Hautfeuchtigkeit (1) – Einführung und Gewinnspiel

Posted in Moisturizer
Feuchtigkeit_Einführung

Hallo meine Lieben,

nach zwei Wochen Sendepause melde ich mich heute mit einem neuen Beitrag wieder. Das ist zugleich der Anfang unserer neuen Blogreihe zur Hautfeuchtigkeit.

“Ich brauche eine Feuchtigkeitscreme” sagte neulich eine Freundin zu mir. “Was möchtest Du denn kaufen?” “Naja, eine Feuchtigkeitscreme… nicht zu reichhaltig und ohne Lichtschutzfaktor, da für die Nacht, und aus der Drogerie.” Acha.

“Feuchtigkeitscreme” ist für viele Menschen das einzige Gesichtspflegeprodukt, welches sie regelmäßig auftragen – morgens und abends. Manchmal steht auf der Tube/dem Tiegel: „Tagescreme“, manchmal „Nachtcreme“, manchmal “Gesichtscreme”, manchmal “anti aging Creme” und manchmal noch etwas anderes. „Feuchtigkeitscreme“ wird umgangssprachlich also jegliche Gesichtscreme genannt, die man gewöhnlich morgens und abends nach der Hautreinigung aufträgt, damit die Haut nicht spannt.

Gegen diesen umgangssprachlichen Gebrauch lässt sich nichts anwenden, denn in der Tat ist jede Gesichtscreme eine Feuchtigkeitscreme.

Dabei steht meist auf der Verpackung, für welchen Hauttyp die Creme gedacht wird (etwa trocken oder ölig). Einige Firmen werben durch bestimmte „Schwerpunkte“ (etwa beruhigend, aufhellend, straffend oder regenerierend). Andere verweisen auf enthaltene Inhaltsstoffe (wie Hyaluron, Peptide, Vitamin E., etc). Geht man durch Regale mit Hautcremes und schaut man sich die auf den Verpackungen erwähnten Verwendungszwecke der Produkte an, bekommt man schnell den Eindruck, dass die Fläschchen und Tiegelchen alles können und bei allen Hautproblemen behilflich sind.

In den kommenden Wochen werden wir genau schauen, was der Anspruch und was die Realität ist.


Unsere Hautfeuchtigkeit-Blogreihe wird sich aus folgenden Beiträgen zusammensetzen:

  1. Hautfeuchtigkeit – Blogreihe: Einführung und Gewinnspiel (heute)
  2. Trockene vs. dehydrierte Haut
  3. Ursachen für die Haut-Dehydrierung (a)
  4. Ursachen für die Haut-Dehydrierung (b): Hautbarriere und hauteigene Lipide
  5. Was zerstört Hautlipide? Peeling und Reinigungsbürsten
  6. Was soll mein Moisturizer enthalten? (1) Feuchthaltemittel
  7. Wie erhöhe ich den Wassergehalt in der Haut?
  8. Erhöht Flüssigkeitsaufnahme den Wassergehalt der Haut?
  9. Was soll mein Moisturizer enthalten? (2) Weichmacher
  10. Was soll mein Moisturizer enthalten? (2) Weichmacher: Öle vs. Silikone
  11. Was soll mein Moisturizer enthalten? (2) Weichmacher: Silikone in Pflegeprodukten
  12. Was soll mein Moisturizer enthalten? (3) Okklusiva
  13. Petrolatum bzw. Vaseline: ja oder nein?
  14. Hautfeuchtigkeit –  Zusammenfassung und der idealer Moisturizer

Da ich in den kommenden Wochen/Monaten selten mehr als ein Beitrag pro Woche kommt, würde die Blogreihe über Hautfeuchtigkeit einige Monate in Anspruch nehmen. Damit wir nicht nur das einzige, wenngleich facettenreiche, Thema monatelang allein auf dem Blog haben, schiebe ich zwischendurch auch Beiträge zu anderen Pflegeaspekten. Auch wollte ich Euch etwas aus meinem Kosmetik-Welt zeigen.


Doch zurück zum Feuchtigkeitsthema: Decken die obigen Punkte das Wichtigste ab? Wollt Ihr etwas zum Thema Hautbefeuchtung besonders berücksichtigt haben? Habt Ihr Fragen zu Aspekten rund um den Feuchtigkeitsmangel der Haut? Los damit!


Gedankenspiel

Bevor wir zu dem ersten Teil der Feuchtigkeitsreihe kommen, möchte ich Euch zu einem Gedankenspiel einladen. Unten findet Ihr einige Fragen. Es würde mich glücklich machen, hättet Ihr Lust, zumindest drei davon zu beantworten. Sie sind auf den ersten Blick einfach; auf den zweiten jedoch nicht mehr. Daher möchte ich Euch für Eure Überlegungen belohnen und werde unter den beteiligten KommentatorInnen den Cleansing Balm von Clinique sowie ein Feuchtigkeitspräparat (bin noch am Überlegen, was das sein sollte…) verlosen.

Ihre Antworten unter diesem Beitrag könntet Ihr im Laufe der nächsten Tagen bis zum einschließlich 30. März 2016 (Mittwoch) bis 22.00Uhr schreiben. Nachtrag: Die Deadline werde ich um eine Woche verlängern, damit ich das “Geschenk” für Euch sinnvollerweise während der Glamour shopping week kaufen kann. Ihr habt somit Zeit bis zum 24. April, Sonntag, 22:00Uhr. 🙂 An diesem Tag wird der Gewinner von Roo ausgewählt. Dabei geht es nicht darum, wer die “richtige” Antwort angibt, sondern darum, welcher Name auf dem Zettelchen von Roo gezogen wird. 🙂

Fragen:

  1. Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
  2. Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere?
  3. Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
  4. Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme?
  5. Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten?
  6. Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes?
  7. Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme?
  8. Woraus setzt sich eine Feuchtigkeitscreme zusammen bzw. was muss sie enthalten?
  9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
  10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
  11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).

Bis zum nächsten Mal

Eure Pia

March 13, 2016
Previous Post Next Post

63 Comments

  • ReplyAnastasia ( anastasiabovkun )

    1. Unbedingt! ! Da Dehydrierung ( von Körper ) ist eher selten anzutreffen , ich meine richtige Dehydrierung. Viel trinken ist gesund, hilft, aber nicht viel , wenn man seine Haut nicht richtig pflegt.
    2. Ich glaube schon 😊 Zb Hyaluron, AHAs, Panthenol, Glycerin + Wasser und Oklusiver. Aber! Niemals alleine, es sind immer Kombinationen und nicht dauerhaft, früh oder später werden die verdunsten oder abgewaschen, rausgrwaschen.
    3. Immer! ! Hautschutzbarriere stärken und nicht zerstören. Oklusiver benutzen.
    4. Unbedingt und nicht nur eine Creme 😉. Habe selbst ölige Haut und Öl ist ja keine Feuchtigkeit.
    5. Meistens ist der Unterschied in dem Verhältnis Öl zu Wasser ( grob gesagt ). Ich glaube das , dass, worauf man achten sollte, ist zu unterschiedlich . Na zb, dass manche Öle komedogen wirken können.
    6. Öfter ja, aber. Es geht ja mehr darum zb Kollegen Aufbau anzukurbeln oder Abbau zu verlangsamen. Nur Feuchtigkeit wird, auf Dauer nicht besonders viel bringen, obwohl gut durchfeuchtete Haut mit Falten ( mit 40 zb ) sieht 10000 mal besser aus als dehydrierte und kaputte Haut ohne Falten mit 20 ( zb ).
    7. Haut etwas ” Feuchtigkeit ” zu geben und Verdunstung zu verhindern oder zu verringern.
    8. Ganz einfache – Wasser + Feuchthaltemittel+ Oklusiver ; AOX und andere Wirkstoffe sind ein Bonus 😊
    9. Überhaupt nicht, ist auch oft schwierig, da zb ein Serum gute Inhaltsstoffe hat, die Creme aber nicht. Und es ist schon schwierig eine gute Creme oder Serum, für sich, zu finden und das die beiden aus der gleichen Serie sind ist noch seltener. Oder die Serie oder alle Produkte aus der Serie nicht ihr Preis wert sind, und man eine günstige Alternative kaufen kann.
    10. Schon, aber nur eine Creme wird nicht ausreichen. Und für jeden ist GUT, immer etwas anderes. Ich habe zb keine Lust eine gute einfache Creme für 4-8 € zu benutzen, ich kaufe lieber eine gute Creme mit Bonus 😉😉 für 20 -40€. ( man muss es sich auch leisten können, ohne Frage ).
    11. Es sind immer Kombinationen, eine einfache( oder nicht ) Creme kann, bei mir, nicht wirksam sein, oder es ist nur für Minuten oder, maximal paar Stunden wirksam. Ich glaube, es ist bei vielen, wenn nicht bei allen genau so 😉
    Jeder bin ich gespannt, wie du mein Gelaber findest, ob ich nur Quatsch erzählt habe, und was die anderen schreiben. Manche Fragen sind wirklich nicht einfach und die Antworten viel größer sein sollten, aber das machst du später ganz gut 😉😉😉 ( und falls, dann würde ich lieber eine Creme gewinnen 😊😊)

    March 13, 2016 at 11:44 am
  • ReplyAnna

    Ich versuche mich mal an den Fragen welche ich mit (halbwegs) gutem Gewissen beantworten kann 🙂

    7.) Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme?
    Für mich ist sie, dass meine Haut gepflegt wird, also das sich die Creme angenehm auf der Haut anfühlt und ich am nächsten Morgen mit gutem Hautgefühl aufwache.

