Bester Sonnenschutz von Avene: SunsiMed und Sonnenemulsion SPF50+

Posted in Sonnenschutz
Avene SunsiMed Sonnenschutz

Bei der Auflistung von Sonnenschutzprodukten für Babys und Kleinkinder ist Euch bestimmt aufgefallen, dass die meisten von Avène stammen (hier nachzulesen). Das Ergebnis hat mich selbst überrascht, da ich in den letzten Jahren kaum noch UV-Schutzpräparate dieser Firma gekauft habe (außer für mein Kind). In Dauererinnerung blieb mir nämlich der Geruch der letzten von mir erworbenen Avène Sonnenschutzcreme und diese Erinnerung war wohl bis dato sehr prägend. 🙂

Inzwischen macht Avène nicht nur duftfreie bzw. geruchsneutrale UV-Schutzprodukte, sondern diese sind auch – im Vergleich zu anderen Sonnenschutzpräparaten auf dem Markt – spitzenmäßig formuliert. In diesem Sommer verwende ich regelmäßig zwei davon, die ich Euch heute kurz vorstellen möchte.


Avène, SunsiMed

Auf der Homepage von Avène wurden SunsiMed folgende Eigenschaften zugeschrieben:

  • Medizinprodukt Klasse I (CE-Kennzeichen)
  • Vorbeugung gegen aktinische Keratose, Hautkrebs (außer Melanom) und lichtbedingte Hautalterung
  • Angenehm leichte Textur
  • Wasserfest
  • Ohne Duftstoffe und Parabene

Auf SunsiMed bin ich bei Instagram dank @skincare_enthusiast gestoßen. Nach der Übersicht der INCI-Liste war meine Begeisterung groß. Das Produkt ist sehr minimalistisch formuliert. Dennoch enthält es alles, was nötig ist, um die Haut vor UV-Strahlung bestens zu schützen. Dazu ist die Creme auch noch wasserresistent.

Außer einem Mix an modernen UV-Filtern, bietet das Produkt jedoch keine weitere Pflegewirkung an (abgesehen von der geringeren Menge an Tocopheryl Glucoside, das als Antioxidans gilt). Darunter trage ich somit immer ein AOX-Serum. Auf der anderen Seite enthält es auch keinen Inhaltsstoff, der durch seine negative Wirkung auf die Haut bekannt wäre (ätherische Öle, Alkohol, allergene Konservierungsstoffe bzw. UV-Filter, etc.).

Dabei zeichnet sich SunsiMed durch die leichteste Textur, der ich in wasserresistenten Produkten bislang begegnet bin. Nach dem Einzug fühlt sich die Creme wie ein Primer an. Zwar hat sie keine mattierende Wirkung, die Haut glänzt jedoch anschließend ebenfalls nicht.

Demgegenüber ist ein Weißeleffekt nicht zu übersehen, was ich als den einzigen Kritikpunkt an der ganzen Formulierung betrachte. Um dem entgegen zu wirken, mische das Produkt mit einer kleinen Menge der AR Creme von Bioderma oder auch der getönte Sonnencreme von Avène, die solo aufgetragen recht dunkel ausfällt. Andere Möglichkeiten, dem Weißeln eine Parole zu bieten, findet Ihr in diesem Beitrag).

Was das Produkt sonst noch bietet, was bei anderen Sonnenschutzpräparaten nicht selbstverständlich ist, ist das Ausbleiben von jeglichen Krümeln und Abrollen – gleichgültig, was drunter oder drüber aufgetragen wird. Die Sonnenemulsion (s. unten) verhält sich genauso fantastisch.

Und Geruch haben beide so gut wie keinen!Avene SunsiMed Sonnenschutz


Warum findet man auf der SunsiMed – Verpackung keine UVA/UVB-Werte?

Das ist deshalb der Fall, weil es sich um ein medizinisches Produkt handelt, was Avène eben durch den Verzicht auf die Zahlenangaben, die auf einen “normalen” Sonnenschutz hindeuten könnten, betonen will. Stattdessen wird von einem “Sehr hohen Hautschutz bei Risikopatienten in der Sonne” gesprochen. In meinen Augen ist das unnötig, denn SunsiMed ist ja ein normales Sonnenschutzpräparat, das jeder Mensch – nicht nur “Risikopatienten” – verwenden könnte. Außerdem sind auch andere Avène Sonnenschutzprodukte, dazwischen die unten aufgelistete Sonnenemulsion, m.E. genauso gut für eine Risikogruppe geeignet als SunsiMed.

Auf meine Anfrage beim Avène Kundenservice habe ich jedoch in Bezug auf die Schutzwerte von SunsiMed eine schnelle Antwort erhalten: Demnach beträgt der UVBWert (SPF) 50+ (also Minimum SPF 60) und der UVAWert 31,8. Das ist hoch und dementsprechend auch sehr erfreulich! (Zu UVA-Strahlung und UVA-Messmethoden könnt Ihr hier nachlesen.)


