Deodorant mit Aluminium – gefährlich oder Unsinn?

deodorant ohne Aluminium schädlich gefährlich oder unsinn

Unterschied zwischen Deodorant und Antitranspirant

Zunächst schauen wir uns kurz den Unterschied zwischen zwei Produktarten, welche wir zur Kontrolle unseren Körpergeruchs anwenden:

Deodorant dient in erster Linie der Geruchskontrolle. Es soll Körpergeruch verhindern bzw. überdecken. Zwar verhindert ein Deodorant nicht die Freisetzung von Schweiß aus den Schweißdrüsen, kann aber Inhaltsstoffe enthalten, die den Schweiß nach der Freisetzung absorbieren.

Antitperspirant bzw. Antitranspirant kontrolliert hingegen die Schweißproduktion. Die dafür eingesetzten Substanzen sind Aluminium Derivate – Aluminiumsalze und Aluminiumverbindungen (INCI: aluminum chloride, aluminum zirconium, aluminum chlorohydrate).

Ein Deodorant enthält somit kein Aluminium.

Die Anmerkung des Herstellers: “Deodorant ohne Aluminium” hat deshalb ungefähr so viel Sinn wie “Ketchup ohne Fleisch” oder “Handy ohne Parfüm”.

Aluminium in Deodorant gefährlich Schädlich

Doch während wir in Ketchup kein Fleisch vermuten und ein parfümiertes Handy (noch) kein Ding ist, verkauft sich ein “Deodorant ohne Aluminium” wohl besser als wenn der Zusatz nicht daneben stünde. Warum?

Weil sich Angst und das Spielen mit unseren Unsicherheiten besser verkaufen!

Das betrifft genauso Parabene, Silikone, Konservierungsstoffe, Nanopartikel und „chemische Inhaltsstoffe“, die ebenfalls verteufelt werden, weil Kosmetikhersteller mit Produkten “ohne…” gutes Geld verdienen.

Fazit: Deodorant ohne Aluminium ist ein Unsinn.


Ist Aluminium in Antitranspiranten schädlich?

Doch ist Aluminium in Antiperspiranten gefährlich?

Nein. Aluminium in Antitranspiranten ist nach der derzeitigen Forschungslage nicht schädlich. Es ist vielmehr ein weiteres Beispiel dafür, dass die Faktenlage ignoriert wird, um mit unseren Emotionen zu spielen.

Die weit verbreitete Angstmacherei, dass Aluminium in Antitranspiranten zum Brustkrebs führt, hat keine faktenbasierte Grundlage! Etliche Studien und deren Übersichten kamen zum Ergebnis, dass diese Verbindung nicht nachgewiesen werden konnte.


Forschungslage und Gesetzrahmen für Aluminium in Kosmetika

So etwa in 2016 bestätigte eine umfassende Studie, die in der renommierten peer-reviewed Fachzeitschrift “Critical Reviews in Toxicology” veröffentlicht wurde, erneut keinen Zusammenhang zwischen aluminiumhaltigen Antiperspiranten und einem erhöhten Krebsrisiko, darunter Brustkrebs.

Aluminium wurde als kein auslösender Risikofaktor für Brustkrebs identifiziert. 

Deodorant ohne Aluminium gefährlich oder nicht Studie
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4997813/

Hier verlinkt findet Ihr die Einschätzung des Bundesinstitutes für Risikobewertung zu aluminiumhaltigen Antitranspirantien vom 2023:Screenshot 2024 06 21 at 09.21.28


Zwei weitere Entwarnungen zum Thema Aluminium und Brustkrebs findet man in


Unsicherheit und Manipulation

Je weniger wir wissen, desto ängstlicher werden wir und desto leichter lassen wir uns von Anderen manipulieren.

Im Bereich der Hautpflege gibt es viele Fehlinformationen. Etliche davon werden gezielt verbreitet, da Hersteller damit Geld verdienen. (Übrigens kommen Aluminiumverbindungen „natürlich“ in dem Gestein Bauxit vor…).

Kosmetikhersteller sind keine gemeinnützigen Organisationen, sondern auf Profit ausgerichtete Unternehmen. Ihre Hauptaufgabe besteht nicht darin, Konsumenten zu informieren. Diesen Teil müssen wir selbst übernehmen. 

Mehr zu Greenwashing – s. Ist Clean Beauty empfehlenswert? 

Zu absurden Versprechen der Kosmetikindustrie hat der Blog inzwischen eine eigene Kategorie (s. unten, wo man sie finden a) auf dem Laptop b) auf dem Handy)absurde versprechen der kosmetikindustrie Aluminium

Absurde Versprechen der Kosmetikhersteller Aluminium


Forschungslage ist dynamisch 

Aber: Die Forschungslage ist dynamisch. Es kann jederzeit – zu jeder Forschungsfrage – eine neue Studie erscheinen, die das bislang bestätigte auf den Kopf stellt.