    9.) Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie verwenden?
    Meiner Meinung nach ist das nicht unbedingt notwendig, da verschiedene Firmen und Linien verschiedene Hautprobleme aufgreifen und man mit verschiedenen Produkten die Haut oft noch besser versorgen kann.

    10.) Gibt es gute Feuchtigkeitscreme aus der Drogerie?
    Ja! Ich verwende zurzeit von Balea Med Ultra Sensitive die Intensivcreme und bin wirklich begeistert! Am nächsten Morgen ist meine Haut genau richtig gepflegt, nich zu fettig aber auch nicht trocken 🙂
    Damit habe ich glaube ich auch die Frage 11 schon beantwortet 🙂

    Ich freue mich schon sehr auf die restlichen Posts dieser Reihe! Ich verfolge deinen Blog erst seit kurzem, aber ich habe durch dich schon sehr viel über Pflege gelernt und versuche nun auch meine persönliche (Gesichts-)Pflege Schritt für Schritt zu optimieren, um das Beste aus meiner Haut heraus zu holen 🙂

    Danke für alles und liebe Grüße,
    Anna

    March 13, 2016 at 12:58 pm
  • ReplyRosegoldaholic

    Hey,

    wirklich tolle Idee mit dem Frage-Antwort Spiel, da mache ich doch gerne mit.

    Zu Frage 1: Ich denke eine Mischung aus beiden Varianten ist ein guter Weg.

    Zu Frage 2: Ja. Zum Beispiel ist Nicotinamid ein sehr guter Feuchtigkeitsspender.

    Zu Frage 3: Ja, Wasser verdunstet aus der Haut, das nennt man auch transepidermaler Wasserverlust. Je nach Hauttyp ist das schlimmer oder etwas besser. Eine trockene Haut zum Beispiel “verliert” mehr Wasser, als zum Beispiel eine ölige Haut. Nichts desto trotz ist der transepidermale Wasserverlust bei allen Hauttypen da. Diesem entgegenwirken kann man mit einer okklusiven Creme, die sozusagen “eine Schutzschicht” über der Haut bildet und sie somit vor Austrocknung schützt. Ich nutze dafür die Clinique Moisture Surge Extended Thrist Relief und mag sie sehr gern.

    Zu Frage 4: Ja. Wenn man der Haut keine Feuchtigkeit zuführt wird sie trocken und dann ölt sie nur noch mehr.

    Zu Frage 5: Je nach Hauttyp werden andere Stoffe in der Creme enthalten sein. Eine Creme für z.B. trockene Haut wird sehr viel feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe ausweisen, währenddessen eine Creme für z.B. fettige Haut eher mattierend und ausgleichend wirkt. Wichtg ist, dass man Creme seinem Hauttyp und Pflegebedürfnis entsprechend kauft. Wer bei einer fettigen Haut ein Creme für trockene Haut aufträgt, braucht sich hinterher nicht zu wundern, wenn das Gesicht wie eine Speckschwarte glänzt.

    Zu Frage 6: Da ich keine reife Haut besitze, kann ich wohl nur raten. Ich denke, dass AOX wichtig sind und Inhaltsstoffe, die die Kollagenproduktion anregen.

    Zu Frage 7: Die Haut vor Austrocknung zu schützen – Stichwort TEWL.

    Zu Frage 8: Wasser, Fette, Feuchthaltemittel, Weichmacher, AOX…

    Zu Frage 9: Man sollte das Serum und die Creme benutzen, mit welchem die Haut am Besten zurecht kommt. Ich habe schon sehr oft erlebt, dass die gleiche Marke ein schön formuliertes Serum, aber dafür eine schrecklich formulierte Hautcreme im Angebot hat.

    Zu Frage 10: Ja, aber leider nur sehr wenige wo die Inhaltsstoffe stimmen. Ein paar Beispiele: Balea “Cell Energy Nachtelixir”, Sebamed “Vitamin E Creme”, Balea Med “Ultra Sensitive Intensiv Creme”, Sebamed “Mattierende Creme” für unreine Haut.

    ZU Frage 11: Das Pharmaceris 8% Vitamin E Serum in Verbindung mit meiner Clinique Moisture Surge Extended Thirst Relief. Bereits nach einem Auftrag sah meine Haut am nächsten Morgen richtig prall und super durchfeuchtet aus. Ich war sehr begeistert.

    So das waren jetzt die Antworten eines Laien, der immer fleißig deinen (und andere) Skincarblogs liest um somit für sich die beste Hautpflegeroutine zu finden.

    Viele liebe Grüße

    Astrid

    March 13, 2016 at 12:03 pm
  • ReplyNeska

    Schönes Quiz, hat Spaß gemacht:) meine Antworten findest du unten, sind alles Antworten “aus der kalten Hose”, dh spontan ohne groß nachzulesen.

    Was mich sehr beschäftigt: man nimmt ja so einige Produkte (zt werden mehrere Seren gelayert, dann kommt Creme, Sonnenschutz,..) ich habe manchmal Angst, gerade wenn es Produkte mit langer inci Liste sind, dass sich unterschiedliche Inhaltsstoffe “beißen” oder sich der Effekt gegenseitig aufhebt. Hier würde mich deine Meinung sehr interessieren, bzw hast du evt seriöse Quellen wo man nachlesen kann?

    Und abschließend noch meine Antworten:) LG Neska

    1) ja, aber ausreichend Wasser trinken ist wichtiger.

    2) ja, zb Glycerin oder Hyaluronsäure

    3) ja, mit einer okklusiven Creme kann man darauf einwirken, dass die Feuchtigkeit länger gehalten werden kann

    4) es gibt auch trockene Fetthaut, deswegen kann eine Feuchtigkeitscreme hier helfen

    5) es gibt Cremes für die unterschiedlichen Hautbedürfnisse, die sich an den Inhaltsstoffen unterscheiden, z.b Inhaltsstoffe für mehr Feuchtigkeit, mehr Fett, gegen unreine Haut. Man muss darauf achten, dass die Creme nichts beinhaltet was die Haut reizen oder austrocknen kann.

    6) reife Haut hat höhere Ansprüche an Pflegeprodukte, da sie nicht mehr so fest und elastisch ist wie junge Haut. Bei der Wahl der Pflege geht es darum, den höheren Ansprüchen der Haut entgegen zu kommen und zu versuchen, die individuellen Wünsche nach weniger Falten, prallerer Haut, Milderung von Pigmentflecken, etc durch gezielte Inhaltsstoffe zu erfüllen

    7) sie soll der Haut Feuchtigkeit spenden und diese in der Haut einschließen

    8) sie muss einerseits Feuchtigkeit spendende Inhaltsstoffe (z.B.Glycerin, Hyaluronsäure,..) enthalten und andererseits Inhaltsstoffe mit okklusiven Eigenschaften um die Feuchtigkeit auch länger in der Haut zu halten)

    9) man kann, muss aber nicht. Es ist wichtiger, dass Serum und Creme “gute” im Sinne von passende Inhaltsstoffe haben.

    10) ich teste noch, da ich erst kürzlich angefangen habe mich sehr intensiv mit Inhaltsstoffen und Hautpflege zu beschäftigen

    March 13, 2016 at 2:53 pm
  • ReplySarah

    Deine Idee mit dem Gedankenspiel finde ich klasse 🙂 Ich versuche mein Bestes zu geben, bin aber wirklich Laie auf diesem Gebiet (und daher dankbar für Blogger wie dich, die tolle Tipps/Anregungen geben):

    zu 2: Ja, vermutlich kommt es darauf an wie gut/tief sie in die Haut eindringen (können)?
    zu 4: Ja, denn jede Haut benötigt Freuchtigkeit
    zu 9: Nein, aber es kann u.U. sein, dass Produkte einer Linie gut aufeinander abgestimmt sind. Es kann aber auch sein, dass ein Produkt reizarm ist, das andere der Linie aber überhaupt nicht!

