CLARINS Selbstbräunungskonzentrat für Gesicht und Körper

Clarins Selbstbräunungskonzentrat Booster

Kurz vor meinem Urlaub habe ich festgestellt, dass ich keine Flasche von dem Clarins Selbstbräunungskonzentrat – Radiance Plus Golden Glow Booster – mehr im Schrank als Backup habe. Da ich aber kurz davor einen Chanel Bronzer kaufte, fand ich es nicht dramatisch und nahm stattdessen den Chanel mit auf die Reise. Zu dem Chanel Produkt werde ich Euch auch mal erzählen, da es u.a. auf makeupalley sehr gut abschneidet und eigentlich nicht sooo schlecht ist; mit dem Clarins Konzentrat kann es aber bei Weitem nicht konkurrieren (Stichwort: Geruch).

Von dem Clarins Selbstbräunungskonzentrat habe ich bereits im Mai 2014 – in einem meiner ersten Blogposts – geschwärmt. Nach fast einem Jahr bin ich immer noch der Meinung, dass das der einzige Selbstbräuner auf dem Markt ist, der nicht – und zwar gar nicht – nach Selbstbräuner riecht (sprich: stinkt). Außerdem macht die von Clarins wohl zum ersten Mal vorgeschlagene Auftragsmethode, ein paar Tropfen des Boosters mit der gewohnten Nachtpflege zu mischen, ein angenehmes und unkompliziertes Verfahren, das ich nicht mehr mit einer allein stehenden Selbstbräuner-Creme ersetzen möchte.Clarins Selbstbräunungskonzentrat


Also konnte ich den Chanel nach einer Woche nicht mehr ertragen und wollte der Clarins Glow Booster bei Douglas bestellen. Ausverkauft! Am nächsten Tag ging ich zu unserem lokalen Müller und was sehe ich? Den großen Bruder: Radiance Plus Golden Glow Booster für den Körper (Addition Concentré Eclat). Und was sehe ich auf den zweiten Blick? Identische INCI-Listen auf beiden Flaschen! 

Der große Bruder hat einen doppelt großen Umfang (30ml) und besteht aus einem exakt identischen Inhalt. Es ist daher um einiges günstiger (bezahlt habe ich dafür 35,99€; in online Parfümerien ist der Booster voraussichtlich noch günstiger). Gestern habe ich ein paar Tropfen in meine Nachtpflege gegeben und aufgetragen – kein Geruch, dieselbe Konsistenz. Alles wie gewohnt.


Da sowohl der Clarins Selbstbräuner Konzentrat fürs Gesicht als auch die größere Verpackung für den Körper denselben Inhalt haben und exakt gleich performen, findet Ihr eine Review des Selbstbräuners hier   Clarins Selbstbräunungskonzentrat – Holy Grail!

Für den Körper werde ich den Radiance Plus Golden Glow Booster wohl nicht nutzen, da ich selten meinen Körper mit einem Selbstbräuner behandle – höchstens die Beine und dafür habe ich St. Tropez in einer Mousse-Form und neulich die  Deluxe Bronzing Mousse von Loving Tan (Review).Clarins Selbstbräunungskonzentrat


Clarins Selbstbräunungskonzentrat für den Körper – mein Fazit

Falls Ihr den Selbstbräuner zum ersten Mal ausprobieren wollt, bestellt doch bitte die kleine Flasche (um 23€). Solltet Ihr es bereits ausprobiert haben und nachbestellen wollen, greift zu dem größeren Bruder.

Zwei kurze Anmerkungen zu dem Glow Booster von Clarins zum Schluß:

1) Mit dem Clarins Selbstbräunungskonzentrat erreicht Ihr keine “sommerliche” Bräune. Es zaubert glow und Frische auf dem Gesicht. Mehr nicht. Wenn das exakt das ist, was Ihr möchtet, go for it!

2) Das Produkt enthält Alkohol denat. Da die Konsistenz sehr wässerig ist, darf die Alkoholkonzentration nicht hoch ausfallen. Ansonsten werden in die Nachtcreme etwa drei Tropfen davon hinzugefügt.

Nachtrag: Inzwischen ist Juni 2018 und die Clarins Selbstbräunungs-Tropfen sind weiterhin mein Holy Grail fürs Gesicht. Wahnsinn!


Ich grüße Euch ganz lieb und warte auf Eure Meldungen bezüglich des besten Selbstbräuners ever!