SunsiMed – Zwischenfazit

Aufgrund dessen, dass Avène mit SunsiMed gelungen ist, eine leichte Textur mit Wasserresistenz und hohen UVA-Werten zu verbinden, gehört die Creme derzeit zweifelsohne zu meinen Sonnenschutzfavoriten!


Avène, Sonnenemulsion SPF 50+ ohne Duftstoffe

Auf der Homepage von Avène wurden der Sonnenemulsion folgende Eigenschaften zugeschrieben:

  • Sehr hoher Sonnenschutz für sonnenüberempfindliche Haut und besonders helle Fototypen (Fototyp I)
  • Sonnenschutz bei extremen Bedingungen (Gletscher, Tropen etc.)
  • Bei medikamentös bedingter Fotosensibilisierung
  • Verstärkter Schutz vor Hautkrebs
  • Sonnenschutz für Rosacea-Patienten
  • Schutz vor Schwangerschaftspigmentierung
  • Besonders wasser- und schweißfest
  • Ohne Duftstoffe und Parabene

Wie bei SunsiMed, kommt der Sonnenschutz in der Emulsion ebenfalls ohne Oxybenzone, Octocrylene und Octinoxate aus. Auch die Schutzwirkung basiert in erster Linie auf Tinosorb M und Tinosorb S. Außer einem ausgezeichneten, modernen UV-Filtermix enthält die Creme, ähnlich wie SunsiMed, dennoch keine weiteren nennenswerten Inhaltsstoffe, die entweder antioxidativ oder entzündungshemmend agieren würden. Insofern haben wir hier, wie im Fall von SunsiMed, mit einem reinen Sonnenschutz zu tun, der den Job hervorragend macht und die Haut keineswegs austrocknet; der sie aber mit keinen Zusatzstoffen schützt oder nährt. Ein gutes AOX-Serum drunter wäre somit angebracht.

Die Sonnenemulsion wirbt durch “extra leichte Textur mit Matt-Effekt für fettige Haut”. Einen Matt Effekt hat sie aber nicht. Extra leicht könnte man sie auch nicht unbedingt nennen. Leicht – im Vergleich zu anderen wasserresistenten Sonnenschutzprodukten – ist sie jedoch allemal! Dennoch wird sie eine fettige Haut nicht als besonders leicht empfinden – das ist leider der Preis, denn man für eine wasser- und schweissresistente Creme zahlt. Alle anderen Hauttypen werden mit der Textur wohl eher zufrieden sein. Selbst wenn SunsiMed nach meinem Empfinden noch einen Tick leichter ausfällt, ist das Finish der beiden Produkte im Nachhinein sehr ähnlich.

Während der Matt-Effekt eher im Rahmen des Wunschdenkens bleibt, glänzt die Creme nach dem Einzug auch kaum, sondern hinterlässt einen angenehmen Primer-Effekt. Für ein komplettes Matt-Look muss jedoch mit etwas Puder oder mattierendem Primer nachgeholfen werden. Ein großer Pluspunkt ist das Ausbleiben des klebrigen, puppigen Gefühls, das wir alle von heavy duty Sonnenschutzprodukten kennen. Sobald die Creme etwas nachgepudert wird, ist sie auf der Haut so gut wie vergessen.Avene SunsiMed Sonnenschutz

Was die Creme sonst noch tut? Nun, wie seine SunsiMed-Schwester weißelt sie. Das merke ich deutlich allerdings erst dann, wenn ich Selbstbräuner aufgetragen habe und mein Gesicht im Vergleich zum Rest des Körpers fröhlich vor sich hin weißelt. Abhilfe? S. oben bei der Beschreibung von SunsiMed.

Wie SunsiMed, hat die Sonnenemulsion auch keinen wahrnehmbaren Geruch und krümelt nicht. Und zwar gar nicht! Das wollte ich nach dem Aufbrauchen von zwei großzügigen Proben zunächst einmal nicht glauben. Nach dem ich das Produkt nun regelmäßig verwende, kann ich das allerdings bestätigen. Hooray.


Fazit – SunsiMed vs. Sonnenemulsion SPF50+

Insgesamt sind SunsiMed und die Sonnenemulsion SPF50+ sowohl in Bezug auf die Textur und Finish als auch den Filtermix sehr ähnlich. Beide sind auch wasserresistent und agieren vorbeugend sowohl gegenüber Hautkrebs als auch Pigmentflecken. Dabei ist die Sonnenemulsion robuster im Sinne von Wasser- und Schweißresistenz und eignet sich besser für diejenigen, die tagsüber Sport treiben oder sehr viel schwitzen. Für Liebhaber von leichten, dennoch wasserfesten Konsistenzen mit hohen UVA-Werten ist SunsiMed hingegen ideal.