    Ich hoffe, ich habe nicht nur Mist von mir gegeben 😀 LG Sarah

    March 13, 2016 at 3:12 pm
  • ReplySchwarzInSchwarz

    Hallo, Pia

    Normalerweise bin ich eine “stille Mitleserin” und kommentiere nicht auf Blogs – aber Deiner hat mich in den letzten Wochen immer wieder dermassen begeistert, dass ich einfach mal über meinen Schatten springe und trotzdem kommentiere: Kompliment, eine so angenehme Mischung aus nützlichen Informationen, fundierter Recherche und sympathischem Umgangston findet man selten! Der Klick auf Deinen Blog und die Freude auf einen neuen informativen Beitrag sind am Wochenende schon ebenso Routine wie das morgendliche Gesichtspflegeritual 🙂

    Ich freue mich sehr, dass Du das Thema Feuchtigkeit vertieft aufgreifen willst. Ich habe meine Routine in den vergangenen Wochen/Monaten nach und nach umgestellt, bin aber noch u.a. auf der Suche nach dem optimalen Gleichgewicht in Sachen Feuchtigkeit/Fett für den Abend. Bin dementsprechend sehr gespannt auf Deine Ausführungen. Und erst recht auf Deine Empfehlungen zu Paula’s Choice nächste Woche, die Produkte machen nämlich einen guten Teil meiner neuen Routine aus.

    Dazu hätte ich gleich auch eine Frage an Dich, und zwar in Sachen Sonnenschutz. Bin nämlich in Versuchung, mich bei der nächsten Bestellung mit der Tageslotion Resist Youth Matifying SPF 50 einzudecken. Anders als Du habe ich sie nämlich als seeeehr angenehm empfunden (soweit das bei einem Sonnenschutz überhaupt geht, das Zeug ist für mich leider immer noch nicht mehr als ein notwendiges Übel), zumindest mit Abstand am angenehmsten von all denen, die ich bisher getestet habe. Nur eben, die Filter sind da ja nicht optimal… Das Dilemma ist also: Suboptimale Filter, die ich dafür aber (halbwegs) gerne und dementsprechend auch grosszügig auftrage und mit dem Tragegefühl zufrieden bin, oder ein modernes Produkt mit Tinosorb, mit dem ich aber kämpfen muss und somit riskiere, eben doch zu wenig draufzutun. Was meinst Du?

    March 13, 2016 at 4:45 pm
  • ReplyCosi

    Tolle Reihe, ich bin schon so gespannt und freudig mein Wissen erweitern zu können. 😍
    Ich Versuch mal ein paar laienhafte Antworten zu geben. Steinigt mich nicht. 🙊

    Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
    —-> auf jeden Fall bewirken die Pflegepräparate etwas. Sie verhindern das Verdubsten von Feuchtigkeit aus den Hautschichten. Natürlich hilft viel Wasser trinken auch, aber wozu wenn alles wieder verdunstet;)

    Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten?
    —> zum einen in den Inhaltsstoffen aber wohl am meisten in der Textur und Reichhaltigkeit. D.h. Zu reichhaltige oder pastöse Texturen eignen sich für ölige Haut weniger als Gel/ leichte Cremes.

    Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme?
    —> ich würde sagen, Feuchtigkeit spenden/binden und der Verdunstung entgegen wirken (?!)

    Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet?
    —> keine bzw. verwende ich das Age intensiv serum von RdL nach dem Chem. Peeling und danach dann von LRP das Toleriane Fluid. Sollte ich spüren, dass “mehr” nötig ist, greife ich aufs Petrolatum zurück. Danach ist alles tiptop!

    March 13, 2016 at 6:09 pm
  • Replystrawberrymouse

    Ich beantworte die Fragen mal nicht ;), aber ich freue mich sehr über die neue Serie!

    March 14, 2016 at 12:22 am
  • ReplyTrine

    Erstmal freue ich mich auf die Blogreihe und finde es echt Wahnsinn wie viel Mühe du dir damit immer machst!
    Und nun versuche ich mal ein bisschen was zu beantworten:
    1. Prinzipiell ist es wichtig für die Haut genug zu trinken, doch ich denke nicht, dass viel trinken eine Feuchtigkeitspflege unnötig macht.
    2. Meines Wissens hilft Hyaloronsäure tatsächlich die Haut aufzupolstern, wenn es die nötige Menge beinhaltet und die richtige Form (tiefer eindringend).
    3. Ja, kann es, warum kann ich nicht beantworten. Feuchtigkeit halten kann man durch okklusive Pflege.
    4. Ja auch eine ölige Haut benötigt Feuchtigkeit.
    5. Auf die jeweiligen Inhaltsstoffe, sicher auch auf den “Fettgehalt”.
    6. Sie benötigt eventuell eine andere Pflege, jedoch denke ich eher eine, die für Feuchtigkeit und Aufpolsterung statt reichhaltiger. Ich habe immer das Gefühl, dass Pflege für reifere Haut eher fettiger ist.

    So, das reicht 😉
    Liebe Grüße

    March 14, 2016 at 12:50 am
  • Replymissmoehrchen

    Oh ich freue mich, ein sehr sehr interessantes Thema!

    March 14, 2016 at 10:21 am
  • Replysiesn

    Hallo Pia,
    ich möchte gern deine Fragen beantworten bzw. es zumindest versuchen (um auch zu sehen/testen wie da mein Wissen/Kenntnisstand selber ist zu dem Thema):

    1) Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken? -> es gibt meines Wissens Inhaltsstoffe die Feuichtigkeit schenken aber auch welche die die Feuchtigkeit in der Haut halten (oder besser gesagt vor dem TEWL schützen).
    2) Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere? -> puh schwierig irgendwie, mir fallen Urea und Hyaloron ein. “Streitet” man sich denn nicht beim Hyaloron wegen der “Größe” der Moleküle und welche besser sind?
    3) Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken? -> wenn die Hautbarriere gestört ist verdunstet vermehrt Feuchtigkeit. Durch okklusive Stoffe kann man den TEWL “eindämmen”.
    4) Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme? -> ja, denn Fett bedeutet nicht gleich Feuchtigkeit.
    5) Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten? -> hier würde ich sagen dass sie sich in der Konsistenz unterscheiden bzw. an Feuchthaltemitteln und/oder okklusiven Stoffe. Eine eher ölige Haut wird eher eine gelige Creme nehmen.
    6) Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes? -> es kommt auf die Inhaltsstoffe drauf an. Es gibt ja – wenn ich richtig in meinem Kopf nachschaue;-) – 3Arten von Inhaltsstoffen die etwas für die Haut tun können: feuchtigkeitgebend, feuchtigkeitsbewahrend und feuchtigkeitsschützend (oder so ähnlich)..puh ich hoffe das stimmt zumindest größtenteils…AOX fallen mir noch ein..
    7) Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme? -> hier würde ich sagen dass sie hilft der Haut gesünder zu sein (z.B. durch Verhindern der Verdunstung von Feuchtigkeit), also die Hautbarriere zu schützen/stärken
    8) Woraus setzt sich eine Feuchtigkeitscreme zusammen bzw. was muss sie enthalten? -> Feuchtigkeitsgeber und Okklusiva bzw. auch AOX (um die Hautbarriere zu stärken)
    9) Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen? -> nein man kann auch versch Marken nehmen, denn es kommt auf die inneren Werte an:-)
    10) Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie? -> hier weiß ich nicht genau was du unter Drogerie meinst..mir fallen Produkte von Balea (Balea med), Sebamed, frei ein..
    11) Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig). -> hier fallen mir z.B. die Clinique DDMC und Dermasence AHA Body ein.

    Ich freue mich auf die Feuchtigkeitsblogreihe! 🙂 Das ist eins meiner TOP3 Punkte zu dem ich dieses Jahr noch mehr Wissen aneignen möchte.
    LG

    March 14, 2016 at 9:13 am
  • ReplySusan

    Hallo Pia,
    Ich bin gespannt auf die kommenden Berichte, da ich dem Thema eher kritisch gegenüberstehe und mich gerne überzeugen lasse. Ich beantworte diese Fragen einfach mal sehr subjektiv und laienhaft, weil ich kein Experte bin und keine Beautyweisheiten nachplappern möchte. Ich selbst habe nach dem Absetzen der Pille eine schlimme unreine Haut mit 36, die zu allem Überfluss auch noch spannt und schuppt und spreche daher aus der Sicht einer Pickelgeplagten

    Zu 1. Ich glaube, dass Trinken hier stark unterschätzt wird. Ein gutes Beispiel sind zB. Meine Lippen, die regelrecht aufreißen, wenn ich sehr, sehr wenig trinke. Das dürfte sich logischerweise auf die Haut im allgemeinen auswirken.

