Chemisches Peeling zu Hause – 9. wichtigste Anwendungsregel (Aktualisiert)

Chemisches Peeling zu Hause – Alles, was Du wissen musst

Chemisches Peeling und Hautbarriere

Chemisches Peeling zu Hause muss mit einigen Anwendungsregeln verbunden werden. Bevor Du ein Säurepeeling in Deine Pflegeroutine integrierst, solltest Du somit einiges über seine Wirkung lernen – sonst kann das Peeling ineffektiv sein und / oder Deine Hautgesundheit unter der Verwendung leiden.

In diesem Blogbeitrag haben wird über die gestörte Hautbarriere gesprochen – als eine wichtige Ursachen für diverse Hautprobleme, u.a. den Feuchtigkeitsmangel. Dabei wurde die Frage gestellt, ob chemisches Peeling ebenfalls die Hautbarriere beschädigen kann? Ja, das kann es, falls es zu viel und zu oft benutzt wird.

Heute sprechen wir somit über die richtige Anwendung von Fruchtsäurepeeling, damit das Peeling effizient wirkt und die Gesundheit unserer Haut nicht darunter leiden muss.


Chemischem Peeling zu Hause – wichtigste Anwendungsregel

Wann wird ein chemisches Peelingsmittel zu oft verwendet?

Und wann ist eigentlich zu viel des Guten?

Kurz: Was ist die richtige Anwendung von Glykolsäure, Milchsäure oder Mandelsäure – vor allem bei Anfängern in Sachen Hautpflege?

Um diese Fragen zu beantworten, starten wir mit einigen Anwendungsregeln zu chemischen Peelings in neun Punkten zusammengefasst:

  • Beginne mit einer sehr geringen Konzentration (etwa 2-5% bei Glykolsäure (AHA), 5% bei Poly-Hydroxysäuren (PHA)) und erhöhe diese langsam. Langsam bedeutet → Beginne mit der Anwendung von chemischem Peeling jeden 3. Tag. Nach etwa 2-3 Wochen (je nach Empfindlichkeitsgrad Deiner Haut) erhöhe die Häufigkeit auf jeden 2. Tag.
  • Ob eine tägliche Anwendung von Fruchtsäurepeeling Sinn macht, wird Dir Deine Haut selbst sagen – Rötungen bzw. Brennen sind ein Zeichen für „zu viel“. In solchen Fällen kannst Du entweder die Konzentration oder die Anwendungshäufigkeit reduzieren. Tägliches chemisches Peeling zu Hause ist meist nicht nötig, es sei denn, Du verwendest eine sehr schwache Variante davon.
  • In diesem Sinne: Beobachte Deine Haut! Wird sie gereizt, reduziere sofort die Häufigkeit bzw. Konzentration des Peelingmittels und warte ab. Beruhigt sich die Haut, fange mit Punkt 1 an.
  • Wende chemisches Peeling nur abends an.
  • Vergesse nicht, dass chemisches Peeling nicht mit Glykolsäure gleichzusetzen ist. Es gibt auch andere chemische Peeling-Substanzen, wie etwa Milchsäure, Mandelsäure, Lactobionsäure, etc. Glykolsäure scheint beim Lösen von Verhornungen (eine der Akne-Ursachen, s. hier) am effektivsten zu sein, doch andere Arten vom Fruchtsäurepeeling gehen mit der Haut sanfter um.
  • Höre bei der Wahl der richtigen Konzentration und der Häufigkeit der Anwendung von chemischem Peeling nicht auf mich oder andere. Höre auf Deine Haut!
  • Füge immer nur ein neues Pflegeprodukt in Deine Hautpflegeroutine gleichzeitig ein! Warum? Zum einen können in einem Präparat enthaltenen Substanzen „zu viel“ für Deine Haut sein. Zum anderen weißt Du nachher nicht, welches Produkt Deine Haut im Zweifelsfall gereizt hat. Diese Regel betrifft übrigens nicht nur chemisches Peeling.
  • Kombiniere in derselben Hautpflege-Routine das chemische Peeling nicht mit weiteren potenziell irritierenden Wirkstoffen, wie etwa Retinoiden oder hoch konzentrierten Vitamin C. Also: Montag: Säure, Dienstag Retinol, Mittwoch: Pause, etc. Falls Du Vitamin C mit einem sauren pH-Wert verwendest, benutze es morgens.
  • Sonnenstrahlen sind die Ursache Nr. 1 für eine frühzeitige Hautalterung. Ein Anti-Aging-Pflegeprogramm ohne einen täglichen Auftrag vom Sonnenschutz ist daher sinnlos. Befreist Du regelmäßig Deine Haut von abgestorbenen Hautzellen, reduziert das geringfügig den Eigenschutz der Haut vom UV-Licht. Denn eine ungepeelte Hornschicht hat einen SPF von ca. 4. Hier ist die Benutzung von Sonnenschutzpräparaten (auch bei Regen und im Winter) ein absolutes Muss!