Eure Pia

25 Comments

  1. Laura
    April 18, 2015 / 10:38 pm

    Hallo Pia!
    Ich bin heute durch Zufall auf deinen Blog gestoßen und finde es toll, wie fundiert und Inhaltsstoff-orientiert du über Gesichtspflege schreibst. Das ist bei weitem keine Selbstverständlichkeit! Für meinen Geschmack plappern zu viele Beauty-Blogger das PR-Geschwurbel der Konzerne nach, oder bedienen völlig unreflektiert einen Hype. Nach dem Motto: “BloggerXYZ findet es auch gut – also muss es gut sein.” Das machst du nicht und das finde ich sehr ansprechend.
    Was mir beim Lesen deiner Artikel aber aufgefallen ist: In deinen Beiträgen verstecken sich überdurchschnittlich viele Rechtschreib- und Satzbaufehler. Ich will nicht kleinlich rüberkommen, finde aber, dass das Lesevergnügen dadurch enorm beeinträchtigt wird. Deshalb hier mein ungefragter Senf dazu: Jag doch deine Artikel vor der Veröffentlichung nochmal durch ein Rechtschreib-Programm und lies sie dir in Ruhe durch. Dadurch machst du deinen Blog noch attraktiver für deine Leser.
    Liebe Grüße
    Laura

    • April 18, 2015 / 10:47 pm

      Liebe Laura, ich danke Dir herzlich sowohl für Deinen Lob als auch – vor allem – die Kritikworte. Im Grunde habe ich mich schon lange gefragt, warum keine/r bislang darauf hingewiesen hat. Da sich in den Texten Schreibfehler verstecken ist mir nämlich klar, selbst wenn ich diese leider selbst nicht “sehe” (trotz einem zweimaligen Korrekturlesen). Deutsch ist meine Fremdsprache, die ich erst mit 24 Jahren zu lernen begann. Daher ist es umvermeintlich, dass ich Fehler mache. Trotzdem könnte das Lesevergnügen etwas verbessert werden, würde ich die Texte nicht sofort in wordpress, sondern zunächst einmal im Word tippen. Leider übersieht wordpress viele Sachen, was mir erst vor Kurzem aufgefallen ist. Dass die Beiträge dadurch allerdings 100% grammatikalisch “sauber” werden, kann ich nicht versprechen. 🙂
      Ich grüße Dich ganz herzlich, Deine Pia

      • Laura
        April 19, 2015 / 12:14 am

        Danke für deine nette Antwort Pia. Dass Deutsch nicht deine Muttersprache ist, wusste ich nicht. Jetzt ist es mir fast schon peinlich, dass ich dich kritisiert habe. Umso bewundernswerter, dass du so positiv auf meine Kritik reagierst. Ich ziehe meinen Hut!

        • April 19, 2015 / 10:35 am

          Liebe Laura, Deine Worte habe ich nicht wirklich als Kritik empfunden. Eher war das ein wertvoller Hinweis darauf, was den Leser eventuell stören kann und wie sich der Störfaktor beseitigen lässt. Solche Hinweise begrüße ich allemal! Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal dick obendrauf schreiben: “Achtung: Migrationshintergrund” oder so…. Spaß bei Seite. Ich grüße Dich ganz herzlich und freue mich, eine nette kultivierte Leserin gewonnen zu haben! Pia

  2. shalelyhamburg
    April 17, 2015 / 2:23 am

    Mmmhhh, das könnte auch was für mich sein. Ich kann es überhaupt nicht ertragen, wenn etwas unangenehm riecht, was ich mir ins Gesicht reibe. Gerade ist eine Sonnenschutzcreme deswegen verbannt worden. Von daher werde ich mal gründlich überlegen….. 🙂

    • April 17, 2015 / 11:45 am

      Überleg es Dir liebe Shalely. Doch wie gesagt, es zaubert nur etwas Glow – keine “dicke” Bräune!
      Ich wünsche Dir ein sonniges WE! 🙂

    • April 16, 2015 / 8:54 pm

      Hallo liebe Bea, die Dosierung ist exakt dieselbe. 🙂 Danke für Deinen Link!

      • Bea
        April 17, 2015 / 7:55 pm

        Vielen Dank für deine Antwort. Ich war heute auch im Müller, aber leider hatten sie das dort nicht. Ich werde mal schauen ob ich es Online günstiger finde.