    Zu 2. daran glaube ich aus eigener Erfahrung nicht. Ich habe hier diverse Toner, Seren, Booster, Cremes, die ich wirklich enttäuschend finde. Einige Dermatologen sagen, dass zB. Hyaloronsäure äußerlich aufgetragen nicht mal in der Lage ist, in der Hautschicht aufgenommen zu werden.

    Zu 3. offensichtlich tut es das, wenn wir zB. Schwitzen. Vermutlich können Inhaltsstoffe (wie Lipide oder Öle) das höchstens in geringem Maße, denn auch unter fettiger Sonnencreme kann man wunderbar weiter transpirieren…

    Zu 4. oh ja. Ich zB. habe unreine Haut, die glänzen und gleichzeitig spannen kann. Ich hätte eine Empfehlung für abends: Dermasence Cream Soft. Für morgens: Eucerin Therapiebegleitende Tagescreme mit LSF. Beide halbwegs brauchbar bei trockener Haut mit Pickeln und Akne

    zu 5. unterschiedliches Verhältnis von feuchthaltefaktoren und Ölen/ oder Lipiden

    Zu 6. es geht wohl um individuelle Bedürfnisse, nicht so sehr um das Alter (auf dem Papier)

    Zu 9 Wohl nein

    zu 10. das Aqua Serum von Balea tut zumindest finanziell nicht weh, wenn auch der Duft etwas stark ist und der Effekt naja, wie bei dem teurem Kram ebenso begrenzt ist

    Zu 11 da ich persönlich die äußerlichen Anwendungserfolge generell eher schwach finde, sage ich mal mit Abstrichen die oben genannte Cream soft/ Eucerin für diejenigen mit unreiner Haut. Keine nennenswerten Veränderungen brachten PC Earth sourced Toner, PC skin balancing Toner, M.Asam Aqua intense Booster oder das Vitamin E Serum. Ein wirklich gutes Hautgefühl brachte die Bioderma sebium hydra, die jedoch leider nicht die allerbesten Inhaltsstoffe hat und ich sie daher nicht nachkaufen werde

    Und wieder zu wenig getrunken heute…

    LG

    March 14, 2016 at 2:48 pm
  • ReplyAnne-K Schneider

    Wieder eine Blogreihe, der ich entgegen fiebre.
    Bei dem Gedankenexperiment / Fragen bin ich dir gern behilflich. 3 Fragen wage ich für mich zu beantworten.
    zu3. Hautverdunstung: Ich glaube, dass Feuchtigkeit über die Haut verdunstet und habe meinen eigenen kleinen Beweis dafür.
    Im Sommerurlaub in feuchtwarmen Gebieten war meine gesamte Haut ganztägig weich, hatte glow und ich musste nicht viel cremen bzw. Feuchthalter von außen zuführen. Waren wir in trockenwarmen Gebieten dann verlangte meine Haut spätestens am Nachmittage nach “Feuchtefütterung”. Im Winterurlaub könnte ich ganztägig cremen,cremen, cremen.
    Ergo: ist schon Luftfeuchte ausreichend vorhanden ist die Hautverdunstung geringer.

    zu4. eine Feuchtigkeitscreme für ölige Haut: JA, braucht sie. Ich habe ölige Haut die sich durchaus trocken anfühlen kann und die spannt.

    zu7. Funktion einer Feuchtigkeitscreme: Ich persönlich glaube, dass die Feuchthaltefunktion die wichtigste Eigenschaft für eine Tagescreme ist. Sie soll die Haut befeuchten, den Lipidmantel stützen und schützen. Schutz vor äußeren Einflüssen und Bewahrung der Feuchte sind für mich also die allerwichtigsten Faktoren für eine Tagescreme.
    Bei einer Nachtcreme ist Feuchtigkeitbewahrung meines Erachtens von Vorteil, aber in der Nacht muss die Creme mehr leisten.. so z.B. Reparieren, Beruhigen und Aox hineinschleusen.

    Ich freue mich jetzt schon auf deine Ausführungen und die Diskussionen dazu.
    Liebe Grüße

    March 14, 2016 at 3:13 pm
  • ReplyIna

    Liebe Pia,

    da ich seit neuestem unter ziemlich trockener Haut leide, aber trotzdem Pickel habe, bin ich schon sehr gespannt auf die Serie. Die Antworten beruhen auf meinen persönlichen Erfahrungen:

    1.) Ich trinke 2, manchmal sogar drei Liter am Tag und das seit Jahren. Meine Haut ist trotzdem trockener geworden – viel trinken alleine bringt da nicht wirklich was.

    5.)Manche Cremes enthalten viel Öl, andere “nur” Feuchtigkeit, z.B. Glycerin oder Hyaluron. Wer eine besonders fettige Haut hat oder zu Akne neigt, verzichtet bestimmt lieber auf Öl, ich weiß mittlerweile das Pai Rosehip oder das Squalan von Beyer + Söhne sehr zu schätzen. Für junge Haut und/oder im Sommer ist eine Feuchtigkeitscreme ohne Öl sicherlich besser, reifere Haut und /oder bei der Kälte im Winter weiß Öl meistens zu schätzen – so meine Laieneinschätzung

    9.) Das wird gerne von Kosmetikfirmen behauptet – die Produkte aus ein und derselben Reihe sind aber nicht immer gleich gut/ schlecht zusammengesetzt. Lieber auf die INCIs schauen…

    10.) Ich mag das Balea Aqua Feuchtigkeitsfluid. Meine Mama schwört auf die Balea Age Serie (weiß nicht genau, was sie da nimmt, ist für die Haut ab 50).

    11.) Olaz Regenerist Erneuerndes Nacht-Elixier in Kombination mit Thermalwasser. Oder auch das Balea Aqua Feuchtigkeitsfluid

    Liebe Grüße

    Ina

    March 14, 2016 at 4:39 pm
  • ReplyJulia

    Hallo Pia,
    da hast du dir ja was schönes ausgedacht 🙂
    Erstmal: Super Aufteilung, ich denke nicht das du nur irgendeinen kleinen Punkt was Feuchtigkeit betrifft vergessen hast. Ich freue mich schon sehr auf das neue Thema!
    Dann versuch ich mich auch mal an den Fragen, bin gespannt was am Ende rauskommt.
    Zu 1.:
    Ich denke, beides ist wichtig. Die Haut zieht sich ja die Feuchtigkeit aus den unteren Schichten, also aus dem Körper. Das verdunstet dann an der Oberfläche und neue Feuchtigkeit muss her. Das geht dann nur über genug Feuchtigkeit im Körper, soll heißen Trinken ist wichtig. Aber ich denke nicht, dass die “3 Liter/Tag” Regel immer noch gilt. Ich habe letztens, in einem etwas wissenschaftlich angehauchten Artikel, gelesen, dass der Körper pro Tag etwa 2,4 Liter Wasser verliert. Mindestens 1 Liter nehmen wir durch Nahrung wieder, also müssten etwa 1,2-1,4 Liter/Tag getrunken werden um die Depots wieder aufzufüllen. Um nicht soviel Feuchtigkeit über die Haut zu verlieren, hat eine Feuchtigkeitscreme, die okklusiv wirkt, sicher ihren Sinn. Auf den ganzen Körper gerechnet ist das wahrscheinlich zu vernachlässigen, aber die Gesichtshaut bleibt durchgehend mit Feuchtigkeit versorgt.

    Zu 7.:
    Die wichtigste Funktion einer Feuchtigkeitscreme ist meiner Meinung nach nicht das zuführen von Feuchtigkeit, sondern das verhindern das diese verdunstet/austritt.

    Zu 9.:
    Ich denke, das ist nicht so wichtig. Wichtig ist, dass die Inhaltsstoffe passen und die Creme/das Serum die Aufgabe erfüllt die ich von ihr verlange. Möchte ich ein AOX-Serum, um meine Haut vor freien Radikalen/UV-Strahlung zu schützen und danach eine Creme, die diese Inhaltsstoffe gut einschließt ist es ziemlich egal, von welchen Marken diese Produkte stammen, hauptsache sie erfüllen ihren Zweck.