Geduld – eine wichtige Anwendungsregel bei chemischem Peeling

Aller Anfang ist schwer, daher sind beim Einführen von chemischen Peelingsmitteln kleine Schritte und das Beobachten der Haut bzw. der Hautveränderungen sehr wichtig!

Beschäftigst Du dich seit Längerem mit Hautpflege und hast bereits einige Formen von Fruchtsäurepeeling getestet, wird es Dir viel leichter fallen, Deine Haut und deren Bedürfnisse richtig einzuschätzen.

Bist Du dagegen ein Anfänger in Sachen Hautpflege und hattest noch keine Form von chemischen Peelings verwendet, ist Geduld das Stichwort! Als „Profi“ kannst Du etwa eine mittlere Peeling-Konzentration jeden 3. Tag verwenden oder 10% Glykolsäure ein Mal die Woche auftragen.

Du kannst aber genauso vollständig auf Glykolsäure verzichten, wenn Deine Haut damit nicht klar kommt. Dann bieten sich Milchsäure oder PHA (Lactobionsäure und Gluconolacton) an.

Vieles ist möglich. Dafür muss man allerdings die ersten Baby-Schritte hinter sich haben und sicher sein, dass Du genau weißt, was Du tust.


Habe ich noch etwas vergessen, was wir zu „Regeln“ hinzufügen sollten? Lasst mich es bitte in den Kommentaren wissen!


Chemisches Peeling zu Hause für „Anfänger“ – Testsieger

Welches chemisches Peeling ist empfehlenswert? Welche sind die besten chemische Peelingsmittel für Anfänger? Wenn Du am Anfang Deiner Pflegereise stehst, lautet die Antwort: Empfehlenswert ist ein solches chemisches Peeling,

  • das eine geringe Konzentration von Säuren aufweist
  • das mild zusammengesetzt ist
  • das mit einem effektiven pH-Wert ausgestattet ist.

Wenn das nicht weiterhilft, habe ich für Dich ein paar empfehlenswerte chemische Peelings aufgelistet – meine Peeling Testsieger in 2023:


Glykolsäure Peeling

(Glykolsäure, INCI: glycolic acid | Familie der AHA-Säure = Alpha Hydroxy Acids)

  1. Paula’s Choice: RESIST Anti-Aging 5% AHA Daily Treatment. Sehr leichtes, Serum-ähnliches Produkt – Empfehlung!
  2. Paula’s Choice: AHA Skin Perfecting Gel (8%)*. Ein super schnell einziehendes Produkt für eine ölige und robuste Haut ( hier eine Kurzreview)
  3. Paula’s Choice: AHA Lotion Peeling (8%)* für eine trockene Haut (sehr leichte Konsistenz, für alle Hauttypen geeignet – bei einer robusten Haut!
  4. Junglück – 5.1% AHA Peeling und 0.8% Salicylsäure (Einzelheiten hier)  pH 3.0
  5. Paula’s Choice: Resist Anti-Aging 10% AHA Peeling*. Hier bezieht sich die Konzentration von 10% nicht allein auf Glykolsäure. Das chemische Peeling ist eine Mischung aus vier unterschiedlichen AHA-Arten, darunter Milchsäure. Auch 0.5% Salicylsäure sind enthalten. Super leichte Konsistenz und gut verträglich (auch bei Rosazea) – bei robusten Häuten auch als chemisches Peeling zum Einsteigen.
  6. Dr. Jetske Ultee 8% Glykolsäure. Sehr leichte Konsistenz, für alle Hauttypen geeignet. pH Wert von ca. 4 = anfängertauglich bei einer robusten Haut ( mehr zur Hautpflege von Dr. Jetske Ultee, s. hier)
Eine Übersicht zu allen Produkten mit chemischem Peeling von Paula’s Choice findet Ihr hier