Beide Produkte könnt Ihr entweder in lokalen Apotheken, online Apotheken (oder in französischen Apotheken, wo sich der Kauf bei größeren Bestellungen trotz höheren Lieferkosten lohnt) erwerben. SunsiMed ist im Durchschnitt ca. 10€ teurer als die Sonnenemulsion; dafür hat sie aber mehr Inhalt. Beide Produkte sind gerade in der Shop-Apotheke* um 20% reduziert:


Auf der unteren Tabelle habe ich für Euch die bereits oben besprochen und ein paar weitere Eigenschaften von beiden Produkten zusammengefasst. Falls Ihr die Produkte kennt und eine andere Meinung hierzu habt oder etwas ergänzen möchtet, tut das bitte in den Kommentaren! Auf Eure Rückmeldung bin ich gespannt!


Ergänzung:

Anzahl der Pumpstöße von Sunsimed:

1 = ca. 1g

2 = ca. 1,95g (fürs Gesicht)

3 = ca. 2,95g (insg. fürs Gesicht und Hals)

Anzahl der Pumpstöße von Sonnenemulsion:

5 = ca. 1,15g

6 =ca. 1,4g

7 =ca. 1,7g

8 =ca. 1,9g

9 =ca. 2,15g


 Avene SunsiMedAvene Sonnenemulsion
Sonnenschutz-FiltermixTinosorb M nano, Tinosorb S, Iscotrizinol, AvobenzoneTinosorb M nano, Tinosorb S, Iscotrizinol, Avobenzone
UVB- / UVA-WerteUVB(SPF)50+
UVA 31,8
UVB(SPF)50+
eher höher als 31
Zusätzliche Pflegewirkungneinnein
Wasserresistenzjaja
Geeignet bei extremen Bedingungen?bedingtja
Weißeleffektjaja
Krümeln/Abrollenneinnein
Texturleichtsehr leicht
FinishPrimer-EffektPrimer-Effekt
Geeignet für Kinder?jaja
Geeignet für Schwangere?jaja
Geeignet bei Rosacea?jaja
Schutz vor Hyperpigmentierung?jaja
Geruchneutralneutral
Enthält Mikroplastik?neinja
VerpackungPumpspenderPumpspender
Preis / Menge24-29€ / 80ml 13-17€ / 50ml

Eure Pia

*Affiliate Links

SaveSave

June 29, 2017
Previous Post Next Post

13 Comments

  • Reply Maria

    Hallo liebe Pia,

    vielen vielen Dank für deinen Artikel und die tollen Empfehlungen! Meine Sonnencreme (Uncover Suncare SPF 30) geht bald vorbei, ich hatte davor schon mit der Avene Sonnenemulsion geliebäugelt und werde vermutlich nun beide einmal austesten.

    LG und ein schönes Wochenende!

    June 30, 2017 at 7:27 pm
    • Reply [email protected]

      Mach mal und berichte! 🙂 Liebste Grüße!

      July 5, 2017 at 8:16 pm
  • Reply Lea Christin

    Oh das klingt vielversprechend, ich denke ich werde die Sunsimed mal mit der getönten Sonnencreme von Avène zusammen ausprobieren – irgendwie bin ich es Leid, meine Sonncreme andauernd zu bestellen und suche jetzt eine gute, wasserfeste Variante, die ich auch mal spontan in der Stadt besorgen kann. Da ich sonst viele antioxidantienreiche Seren verwende, finde ich es gar nicht so schlimm, dass die Sonnencreme minimalistisch formuliert ist 🙂
    Übrigens finde ich die Tabelle wunderbar, so eine klasse Übersicht!

    Liebst ♥
    Lea Christin

    July 1, 2017 at 7:32 pm
    • Reply [email protected]

      Danke Dir, liebe Lea! Das Problem mit der getönten Avene ist allerdings, dass sie etwas “stinkt”. Eine bessere Alternative, die ich inzwischen auch anwende, ist die Bioderma AR Creme – viel hellere Tönung und absolut tolerierbar Geruch. 🙂
      Ich hoffe, dass Dir die Kombi zusagen wird!
      Liebste Grüße
      Pia

      July 5, 2017 at 8:15 pm
  • Reply shalely hamburg

    Ich suche immer noch nach einem leichten, wasserfesten Sonnenschutz für fettige Haut mit hohem uva / uvb Schutz. Alles nicht so einfach. Danke für deinen tollen Artikel.

    July 3, 2017 at 2:58 am
    • Reply [email protected]

      Versuch mal eins von den beiden. In vielen Apos gibt es eine Abfüllungsmöglichkeit!