    Liebe Grüße 🙂

    March 14, 2016 at 8:50 pm
  • ReplyAnna D

    Ich kopier mir mal die Fragen raus, bevor ich sie wieder vergesse beim kommentieren… 😀
    1. Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
    – ich würde sagen, dass beides wichtig ist. Wenn der Körper nicht genug Wasser zugeführt bekommt geht er denke ich auf alle möglichen Reserven (naja bis auf Blut oder Magensäure vlt q;), also eine ausreichende Wasserzufuhr ist so oder so wichtig. Ich glaube aber nicht, dass das allein DER Faktor für gut durchfeuchtete Haut ist, ich würde es eher als die nötige Grundlage sehen.
    4. Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme?
    – Aus eigener Erfahrung: Natürlich! Wenn die Haut nicht gepflegt wird, produziert die Haut nur noch mehr Öl um das Defizit auszugleichen. Ich habe Mischhaut in der T-Zone und benutze auch immer mal wieder “Beauty-Oils”, wenn ich viel draußen war an dem Tag und das Gefühl habe meine Haut braucht besonders viel Liebe und Feuchtigkeit.
    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    – die meisten Parfümerie-Damen würden jetzt wohl “JA” brüllen, ich finde es kommt aber auf die Linie an. Natürlich ist eine Produktlinie darauf ausgelegt sich zu ergänzen, aber häufig genug hat man eben nicht nur ein Wehwehchen, welches mit einer Produktlinie abgedeckt wird. Ich habe zwar meine “Dauerbrenner”, wechsle aber je nach Bedarf mal ein zwei Produkte aus und meiner Haut geht es momentan wirklich gut.
    10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    – ja aber sie werden immer rausgenommen oder umformuliert! >: Nein Spaß, aber ich habe tatsächlich häufig das Gefühl, wenn ich endlich ein für mich gut passendes Produkt in der Drogerie gefunden habe, kommt irgendjemand und ändert was dran. Wichtig sind letztendlich die Inhaltsstoffe in ihrer Kombi und Dosierung und da kann man im High-End genau so ins Klo greifen wie in der Drogerie.

    Ich bin sehr gespannt auf diese Serie, weil ich mir in letzter Zeit auch ein paar Gedanken dazu gemacht habe und feststellen musste, dass ich wirklich wenig darüber weiß… >_>’

    March 14, 2016 at 10:13 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Genau der letzte Satz ist so wahr, liebe Anna! Mir gehts Ähnlich und man merkt vor allem bei einfachen Fragen, wie wenig man darüber weiß! Danke! Wir lesen uns… 🙂

      March 20, 2016 at 2:55 am
  • Replydiealex

    Mensch Pia, das sind aber auch Fragen!
    Ich probiere es mal mit diesen:
    1. Wahrscheinlich beides. Zumindest schadet es auch nicht, wenn man mehr Wasser trinkt, das soll ja allgemein für den Stoffwechsel gut sein.
    3. Ich habe mal gelesen, dass das bei sehr niedriger Luftfeuchtigkeit so sein soll, aber ob das stimmt? In dem Zusammenhang wurde auch der Einfluss von Glycerin genannt. Wenn in der Creme zu viel Glycerin enthalten ist soll das die Haut eher austrocknen. Vielleicht kannst Du da mal Licht ins Dunkle bringen??
    4. Wenn sie ansonsten feuchtigkeitsarm ist dann ja.
    6. Wie gut zu wissen, dass ich jetzt schon reife Haut habe. Irgendwie wehre ich mich ja dagegen (ist die ‘Grenze’ echt schon bei 40??). Allerdings muss ich feststellen, dass meine Haut immer trockener wird. Früher sehr ölig, dann fettige Mischhaut, inzwischen shon eher trockene Mischhaut.
    9. Muss man nicht, kann man aber.
    10. Ich denke schon. Die können dann aber meist auch nicht mehr als Feuchtigkeit spenden. Von sebamed gibt es da doch was meine ich mich zu erinnern.
    11. Diesen tollen aha-Effekt hatte ich leider bisher nicht. Aber wenn ich gar nicht creme treten die Trockenheitsfältchen (na gut und ersten Falten) rund um die Augen schon deutlicher hervor.
    Viele Grüße,
    die Alex

    March 15, 2016 at 1:36 pm
  • ReplyVerena

    Das Thema finde ich super, daher versuche ich mich gerne mal an deinen Fragen…. 🙂

    1.Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
    –> Ich denke, Wasser ist generell sehr wichtig für den Körper, aber für die Feuchtigkeit der Haut kann Wasser allein nicht viel ausrichten.

    2.Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere?
    –> Auf jeden Fall Hyaluronsäure! Für die Hautfeuchtigkeit ist auch Urea super, allerdings polstert Urea nicht so auf wie Hyaluronsäure.

    3.Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
    –> Ja, die Haut gibt Feuchtigkeit ab, wenn die äußere Umgebung trockener ist, als sie selbst, z.B. im Winter bei trockener Heizungsluft. Entgegenwirken kann man mit einer okklusiven Pflege im Anschluss an die Feuchtigkeitspflege.

    4.Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme?
    –> Auf jeden Fall, denn ölige Haut hat von sich aus sehr viel Fett aber nicht automatisch auch Feuchtigkeit. Daher muss auch öliger Haut Feuchtigkeit zugeführt werden.

    5.Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten?
    –> Im Fett- bzw. Feuchtigkeitsgehalt.

    6.Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes?
    –> Der Kollagenabbau sollte angeregt werden um der Hauterschlaffung entgegen zu wirken.

    7.Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme?
    –> Der Haut Feuchtigkeit zu spenden.

    8.Woraus setzt sich eine Feuchtigkeitscreme zusammen bzw. was muss sie enthalten?
    –> Hyaluronsäure, Urea, Antioxidantien + okklusiven Wirkstoff um die Feuchtigkeit zu halten.

    9.Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    –> Nicht unbedingt, man sollte eher auf die Inhaltsstoffe achten und diese auf einander abstimmen.

    10.Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    –> Da fällt mir nur der Balea Hyaluronbooster ein.

    11.Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).
    –> Rohto Hadalabo Gokujyn Hyaluronic Acid Lotion

    March 16, 2016 at 4:51 pm
  • Replynicole

    Hallo liebe Pia,
    da ich unter einer sehr dehydrierten Haut leide, freue ich mich schon sehr auf die neue Blogreihe.

    Auch ich möchte mich in einigen Fragen versuchen:
    3.Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
    Das kann mehrere Ursachen haben. Meist ist es aber wohl so, dass die Hautbarriere gestört ist und Feuchtigkeit aus der Haut somit entweichen kann. Bei einer trockenen, mit wenig eigenen Lipiden, trägt m an eine okklusive Creme auf. Bei einer dehydrierten öligen Haut sollte kein weiteres Öl aufgetragen werden. Hier gibt es spezielle Feuchtigkeitscremes, die die Barriere vorübergehend schließt oder auch wieder repariert und gleichzeitig Feuchtigkeit spendet.
    6. Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes?
    Nein. Ich denke, hier geht es um etwas anderes. Reichhaltigere Cremes benötigt auch eine Haut, die jung und trocken ist genau so, wie eine reife Haut die trocken ist.
    11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).
    Da meine Hautbarriere gestört ist, verwende ich abends gerade die Meersalz-Creme von laMer. Diese Creme hat es bislang als einzige geschafft, dass sich meine Haut ohne irgend ein Serum unten drunter nicht trocken anfühlt, nicht spannt und die Trockenheitsfältchen aufpolstert. Ich bin gerade so begeistert von dieser Creme. Wer unter einer öligen dehydrierten und barrieregestörten Haut leidet, sollte diese Creme unbedingt ausprobieren. Gibt es in der Apotheke.

    Ich hoffe, ich liege nicht allzu verkehrt mit meinen Antworten. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
    LG Nicole

    March 18, 2016 at 9:43 pm
  • ReplyMeli

    1. Ich denke eine Kombination aus beidem ist sinnvoll. Wenn ich mehr Wasser trinke, hat es langfristig den Effekt das meine Haut besser durchfeuchtet ist. Gegen die Winterkälte mit Heizungsluft hilft aber Beiboot nur cremen.
    10. also die Balea Med Sachen sind ganz gut. Aber für meine Haut nicht reichhaltig genug. Habe mich jetzt bei Olaz umgeschaut, aber auch da noch nichts gefunden.
    11. noch auf der Suche

    March 19, 2016 at 8:31 am
  • ReplyReyhan

    Ich mache auch gerne mit 🙂

    3. Ja Wasser verdunstet aus der Haut. Entgegenwirken kann man, indem man okklusive Cremes benutzt. Also der Haut die Feuchtigkeit geben z.B. mit Hyaluron und die dann in der Haut mit okklusiven Stoffen verschließen.
    4. Jeder Hauttyp braucht Feuchtigkeit. Ölige Häuter können auch an feuchtigkeitsarmer Haut leiden.
    5. Produkte für Ölige-und Mischhäute haben oft schlechten Alkohol enthalten, die die Haut austrocknen. Produkte für sensible Haut verzichten manchmal auf reizende Stoffe.
    6. Reifere Haut wird mit dem alter trockener,
    dadurch benötigt er meistens auh reichhaltigere Cremes und auch Öle. Aber meistens ist es so, dass man in jungen Jahren mehr auf feuchtigkeit setzt und mit vortgeschrittenem Alter auf Anti-Aging. Wobei
    man schon mit Anfang 20 schon mit Anti-
    Aging anfangen sollte.