Und dennoch gibt es bislang in Bezug auf den Zusammenhang zwischen Aluminium und Burstkrebs keine neuen Erkenntnisse, welche diesen glaubwürdig bestätigen würden.

Auf Eure Gedanken zum Thema Deodorant ohne Aluminium bin ich sehr gespannt!

Eure Pia

9 Kommentare zu „Deodorant mit Aluminium – gefährlich oder Unsinn?“

  1. Hallo liebe Pia,

    das Thema will nicht sterben…
    Ich schwitze nach Entfernung meiner Schweißdrüsen unter den Armen nur noch sehr wenig und brauche kein Antitranspirant mehr, deswegen bin ich trotzdem ganz froh, dass die Auswahl hier wieder größer geworden ist in den letzten Jahren denn mich hat am aluminiumhaltigen Antitranspirant vor allem gestört, dass es Flecken in der Kleidung macht, die auch nicht wieder rausgehen.
    Ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem „aluminiumfreien Deo“ tatsächlich nur Geschwurbel ist, denn im alltäglichen Sprachgebrauch höre ich eigentlich ausschließlich den Gebrauch des Wortes Deo und nicht Antitranspirant. Auch erinnere ich mich, dass auf den Verpackungen der aluminiumhaltigen Produkte fast immer Antitranspirant und Deodorant stand, weil eben auch Parfum enthalten ist.
    Ich verstehe schon, dass die Angabe „frei von“ insgesamt ein Problem ist, aber ich war zB auch bei Octocrylen froh drum, weil ich genau den Filter nicht vertrage und davor immer INCI lesen musste.

    Liebe Grüße!

  2. Ich schwitze sehr stark und bin sehr erleichtert, inzwischen wieder auf aluminium aktive deos umgestiegen zu sein. es hilft nicht komplett, aber doch sehr viel besser.

    1. Ja, die Wirkungsweise ist komplett anders. Bei manchen reichen Deos, andere müssen auf Antitranspiranten setzen – ohne Angst, dass sie krebserregend wirken werden.

  3. Tja… Ich hatte Brustkrebs. Und was nach „aktueller Forschungslage“ alles nicht schädlich sein soll… (z.B. Hormone und Medikamentenrückstände im Trinkwasser)… nun ja. Man muss sich wohl einfach entscheiden, welchen Forschern man Glauben schenken mag. Ich finde es ist sehr! leicht, auch auf eventuell krebserregende Stoffe in Deos zu verzichten — warum es also nicht einfach tun… :-)

    1. Liebe Beate, ich verstehe 100%, wie Du es meinst… wenn man Krebs hat/hatte, ist man tausend Mal vorsichtiger. Es tut mir sehr Leid, dass dich das getroffen hat… Allerdings kann ich mit Deiner Anmerkung nicht einverstanden sein, dass man sich „einfach“ entscheiden kann „welchen Forschern man Glauben schenken mag“. Welchen Forschern schenkst Du Glauben? Es gibt keine ernsthaften Wissenschaftler, die an der Verbindung Aluminium-Krebs „glauben“ bzw. dazu etwas Glaubwürdiges gefunden haben – alle berichten über das Gegenteil! Das ist genau das Problem. (Wenn Du glaubwürdige datenbasierte Quellen zu dem Zusammenhang Krebs und Aluminium kennst – bitte unbedingt teilen.) Diejenigen, die Angst verbreiten, sind keine Forscher bzw. haben mit Wissenschaft nichts am Hut. Man könnte auf Aluminium verzichten, ja – man kann zugleich auf alles verzichten, wozu Angstmacher etwas „im Internet“ berichten… So sollte die Welt aber nicht funktionieren, da wir mehr und mehr mit Schwachsinn im Internet zu tun haben – mit immer wieder wiederholten Lügen und Halbwahrheiten, die sich gut verkaufen, da sie uns verunsichern. Und da wir uns inzwischen fast ausschließlich aus „dem Internet“ informieren (ohne nach Quellenangaben zu fragen), wird die Welt bald unerträglich… voller selbsternannter Experten und Ähnlichen, die auf der Naivität der Menschen basieren. So sehe ich es, Beate. Ich grüße Dich herzlich und hoffe sehr, dass es Dir gut geht! Pia

  4. Ich nehme , wenn ich zum Sport gehe, immer ein Deo mit Aluminium. Im Sommer schwitze ich doch vermehrt. Möchte nicht muffeln, ansonsten komme ich gut mit Deocreme aus . Mag von Alterra die Deo Creme. Danke, für Deinen Bericht. Ich verteufel diese Aluminium Deos nicht. ♥️

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb
Nach oben scrollen