      July 5, 2017 at 8:09 pm
      • Reply shalelyhamburg

        Stimmt, da werde ich mal fragen ob ich erst mal eine kleine Probe testen kann.

        July 6, 2017 at 12:04 am
  • Reply LindaLibraLoca

    Ich habe glaube ich noch nie ein Sonnenschutzprodukt von Avene ausprobiert, aber die beiden hören sich gut an. Genau wie Du hätte ich mir gewünscht, die Zahlen auf der ersten Creme zu sehen. Persönlich hätte ich diese Creme nämlich vermutlich gar nicht in die Hand genommen ohne diese Angaben, und so geht es vermutlich auch noch anderen ausser mir.
    LindaLibraLoca kürzlich veröffentlicht…Alpengasthof Schwand – Let´s go to the mountainsMy Profile

    July 3, 2017 at 10:35 am
    • Reply [email protected]

      Genau, Du schaust Dir die Flasche an, denkst: “wtf?” und stellst sie zurück. 🙂 Zu unsicher das ganze….

      July 5, 2017 at 8:09 pm
  • Reply Nora

    Ich benütze die Sunsimed schon seit ein paar Wochen. Ich habe sie in der Apotheke ausprobiert, wo ein Tester zur Verfügung stand. Ich liebe diese Sonnencreme. Sie dringt schnell ein und hinterlässt keinen Glanz. Ich gebe dir in allem recht, nur nicht was das Weißeln betrifft. Bei mir weißelt sie überhaupt nicht, obwohl ich die empfohlene Anzahl der Pumpstöße verwende.
    Vor der Sunsimed habe ich lange Zeit die Sonnencreme 50+ ohne Duftsstoffe von Avene verwendet und dachte schon, den optimalen Sonnenschutz gefunden zu haben, aber Sunsimed liebe ich noch mehr. Was habe vorher ich nicht alles schon ausprobiert!
    Liebe Grüße
    Nora

    July 9, 2017 at 8:24 am
  • Reply Anabel

    Wie findest du denn die neue mineralische Sonnencreme von Avène? Ich muss sagen ich finde sie sehr angenehm und leicht: https://www.eau-thermale-avene.at/sonnenschutz/sonnenpflege/sonnenlinie-ueberempfindliche-haut/mineralisches-sonnenfluid-spf-50 Lg, Anabel

    July 10, 2017 at 7:04 pm
  • Reply Betti

    Hallo Pia,

    vielen Dank für deine zahlreichen tollen Beiträge, ich lese sie wirklich immer wieder super gerne 🙂
    Die beiden Sonnencremes klingen ganz gut, das Weißeln bereitet mir aber doch Sorge. Ich benutze zur Zeit die Ultrasun Face Anti Pigmentation & Anti Aging LSF 50, die auch etwas weißelt und etwas klebrig ist. Insgesamt habe ich aber schon sehr viel schlimmere Sonnencremes auf der Haut gehabt 😉 vielleicht ja auch ein guter Tipp für dich.
    Ich suche (wie vermutlich jeder hier) schon seit Jahren einen Sonnenschutz mit hohen, stabilen UVA Werten, der am Besten eine Konsistenz hat, wie die LRP Pigmentclar UV 30. Die Suche wird in meinem Kopf aber noch dadurch erschwert, dass ich eigentlich auf Avobenzone mit Titandioxid und Octocrylene sowie auf andere ‘bedenkliche’ Filter komplett verzichten möchte. Ich habe gelesen, dass Octocrylene zur vermehrten Bildung freier Radikale führt und es gibt anscheinend auch Hinweise darauf, dass sich Avobenzone in Kombination mit Titandioxid schneller zersetzt. Ich weiß, dass solche Befunde meist kontrovers sind, aber irgendwie finde ich die Vorstellung, mich jeden Tag mit einem fettigen, weißelnden Sonnenschutz zu “quälen”, der dann selbst freie Radikale auf meiner Haut produziert, nicht sehr attraktiv 😀
    Was sagst du dazu?
    Ganz liebe Grüße,
    Betti

    July 12, 2017 at 5:04 pm
  • Reply Elisabeth P.

    Hallo Pia.
    Tolle Übersicht! Danke für den Artikel!
    LG Elisabeth

    July 20, 2017 at 7:45 am
  • Leave a Reply

    CommentLuv badge

    You may also like

    Read more:
    Hautreinigung: (1b) Tipps zur Hautreinigung

    Nachdem wir letztes Mal über die Hautbarriere und den Säuremantel gesprochen haben (klick), möchte ich...

    Wie erhöhe ich die Hautfeuchtigkeit?

    In dem letzten Beitrag sprachen wir von einem der drei Haupt-Pflegekomponenten einer Feuchtigkeitscreme: den Feuchthaltemitteln. Bevor wir...

    Close