    Danke für den tollen Blogbeitrag 🙂

    March 19, 2016 at 9:57 pm
  • Replytotalueberbewertet

    2. Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere? Ja, spontan fallen mir Glycerin, Urea, Hyaluronsäure, Glykolsäure und Niacinamid ein
    5. Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten?
    Wenn die Hautbarriere in irgendeiner Form geschädigt oder nicht völlig funktionstüchtig ist, sollte man versuchen diese zu stärken bzw. teilweise zu „ersetzen“ durch Cermide, Cholesterol usw. Ölige Haut braucht eine eher wässrige Creme mit geringerem Fettanteil, sehr trockene Haut braucht eher eine okklusive Creme.
    8. Woraus setzt sich eine Feuchtigkeitscreme zusammen bzw. was muss sie enthalten?
    Die Basis ist erst einmal Wasser oder ein anderes Lösungsmittel, Fett und einen oder mehrere Emulgatoren. Dazu kommen dann Konsistenzgeber und Wirkstoffe wie z.B. Glycerin, Urea, Hyaluronsäure, Allantoin, Aloe Vera, Bisabolol, Panthenol, Vitamin C, Vitamin E, Niacinamid usw. Dann kommen noch Konservierungsmittel dazu.
    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    Nicht unbedingt, es gibt zwar Serien, die speziell für einen Hauttyp entwickelt worden sind, insgesamt kommt es aber deutlich mehr auf die Inhaltsstoffe an
    11.Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).
    Bei mir ist das die Kombination aus einem Hyaluronsäure-Niacinamid-Serum, einem Antiox-Serum und der Urtekram No Perfume Creme. Den größten Unterschied hat aber das Hyaluronsäure-Niacinamid-Serum gemacht.
    Freue mich schon auf die Blog-Serie 🙂
    Liebe Grüße

    March 22, 2016 at 9:38 pm
  • ReplyJanine

    Hallöchen,

    ich versuche mich auch mal an den Fragen 🙂

    2. Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere?
    Ja, und das sind zum z.B. Hyaluronsäure, Urea, Glycerin oder Glykolsäure. Entweder wird Wasser aus den unteren Hautschichten und/oder aus der Umgebungsluft gezogen und in der obersten Hautschicht gespeichert. Das hat den aufpolsternden Effekt. Durch okklusive Inhaltsstoffe (s.u.) kann man die Feuchtigkeit dann in der Haut einschließen.

    3. Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
    Ja, diesen Vorgang nennt man TEWL (Transepidermaler Wasserverlust) – gespeichertes Wasser wird kontinuierlich an die Umgebung abgegeben. Das ist ein natürlicher Vorgang. Durch Okklusion wird ein wasserabweisender Schutzfilm auf die Haut gelegt und somit vor Feuchtigkeitsverlust geschützt; die Feuchte wird quasi in der Haut verschlossen.
    Bei einer barrieregestörten Haut (durch zu scharfe Reinigung oder reizende Pflege) ist der TEWL erhöht. Entgegenwirken kann man dem TEWL mit bestimmten Inhaltsstoffen, wie z.B. Silikonen, Mineralöl, pflanzliche Wachsen/Ölen.

    4. Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme?
    Eine ölige Haut braucht selbstverständlich auch Feuchtigkeit. Ölig heißt, dass zu viel Sebum produziert wird. Zu viel Sebum hat aber nichts mit dem Feuchtigkeitsgehalt zu tun. Eine ölige Haut kann somit feuchtigkeitsarm sein, die eine leichte Feuchtigkeitscreme, ein Fluid oder ein Serum (das reicht in manchen Fällen schon aus) benötigt. Durch das produzierte Sebum wirkt das Ganze dann okklusiv. Beachtet werden muss, dass öliger Haut nicht zu viel Feuchtigkeit zugeführt wird, da zu viel Feuchte ein Nährboden für Bakterien ist und somit Unreinheiten/Pickel entstehen.

    April 14, 2016 at 8:01 pm
  • ReplyGewinnspiel endet am Sonntag! | SkincareInspirations

    […] Dieses wurde in der Einführung in die Feuchtigkeitsblogreihe angekündigt. Einzelheiten findet Ihr hier. Unten ist endlich Mal das Gewinn-Set zu sehen. Die Deadline hat sich etwas verschoben, da ich die […]

    April 21, 2016 at 10:17 pm
  • ReplyBirte

    Hallo Pia,
    ich habe gerade erst deinen Blog entdeckt und gleich abonniert. Tolle Themeneinführung! Ich versuche mich mal an einigen deiner Fragen:
    1. Niedermolekulare Hyaluronsäure kann die Haut aufpolstern. Damit sich der Wirkstoff nicht verflüchtigt, sollte eine okklusive Creme drüber gegeben werden.
    5. Der größte Unterschied bei Cremes betrifft wohl “ölige” contra “trockene” Haut. Für ölige Haut sind m. E. Gele und weniger reichhaltige Cremes geeignet. Trockene Haut benötigt neben reichlich Feuchtigkeit v. a. Fett, um einer weiteren Austrocknung entgegen zu wirken.
    9. Ich denke nicht, dass man alles aus einer Pflegeserie kaufen muss. Einige Firmen bieten gute Seren an, haben aber die Cremes im Tiegel (z. B. M. Asam). Da kombiniere ich lieber gute Produkte verschiedener Anbieter.
    Über den Gewinn des Bioderma-Sprays würde ich mich freuen!

    April 22, 2016 at 7:07 am
  • Replyaxara09

    Hallo Pia!

    Da mach ich doch gerne mit – die zu gewinnenden Produkte klingen einfach toll!!!

    Frage 11: Der Hadaloba Hyaluron Toner ist ein sehr guter Feuchtigkeitsspender für mich – gemischt mit Öl oder dem Vitam E Serum von Pharmaceris ein Träumchen!

    Frage 10: definitiv gibt es gut Feuchtigkeitscremes in der Drogerie – leider findet man in diesen kaum AOX

    Frage 9: Man kann muss aber definitiv nicht Pflegeprodukte einer Firma benützen! Ich stelle mir meine Routine nach guten Inhaltsstoffen zusammen, nicht nach Firmennamen

    Frage 3: ja Wasser kann aus der Haut verdunsten – man kann dem entgegenwirken, indem man am Schluß eine okklusive Pflege aufträgt

    Frage 6: Man sagt reife Haut wird trockener. Ich bin jetzt 40 und habe immer noch Mischhaut 🙂 ich ziehe Mischhaut trockener Haut aber definitiv vor! Also würde ich die Frage mit nein beantworten, es kommt auf den Hauttyp an. Trotzdem entschwindet auch der Mischhaut Feuchtigkeit, wenn man keine Okklusion einbindet. Es müssen aber nicht die schweren Geschütze, wie Mineralöl, sein.

    Liebe Grüße
    Tanja

    April 22, 2016 at 11:42 am
  • ReplyMee

    Hallo Pia! Dann mache ich hier doch auch einmal mit 🙂

    1. Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
    -> Wer deutlich zu wenig Flüssigkeit aufnimmt wird das auch an seiner Haut merken, wer aber feuchtigkeitsarme Haut hat und ansonsten keine weiteren Dehydrierungserscheinungen zeigt und genug trinkt, der sollte lieber auf gute Pflege achten und darauf die Haut nicht noch zusätzlich zu reitzen und zu entfeuchten.

    2.Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere?
    -> Bestimmt. Inhaltsstoffe wirken ja ganz unterschiedlich! Ich gebe zu, so richtig merken konnte ich mir die verschiedenen “moisturizer-Typen” nie, aber ich weiß die einen halten die Feuchtigkeit in der Haut, andere ziehen sie an. Man muss wohl für sich selber die ideale Kombination finden.

    3. Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
    -> Ja, wenn es nicht durch Fette und Öle u.ä. “beschützt” wird, deshalb sind geschädigte Häute oft trockene Häute. Durch den “Kamineffekt” verdunstet sogar besonders viel, was ich gut an einem spannenden Gesicht nach einem Tag am Badesee oder einer Dusche erkenne :/

    4 Braucht eine ölige Haut eine Feuchtigkeitscreme?
    -> Manchmal. Öl ist nicht gleich Wasser. Eine ölige aber feuchtigkeitsarme Haut freut sich über Feuchtigkeitscreme.

    5. Worin unterscheiden sich Cremes, die für unterschiedliche Hauttypen bestimmt sind bzw. worauf muss man bei der Auswahl achten?
    -> Im Wasser und Öl gehalt und ob es Öl-in-Wasser oder Wasser-in-Öl Emulsionen sind, nehme ich an.

    6. Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes?
    -> Nein. Viele Leute haben im Alter zwar auch eine trockenere Haut, aber das muss nicht sein.