Mandelsäure Peeling

(Mandelsäure, INCI: mandelic acid | Familie der AHA-Säure = Alpha Hydroxy Acids) – auch sehr gut bei Rosazea geeignet

  1. Geek & Gorgeous (hier)* 6% Mandelic Acid. Sehr leichtes Serum mit zusätzlich 1% Salicylsäure und Feuchthaltespendern. Entzündungshemmend. pH 3.2-3.6
  2. Paula’s Choice Mandelic Acid (hier)* – 6% Mandelsäure + 2% Milchsäure, inaktivierte Probiotika, pH 3.5
  3. By Wishtrend (hier)* 5% Mandelic Acid Solution (Toner) – pH von 4.5 – sehr schwaches Peeling, anfängertauglich
  4. The Ordinary – 10% Mandelsäure (Form eines leichten Öls)
  5. Garden of Wisdom 10% Mandelsäure. Für eine robuste Haut oder erfahrene Benutzer, pH 3.6-3.7
350

Milchsäure Peeling

(Milchsäure, INCI: lactic acid | Familie der AHA-Säure = Alpha Hydroxy Acids)

  1. Paula’s ChoiceResist Anti-Aging 10% AHA Peeling*. Das chemische Peeling enthält eine Mischung aus Glykolsäure, Milchsäure, Apfelsäure und Weinsäure. Auch 0.5% Salicylsäure ist ebenfalls enthalten. Super leichte Konsistenz und gut verträglich (auch bei Rosacea) – bei robusten Häuten auch als chemisches Peeling zum Einsteigen Empfehlung!
  2. The Ordinary 5% Lactic Acid* und 10% Lactic Acid*   Kurzreviews s. hier, pH 3.6-3.8
  3. Charlotte Meentzen – Fruchtsäurepeeling. PH 3-4. (Der Tipp kommt von Angela aus den unteren Kommentaren. Danke!)
350

Chemisches Peeling mit PHA (Polyhydroxy acids)

(Lactobionsäure, INCI: lactobionic acid | Gluconolacton, INCI: Gluconolactone | Familie der PHA-Säure = Polyhydroxy Acids)

  1. The Inkey List (hier) und hier  – 3% PHA + 3% Niacinamid Toner – sehr schöne, milde Formulierung! pH 3.6
  2. Neostrata (hier)* 12% Bionic Face Cream (8% Gluconolacton, 4% Lactobionsäure), pH 3.8
  3. Neostrata (hier)* Clarify Mandelic Mattifying Serum – Mandelsäure und Gluconolacton (PHA) – insg. 8%. Nicht nur für fettige Haut, pH 3.8
  4. Purito (hier)* – ABP Triple Synergie Liquid – mit Mandelsäure und Gluconolacton (PHA) (plus beruhigendes Betaine)
  5. Geek & Gorgeous (hier)*Calm Down für empfindliche und unreine Haut aber auch Rosazea geeignet. Eine Mischung als Lactobionsäure, Gluconolacton (insg. 3.2% PHA) und 0.8% Salicylsäure. pH 3.5-3.9 Eine Übersicht aller empfehlenswerte Produkte von Geek and Gorgeous findet Ihr hier. 
  6. Lixir – Night Switch PHA/AHA – Lactic Acid & Lactobionic Acid
350

