Internet erscheinen.

In diesem Video seht Ihr schon vorab die einzelnen Vorbereitungsschritte bei der Verwendung von Emuage:

 


Sind Wirkstoffe in Kapseln unsere Zukunft?

Was denkt Ihr? Könnte das Emuage System – oder Nachfolge-Systeme, die sicherlich bald auf dem Kosmetikmarkt zur Verfügung gestellt werden – in unseren Badezimmern gut funktionieren und (teilweise) fertige Hautpflegeprodukte ersetzen? Was müssten solche Pflegesysteme anbieten, damit Ihr dessen Kauf und Verwendung überlegen würdet? Erzählt!

Liebe Grüße

Eure Pia

(keinerlei Sponsoring)


Lesestoff 

VICHY MINERAL 89 BOOSTER – REVIEW
SIND TEURE PFLEGEPRODUKTE BESSER?

 MILDE GESICHTSREINIGUNG – DOS & DON’TS

Share:

9 Comments

  1. [email protected]
    Author
    October 6, 2019 / 7:23 pm

    Hier ein Kommentar zu dem Beitrag aus einer privaten Email nach mich, den ich nach Absprache mit dem Autor anonym veröffentlichen darf:
    “Ich glaube, dass sich das Konzept nicht durchsetzen wird und dass es auch nicht sinnvoll ist, jedenfalls nicht für Laien. In Australien verschreiben, glaube ich, Dermatologen solche Eigenrezepturen, die dann individuell in der Apotheke zusammengestellt werden. Ich denke, dass der Ottonormalverbraucher mit den Wirkstoffen vollkommen überfordert ist. Außerdem gehört deutlich mehr dazu, eine Creme zusammen zu stellen, als nur der fromme Wunsch, welche Wirkstoffe man gerne hätte. Da ist zum einen der Faktor, welche Bestandteile man überhaupt kombinieren darf und was vollkommener Unsinn ist. Wahrscheinlich tendieren viele dazu, sich die „Supercreme“ mit ALLEN Wirkstoffen zusammen zustellen. Es gab schon einmal so eine Website, habe den Namen vergessen, da konnte man sich auch eine Creme zusammenstellen, die dann für einen hergestellt wurde. Das klang in der Theorie gut, aber in der Praxis waren die Kombinationsmöglichkeiten dann doch so gering, dass ich da keinen Vorteil gesehen habe. Zudem ist sicherlich auch die Konzentration der Wirkstoffe ein wichtiger Faktor. Ich weiß nicht, ob es verschiedene Konzentrationen geben wird, aber gerade bei Wirkstoffen, die ein irritatives Potential haben, wird es schwierig, entweder sind die Konzentrationen so niedrig, dass sie kaum eine Wirkung erzielen, oder so hoch dosiert, dass nur Menschen mit unempfindlicher Haut davon profitieren. Bestimmte Dinge sollten meiner Meinung nach lieber Experten (Chemikern, Apothekern und Dermatologen) vorbehalten bleiben. Dann finde ich die Möglichkeit von Individualcremes ein wirklich gutes Konzept.”

  2. Kati
    September 27, 2019 / 7:25 pm

    Hallo Pia,
    ich finde die Idee toll, weil da die Wirkstoffe stabil bleiben und dadurch die Effektivität von Hautpflege stabil bleibt. Also die Ende der Tube enthält gar nichts kann man mit Kapseln vermeiden.
    Die Nachteile waren oben schon erwähnt. Werd mal sehen, was von der Sache wird.
    LG
    Kati

    • [email protected]
      Author
      October 11, 2019 / 10:41 am

      Genau. Schauen wir mal. Das ist der Anfang. Weitere, ähnliche Ideen lassen auf sich vermutlich nicht lange warten…

  3. Leni
    September 24, 2019 / 12:37 am

    Bei solchen Maschinen bin ich grundsätzlich skeptisch seit ich in der Familie einen Schimmelpilz-Allergiker habe.
    Er muss einen riesigen Aufwand bei sämtlichen Geräten (Waschmaschine über Bügeleisen bis hin zu Kaffeemaschine) betreiben um diese Schimmelfrei zu halten. Da würde uns erstmal bewusst wo sich überall Schimmel ansetzt.
    Deshalb setze ich lieber auf die fertigen Produkte die aus streng kontrollierten Anlagen kommen statt einen großen Aufwand bei einem einmal täglich genutzten Gerät zu betreiben.

  4. September 23, 2019 / 2:30 pm

    Der Trend geht ja zur individualisierten Hautpflege, also kann ich mir durchaus vorstellen, dass das Konzept kommerziell erfolgreich sein wird. Für mich persönlich allerdings ist es eher nichts. Mich stören Konservierungsstoffe nicht wirklich, ich habe nicht wirklich viel Zeit übrig und auch wenn die Kapseln recyclebar sind, ist es dennoch extra Verpackung, die ich ansonsten nicht bräuchte.

  5. Katharina
    September 23, 2019 / 12:17 pm

    Ich glaube nicht, dass man sein Pflegepräparat täglich neu herstellen muss/soll, sondern dass es dann eher für ein paar Wochen reicht. Von daher wäre der Zeitaufwand überschaubar.
    Insgesamt finde ich das Konzept interessant. Ich habe auch schon darüber nachgedacht, mir meine Pflege selbst herzustellen, da ich nie alle gewünschten Wirkstoffe in einem Produkt vereint finde. Stattdessen schichte ich, und das nervt, ich finde es zeitraubend.

    • [email protected]
      Author
      October 11, 2019 / 10:42 am

      Ich denke, dass das Schichten weiterhin unvermeidbar ist, weil sich alle Wirkstoffe, die man gerne verwendet, ohnehin nicht zu einem Produkt subsumieren lassen. Aber ja, Du hast vollkommen Recht, dass man mit Emulage auch ein Serum für etwa eine wöchentliche Anwendung herstellen könnte.

  6. Thomas
    September 22, 2019 / 5:25 pm

    Ich kann persönlich da jetzt keinen Grund erkennen, warum ich das Produkt unbedingt brauchen würde. Dass sie auf Konservierungsmittel verzichten können ist schön. Aber macht das so einen Unterschied?
    Die Kombinierbarkeit der Wirkstoffe haut mich auch nicht vom Hocker, es geht ja vor allem darum, die gleichen Wirkstoffe über einen längeren Zeitraum anzuwenden und man verträgt sowieso nur eine begrenzte Anzahl.

    • [email protected]
      Author
      October 11, 2019 / 10:43 am

      D’accord, Thomas!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate »

Looking for Something?

Read previous post:
Rosacea Behandlung Ernährung Hautpflege
Behandlung von Rosacea – Ernährung, Hautpflege und Lebensstil

[Buchreview] Das Thema der Behandlung von Rosacea kommt auf dem Blog relativ oft vor – insbesondere dann, wenn wir den...

Close