    7. Was ist die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme?
    -> Die Haut mit Fett und Wasser zu versorgen

    8. Woraus setzt sich eine Feuchtigkeitscreme zusammen bzw. was muss sie enthalten?
    -> Fett und Wasser, Emulgatoren, Konservierungsstoffe. So als Basis. Gerne noch weitere pflegende Inhaltsstoffe (Anitoxidantien, entzündungshemmende Stoffe…)

    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    -> Nein, man sollte die Produkte kombinieren die einem den meisten Nutzen bringen

    10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    -> Ja. Genauso wie es sehr schlechte in der Apotheke gibt.

    11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).
    -> Die Antioxidationsseren von Paulas Choice sowie die Biocura Aqua Complete Creme von Aldi 😀
    Die Aoxseren aber nicht immer. Seltsamerweise konnte ich den Effekt vor allem sehen als ich noch eine Probengröße hatte, die Fullsizetube scheint nicht so viel auszurichten. Wird wahrscheinlich nicht nachgekauft, aber vielleicht verhält es sich im Sommer ja anders.
    Manchmal wirkt rosehip oil recht gut hierfür, aber das mag meine Haut nicht so gerne.

    April 22, 2016 at 3:44 pm
  • ReplyKatja

    Oh spannende Fragen 🙂
    3. Das Wasser aus der Haut verdunstet sowieso immerzu – wenn ein (eigentlich) Feuchtigkeitsspender wie Glycerin oder Urea oder Hyaluron aufgetragen wird und z.B. die Hautbarriere gestört ist, kann es passieren, dass die Haut noch trockener wird, weil die Haut die Feuchtigkeit nicht halten kann. Abhilfe können okklusive Stoffe wie Silikone, Öle oder Paraffine (auch Niacinamide gehören zu den Okklusiva meines Wissens nach) schaffen, die dafür sorgen, dass Feuchtigkeitsspendende Stoffe quasi eingeschlossen werden und tun, was sie sollen 🙂 Ich vertrage auch nicht alle Feuchtigkeitsgeber per se gut, auch das muss ausprobiert werden. Es gibt auch “leichte” okklusive Cremes etc, es muss nicht unbedingt Vaseline sein *g*
    4. Ohja, sehr wichtig sogar! Wenn die Haut ölt, hat sie meistens zu wenig Feuchtigkeit, die Haut arbeitet dagegen an wenn sie zu trocken ist. – auch ist es wichtig, die Haut geschmeidig zu halten, da es ansonsten zu Verhornungen oder Pickeln kommen kann. Eine ausgewogene Mischung aus Fett und Feuchtigkeit + chem. Peelings sind unerläßlich aus meiner Sicht. Auch bei öliger Haut sind okklusive Stoffe hilfreich, um die Feuchtigkeit zu halten.
    6. Nicht unbedingt. Wenn die Haut “gesund” ist, kommt sie vermutlich gut mit einer reichhaltigeren Creme zurecht, um Fett und Feuchtigkeit in Balance zu halten. Kollagenabbau, sprich dünner werdende Haut ist sicherlich ein wichtiger Aspekt – Umweltbelastungen von außen und innen werden mit zunehmendem Alter deutlich sichtbarer. Individuelle Problemchen wie Pigmentflecken, Falten und auch unreine Haut spielen dann ja auch noch eine Rolle bei der Auswahl an Pflege. Allgemeine Hilfsmittel können Ceramide, Niacinamide, AOX, Säuren und natürlich Sonnenschutz sein, um die Haut in ihrem Alterungsprozess zu entschleunigen und “gesund” aussehen zu lassen. Meine Ausschlussinci sind auf jeden Fall Alkohol und reizende Duftstoffe.
    9. Auf keinen Fall – ich suche mir aus jeder Produktlinie das für mich “passende” aus.- Produkte aus einer Linie sind zu häufig sehr unterschiedlich konzipiert, ich kann mich nicht darauf verlassen dass wenn Produkt X keinen ALK enthält, dass er auch in den anderen Produkten nicht vorkommt.

    April 23, 2016 at 8:30 am
  • ReplyLappland

    Mein allererste Online-Gewinnspiel ever…………..
    1. Wasser trinken ist immer gut….ob man das im Gesicht sehen kann?
    2. Niedermolekulare Hyaluronsäure kann langfristig den Haut aufpolstern.
    3. Eine Creme mit okklusiven eigenschaften kann dagegen wirken.
    9. Ist ein Marketingerfindung vom Firmen
    6. Alter ist kein Hauttyp

    April 23, 2016 at 3:22 pm
  • ReplyFrau Sterntaler

    Danke für das unterhaltsame Gewinnspiel. Hier interessieren mich tatsächlich auch die Antworten der anderen Teilnehmer. Tolle Idee!
    1. Mit einer Feuchtigkeitspflege kann man nicht retten, was man durch zu wenig trinken anrichtet. Und andersrum ist das wohl genauso.
    9. Nein, mir fällt kein Grund ein, warum man das sollte.
    11. ja – bei mir haben Niacinamide das Hautbild nachhaltig verändert. Nicht nur in Sachen Feuchtifkeit, es war auch das fehlende Puzzlestück im Kampf gegen die ewigen Unreinheiten.

    April 23, 2016 at 1:51 pm
  • ReplyCarmen

    zu 1) Unterstützung von aussen ist sicher gut. Ich bin jedoch ein absoluter Verfechter der guten Ernährung von innen. Also hier Wasser trinken. Ich bin überzeugt davon, dass “nur gute” Pflege von aussen auf Dauer nicht ausreicht. Mentale Gesundheit ist auch nicht schlecht fürs gesunde Aussehen… 😉
    zu 9) Ich hoffe nicht… Ich teste gerne und kombiniere, was ich gut vertrage. Früher war man ja dogmatischer, heute geniesse ich die Vielfalt.
    zu 11) Ich suche noch. Hängt aber sicher auch mit meinem Alter zusammen. Ich bin inzwischen 51 und da ändern sich dann die Präferenzen.
    Danke für die Deine tollen Artikel. Deine Neuigkeiten über den Sonnenschutz haben ja mal wieder gezeigt, das alles in Bewegung ist. Btw – ich bin nämlich inzwischen eine Freundin des mineralischen Sonnenschutzes.

    April 23, 2016 at 6:53 pm
  • ReplyLena - Hautwege

    9. nein es kommt nicht auf den Hersteller an sondern auf das was drin ist. Trotzdem gibt es verschiedene Stoffe die gut zusammen harmonieren.
    10. ja! 🙂
    3. ja der TEWL. Okklusion schafft Abhilfe 😉

    April 23, 2016 at 7:45 pm
  • ReplyKader Polat

    Hallo Pia,
    1. Ja
    2. Hyaloronsäure
    3. Okkultismus

    Herzliche Grüße
    Kader

    April 23, 2016 at 7:52 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Okkultismus? Sehr gut! Wir alle lieben die Auto-Korrekturen unserer Handys, was? 🙂

      April 29, 2016 at 10:33 pm
  • ReplyAnonymous

    Sorry, Fehler
    3.Okklusion

    April 23, 2016 at 7:53 pm
  • Replyxskincare

    1. ich denke mal ja, allerdings bin ich der Meinung alles was vom Körperinneren kommt, ist wirksameren!
    2. ja definitiv! (Glycerin, Urea, hyaluron)
    3. definitiv findet der TEWL, ich bin ein Fan von Petrolatum, also natürlich kann man was dagegen machen!
    4. ja, denn öligehaut benötigt Feuchtigkeit, aber keine Lipide.
    5. auf seine Auswirkung, denn man sollte eine Creme benutzen, die auf seinen hauttypen ausgelegt ist! Eine trockene Haut benötigt Feuchtigkeit, genauso wie eine fettige dehydrierte haut!
    6. nein braucht sie nicht, es kommt auf den individuellen Wunsch an und auf den hauttypen, wenn man etwas Gegen Falten tun möchte, sollte man täglich SPF tragen, dazu wäre retinol nicht so verkehrt. Um den Feuchtigkeitsgehalt zu erhöhen, sollte man einfach viele feuchtigkeitsspender mit okklusion kombinieren.
    7. etwas Feuchtigkeit zu spenden und Feuchtigkeit einzuschließen.
    8. Glycerin und Urea sind nie falsch, gerade in Kombination sind sie wunderbar feuchtigkeitsspendent! Etwas okklusion in Form von Sheabutter und Ölen ist ebenfalls zu wünschen!
    9. prinzipiell muss man es nicht, es ist allerdings nicht verkehrt, aber müssen tut man bei Hautpflege gar nichts.
    10.Definitiv! Isana Men Lift Fluid! Grandiose Textur, tolle Wirkung! Ist allerdings eine LE, wird aber lange im Sortiment bleiben!
    11. Hadalabo Toner! Mein Liebling!