Salicylsäure – sog. BHA

Salicylsäure ist auch eine Art von chemischem Peeling, obwohl die peelende Wirkung in höheren Konzentrationen als 2% stattfindet. In den gewöhnlichen Seren beschränkt sich die Wirkung auf eine Reinigung der Poren und antientzündliche Aktivität. Die Verwendung von Salicylsäure empfiehlt sich insbesondere bei Unreinheiten und Rosazea. Salicylsäure wird also nicht als Produkt der ersten Wahl bei Exfoliation der Hornschicht-Zellen verwendet

350

Chemischem Peeling zu Hause – die Richtige Anwendung | Fazit

Ich hoffe, dass Euch die oben aufgelisteten Regel zu einer richtigen Anwendung von chemischem Peeling weiterhelfen werden.

Weniger ist mehr und Geduld ist der Schlüssel zum Erfolg. Bei Fragen meldet Euch einfach in den Kommentaren!

Auf Eure Tipps für gutes chemisches Peelingspräparat, sei es AHA, PHA oder BHA, würde ich mich sehr freuen. Bitte, teilt doch mit uns Eure Erfahrungen mit peelenden Produkten, die Ihr inzwischen getestet habt. Eure Produktvorschläge würde ich dann der obigen Liste beifügen.


Falls Du in einem Video erfahren möchtest, wie chemisches Peeling wirkt und welche Art davon für Deine Haut am besten passt – melde dich doch gerne für meinen Hautkurs an

Hautkurs Alles über Hautaufbau Wirkstoffe

Eure Pia       

Die Liste mit den besten Peelings wird regelmäßig aktualisiert. Melde dich für updates hier:


Lesetipps zur Hautpflege

Hautpflege für Anfänger – die richtige Hautpflegeroutine | Leitfaden – Alles darüber, wie und womit Du die Erstellung deiner Hautpflegeroutine anfangen solltest! Und alles, was Du angesichts des Wirrwarrs von Hautpflegeprodukten wissen müsst!

Was zerstört Hauteigene Lipide – Über Peeling und Reinigungsbürsten

 Alles über Hautfeuchtigkeit

 Alles über Akne – Ursachen und Behandlung

 Alles über Pigmentflecken – Entstehung und Behandlung

*Affiliate Links

5 2 votes
Bewertung
Subscribe
Notify of
guest
92 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Hannah

Hallo! Wenn in einem Produkt 0,5% Milchsäure enthalten ist, dient diese dann nur zur Einstellung des ph Wertes oder soll sie auch bei dieser konzentration schon Peelen? Und dürfte ich so ein serum dann jeden Tag anwenden?
Liebe Grüße

Anika

Hallo liebe Pia, uff, welch Dschungel an wahnsinnig informativen Beiträgen, ich bin hin und weg – und überfordert 🙂 Vielen Dank für diesen Wissensschatz hier <3
Ich möchte mich nun zum zweiten Mal an chemische Peelings heranwagen, da ich leider auch mit 27 schon deutlich merke, dass meine Haut „abbaut“ und sich besonders im Augenbereich Pigmentflecken, Falten, blau-lila Augenringe (zu denen neigte ich leider schon immer) und eine immer deutlichere Tränenfurche abzeichnen. Gleichzeitig leide ich aber auch unter vergrößerten Poren und Unreinheiten – eine blöde Kombination, da viel Pflege schnell zu Unterlagerungen, Mittessern oder richtigen Pickeln führt, aber gleichzeitig die Spannkraft nachlässt und alles schon merklich „absackt“.

Um das Fortschreiten zu verlangsamen und im Idealfall sogar einige Erscheinungen wieder rückgängig zu machen möchte ich nun nach und nach neben Retinol auch Azelainsäure (dachte an das Geek & Gorgeous 101 aPAD) und AHA/BHA in meine Routine integrieren.

Die besteht bisher vor allem aus milder Reinigung und selbsgerührtem Gesichtswasser (mit Niacinamide, Grünem-Tee Extrakt und Panthenol) machmal noch TO Niacinamide+Zinc und tagsüber einem Sonnenschutz.