        Ich habe dich übrigens für den Liebster Award nominiert und würde mich unglaublich freuen wenn du daran teilnimmst. Alle Info’s dazu findest du hier:

        http://beautymeetscoco.blogspot.de/2015/04/tag-liebster-award.html

        Liebst, Bea

  3. Anna
    April 16, 2015 / 6:30 am

    Pia, benutzt Du chemisches Peeling? Ich würde das Konzentrat gerne probieren aber da ich regelmäßig im Wechsel AHA und Retinol verwende weiß ich nicht ob das Sinn macht …

    VG
    Anna

    • Anne
      April 16, 2015 / 7:42 am

      Wieso sollte es keinen Sinn ergeben? Die Bräune wird nur leider nicht besonders lange halten, wenn du peelst. Ich muss spätestens alle zwei bis drei Tage wieder ran, was ja bei dem Konzentrat und der bequemen Anwendung glücklicherweise kein Problem ist. 🙂

      Liebe Grüße, Anne

    • April 16, 2015 / 8:59 pm

      Es ist genau, wie Anne oben erwähnte: Durch das regelmäßige Peelen bleibt der Selbstbräuner deutlich kürzer auf dem Gesicht. Ob sich das lohnt, musst Du entscheiden. Eine Alternative ist immer ein Bronzer! 🙂 LG Pia

  4. Anne
    April 15, 2015 / 10:28 pm

    Im direkten Vergleich gewinnt bei mir das Clarins Konzentrat. Ergebnis und benötigte Menge sowie (fehlender) Geruch sind vergleichbar, aber preislich liegt Clarins vorne, mir gefällt die Dosierart besser (PC hat einen Pumpspender) und außerdem sieht der Clarins Spender im Regal besser aus. ;))

    Falls Clarins ihr Produkt allerdings vom Markt nehmen würden, wäre das PC Konzentrat eine sehr gute Alternative und ich müsste nicht allzu viele Tränen vergießen.

    Liebe Grüße

    Anne

    • Anne
      April 15, 2015 / 10:29 pm

      Pia, das sollte eigentlich die Antwort auf deine unten stehende Frage sein. Ich bin offenbar beim Reply-Button verrutscht.

    • April 15, 2015 / 10:42 pm

      Hm, muss mich erst auf die PC Homepage bewegen und mir die INCI anzuschauen. Ich kann aber blind tippen, dass das PC Zeug kein Alkohol denat hat. Das wäre ein Gewinn. Und es riecht wirklich auch nicht? gar nicht??? Dann wäre das vielleicht doch eine bessere Alternative…. Spannend! Danke für Deine Rückmeldung, Anne!

      • Anne
        April 15, 2015 / 10:49 pm

        Das mit dem Alkohol war überhaupt mein Grund, dem PC Konzentrat zunächst den Vorzug zu geben. Die Tatsache, dass ich Clarins aber nur alle drei Tage und dann nur wenige Tropfen davon verwende, hat mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Das, was da zusammen in meiner Hand an Alkohol übrig bleibt, wäre wahrscheinlich nicht mal mehr deklarationspflichtig. 😀

        Ausprobieren kannst du es allemal und ich bin sicher, dass du es auch aufbrauchen wirst.

        • April 15, 2015 / 10:53 pm

          Ich muss aber noch mal nachhaken: Was ist eigentlich der Vorzug bei Clarins. Verpackung, okay. Dann: besserer Spender? Und noch etwas??

          • Anne
            April 15, 2015 / 11:00 pm

            Der Preis. 😉

          • April 15, 2015 / 11:14 pm

            Ach okay, daran habe ich gar nicht gedacht. :)) Jetzt ist alles klar. Doch ausprobieren werde ich das PC Konzentrat schon… Gute Nacht, Anne! 🙂

  5. ulli ks
    April 15, 2015 / 10:09 pm

    Liebe Pia!
    Das sollte ich mir wohl mal anschauen- ich könnte “Glow” dringend gebrauchen.
    Aber ich denke, das erschiebe ich in den Herbst, wenn meine Pflegeroutine steht 🙂

    Lieben Gruß und schönen Abend!
    ulli ks

  6. Melanie
    April 15, 2015 / 9:43 pm

    Hast du schon mal das Selbstbräunerkonzentrat von Paula ausprobiert? Das nehme ich. Bin damit zufrieden, wenn ich dran denke es zu benutzen ?

    • April 15, 2015 / 9:48 pm

      Wie ist der Geruch Melanie? Hast Du das Clarins ausprobiert – könntest Du die beiden vergleichen?

      • Melanie
        April 16, 2015 / 9:06 pm

        Wie hier schon geschrieben wurde, es riecht nach nichts. Kenne das Clarins leider nicht. Hatte dich gefragt, in der Hoffnung du könntest vergleichen ?. Bekomme jetzt noch ein Backup aus den USA mitgebracht und dann teste ich vlt mal den von Clarins.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Translate »

Looking for Something?

Read previous post:
Tom Ford Orchid Haze Eyeshadow Quad
Tom Ford Orchid Haze Eyeshadow Quad – Review

Das Tom Ford Orchid Haze Eyeshadow Quad hat mich schon seit Monaten verfolgt. Will ich das? Brauche ich das? Auf Pinterest speicherte ich...

Close