Ich weiß, dass ich alle Wirkstoffe erst nach und nach aufnehmen sollte, um meine Haut nicht zu überfordern und würde gerne wieder mit den Peelings starten und dann irgendwann im Wechsel Retinol integrieren.

Auf der Suche nach einem guten Einsteigerprodukt frage ich mich wieder, wie die Reihenfolge am besten aussehen sollte – oft sind AHA-Produkte ja schon fast wie eine Nachtcreme anzuwenden, gerade bei meiner eher fettigen Haut ist das vermutlich der Fall.
Ich möchte mein Gesichtwasser weiter verwenden und frage mich nun, ob ich ein AHA Produkt wie das PC Resist Anti-Aging 5% AHA Peeling NACH dem DIY-Toner auftragen könnte – dieses Peeling ist ja scheinbar wie so viele eine Art Lotion.
Ich habe damals, als ich Fruchtsäuren erstmals verwendete, einen AHA-Toner benutzt, der sehr wässerig war – alle Seren (Hyalauron, Kollagen usw.) und mein Gesichtswasser habe ich dann danach aufgetragen.
Wenn ich nun eine cremigere, schwerere Peeling-Lotion verwende, rückt dieser Schritt dann in der Routine weiter nach hinten? Müsste ich dann Gesichtwasser, leichte Seren usw. VOR dem Peeling anwenden? Oder kann ich nachdem sich der PH-Wert auf der Haut wieder neutralisiert hat, Gesichtswasser usw. anwenden?

Bin da so sehr verwirrt, da die verschiedenen Wirkstoffe ja in unterschiedlichen Produktformen vorkommen und ich einfach nicht weiß, wie ich schichten kann und soll, sodass die einzelnen Komponenten wirken können und ich nicht selbstverschuldet Irritationen auslöse, weil das Layering problematisch ist.

Bestimmt geht diese Frage zu weit, aber ich komme da trotz aller Recherche nicht so wirklich weiter und vielleicht gibt es ja auch andere gut informierte LeserInnen, die da einen Tipp für mich haben?

In jedem Fall tausend Dank, ich lese fleißig weiter und hoffe, dass sich der Nebel alsbald lichtet,

liebste Grüße

Anika

Natallia

Hallo Anika,
das Thema Schichten ist nicht einfach! Ich beschreibe dir, wie ich es mache. Ich habe ölige Haut, vergrößerte Poren, die ich dank Niacinamid und BHA im Griff habe!
Also:
AHA (bei mir ist ein Toner 10% Glycolsäure) oder BHA Peeling Gel (von PC) verwende ich jeden zweiten Tag.
Niacinamid 1-2 mal am Tag.
Vitamin C fast jeden Tag.
Wenn du einen Toner mit AHA hast, dann keine weiteren Produkte mit AHA verwenden, sonst wird zu viel!
Wie ich es mache:
Morgens: milde Reinigung, Gesichtswasser, dann Feuchtigkeitsserum oder Hyaluronsäure (ich habe von The Inkey List und es wird empfohlen, als Erstes aufzutragen), Niacinamid oder Vitamin C (manchmal verwende ich Vitamin C abends, ich habe 23% von the Ordinary), dann Tagescreme und SPF (wäre ideal)
Abends: Reinigung, Gesichtswasser (kurz warten), dann AHA (Toner oder Gel) oder BHA. Ich warte noch etwas, dann kommen leichte/wässrige Seren (Niacinamid in meinem Fall). Dann cremigere Seren, je nachdem welche du verwendest. In meinem Fall kommt eine Nachtcreme gemischt mit einem Feuchtigkeitsserum oder einem Öl (im Winter).
Falls du Renol verwendest, solltest du vielleicht AHA weglassen.
Es gibt Tage wo ich nur Reinigung, Gesichtswasser und Tagescreme gemischt mit einem Feuchtigkeitsserum verwende.
Ich hoffe, ich könnte Dir etwas helfen.

LG Natallia

1 5 6 7
Warenkorb
92
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Nach oben scrollen