    Danke für diese tollen Fragen, hat extrem Spaß gemacht! 🙂

    April 23, 2016 at 8:20 pm
  • ReplyVerena

    1. Gute Pflege ist sicherlich wichtig, jedoch kann auch diese mangelnde Flüssigkeitsaufnahme nicht gänzlich ausgleichen. Deshalb würde ich sagen, dass beides wichtig ist und die Haut sowohl durch Pflege befeuchtet als auch genügend Flüssigkeit durch die orale Aufnahme benötigt.

    2. Ja. Glycerin, Urea und Hyaluron zum Beispiel halten die Haut gut feucht und spenden ihr Feuchtigkeit.

    3. Ja. Petrolatum. Stichwort Okklusion

    April 23, 2016 at 8:35 pm
  • ReplyAlexandra

    Huhu Pia,
    1. Ja
    9. Nein
    10. Ja
    Tolle Beitragsreihe!
    LG Alexandra

    April 23, 2016 at 8:57 pm
  • ReplyJulia

    Gerade noch den Reminder auf Instagram gesehen – Glück gehabt! Na dann legen wir mal los…

    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    Ausschließlich Produkte einer Firma oder Linie zu benutzten damit ,,alles perfekt zusammenpasst” ist Marketing-Quatsch. Sicherlich möchten Kosmetikfirmen dem Kunden das unschlagbare Komplettpaket verkaufen und damit auch eine emotionale Marken-Treue aufbauen, aber das hat ja nun gar nichts mit Inhalts- und Wirkstoffen zutun. Nur weil eine Firma ein Star-Produkt hat, heißt das noch lange nicht, dass die restlichen Produkte genau so gut formuliert sind.

    10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    Aber hallo! In der Drogerie gibt es einige rar gesäte Drogerie-Perlen, die sich ja immer recht schnell auf Blogs herum sprechen (Balea Hyaluron Serum, Balea Med Gesichtswasser, Rival de Loop Perfect Age Serum, SebaMed Vitamin E Creme, usw.). Leider scheinen es die Vertreter deutscher Drogeriemarken immer darauf abgesehen zu haben, in regelmäßigen Abständen beliebte reizfreie Produkte neu zu formulieren oder gleich ganz vom Markt zu nehmen… Warum auch immer.

    11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast?
    Diesen Aufpolsterungseffekt konnte ich an mir bisher nur an einem Produkt beobachten: Der recht exotischen Hada Labo Super Hyaluronic Acid Lotion. Der japanische Hersteller hat gleich drei verschiedene Arten hoch- sowie niedermolekularer Hyualuronsäure in die Lotion gepackt, was scheinbar diesen ,,prallen” Effekt bei mir auslöst.

    April 23, 2016 at 9:12 pm
  • ReplyEleonora Fix

    Hallo Pia,

    2. Klar gibt es das. Am liebsten verwende ich dafür ein Hyaluronsäure Serum von M. Asam (fast schon ein Toner).
    6. Alter ist kein Hauttyp
    10. Wichtig ist, was drin ist!

    Viele Grüße!

    April 23, 2016 at 11:36 pm
  • ReplyAndrea

    Hallo, habe deine Blog gerade gefunden, die Fragen sind mir aber leider zu schwierig. Trotzallem möchte ich aber berichten, dass ich vor zwei Wochen sehr beendruckt war von einer Hyaluron Bahandlung bei meiner Kosmetikerin. Das besondere war (zumindest für mich als “Normalo”), dass das Hyaluron per Utraschall in die Haut einmassiert wurde. Ich konnte bestimmt zwei Tage sehen, dass selbst meine Lachfältchen weniger sichtbar waren, und die Haut megaprall. Diesen Effekt hatte ich bei einer Creme oder einem Serum, dass ich lediglich mit den Händen auftrage, noch nie, ich muss aber auch immer aufpassen, was ich vertrage, da ich sehr stark zu Rötungen neige. Beim Creme Kauf muss ich immer darauf achten, dass keine Parabene oder Silikone enthalten sind. Mein heiliger Gral ist die La mer med Meersalzcreme. Kostet ca 18 Euro und ich finde sie super. LG, Andrea

    April 23, 2016 at 10:18 pm
  • ReplyMacaron

    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    Nicht zwingend, es kommt schließlich auf die Inhalts- und Wirkstoffe an. Natürlich will eine Marke, dass man möglichst viel Geld in dessen Produkte investiert. Man muss aber schauen, dass der Inhalt stimmt 🙂

    10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    Ja, z.B. den Balea Hyaluron Booster, das Balea Aqua Serum oder das Rival de Loop Perfect Age Serum. Sind zwar keine Cremes im engeren Sinne, aber die fallen mir spontan ein.

    11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast?
    Die Cosrx Snail Mucin Essence macht meine Haut schön prall und durchfeuchtet sie sehr schön.

    April 24, 2016 at 10:18 am
  • ReplyJosi

    Dann versuche ich auch mal mein Glück 🙂

    zu 3.) Ja, durch den transepidermalen Wasserverlust. Wenn ich es richtig verstanden habe, steigt dieser an, wenn die Hautbarriere gestört ist, zum Beispiel durch eine aggressive Reinigung
    zu 9.) ich würde hier nicht mitlesen, wenn ich nicht wüsste, dass es um die Inhaltstoffe geht, deren Güte der Zusammensetzung sich durchaus innerhalb einer Serie unterscheiden kann. Also ein klares Nein 🙂
    zu 11.) eine wirkliche Durchfeuchtung oder Aufpolsterung habe ich durch die Umstellung meiner Pflege noch nicht feststellen können, aber definitiv weniger Unreinheiten!

    Danke Pia für die Mühe, die du in diesen Blog steckst!

    Liebe Grüße!

    April 24, 2016 at 7:03 pm
  • Replykatja

    Liebe Pia,
    das find’ ich so lieb und toll, dass du so ein super Gewinnspiel veranstaltest! Ich hab’ bei sowas normal kein Glück, aber diese Aktion mit den Fragen finde ich richtig schön und die Preise sind wirklich verführerisch, deshalb probier ich’s doch mal. Dir tausend Dank dafür, so ein tolles Gewinnspiel zu veranstalten!

    1. Können topisch, d.h. auf der Haut aufgetragene Pflegepräparate tatsächlich der Haut mehr Feuchtigkeit bescheren oder sollen wir lieber mehr Wasser trinken?
    Soweit ich weiß, spielt das Wasser, das wir trinken bei der Hautbefeuchtung nur eine untergeordnete Rolle bzw. wirkt es sich nur im Fall von ernsthafter Dehydrierung auf unseren Hautzustand aus. Man sollte zwar versuchen, ausreichend Flüssigkeit/Wasser zu sich zunehmen, tut man dies allerdings bereits und hat trotzdem trockene oder dehydrierte Haut, dann wird zusätzliche Flüssigkeitsaufnahme (also im Sinne von Trinken) daran eher nichts ändern können. In diesem Fall hat trockene/dehydrierte Haut eher andere Ursachen, denen mit topisch aufgetragenen Pflegeprodukten besser geholfen werden kann, als mit mehr Wasser trinken.

    2. Gibt es bestimmte Inhaltsstoffe, die die Haut besser (dauerhafter?) befeuchten und aufpolstern können als andere?
    Ja, die gibt es! Ich denke einer der besten Inhaltsstoffe für eine möglichst langfristige Befeuchtung ist vielleicht Petrolatum (und die verschiedenen Abwandlungen davon), da es so ziemlich der okklusivste Inhaltsstoff ist, und damit Feuchtigkeit am besten in der Haut halten kann. (wobei man dabei darauf achten muss, dass Petrolatum selbst die Haut nicht direkt befeuchtet, sondern höchstens den Verlust der hauteigenen Feuchtigkeit minimieren kann (Stichwort TEWL). Am besten funktioniert Petrolatum zusammen mit anderen befeuchtenden Inhaltsstoffen (den sogenannten Humectants), zu den mir bekannten gehören: Glycerin, Hyaluronsäure und Urea. Auch Sheabutter und Silikone sind glaube ich sehr gute okklusive Inhaltsstoffe und auch viele Öle haben okklusive Fähigkeiten, wobei keines so okklusiv ist, wie Petrolatum.

    3. Ist es tatsächlich so, dass das Wasser aus der Haut verdunstet und wenn ja, unter welchen Bedingungen und wie kann man dem entgegenwirken?
    Ja, das stimmt, das ist der sogenannte transepidermale Wasserverlust (TEWL). In welchem Ausmaß das geschieht, hängt denke ich von verschiedenen Ursachen ab. Manche Leute haben von Natur aus trockenere Haut als andere. Ich hab’ gelesen, dass Männer z.b. seltener unter trockener Haut leiden als Frauen, weil sie (in der Regel) mehr Öl/Sebum produzieren und dieses den TEWL verringert. Aber auch äußere Einflüsse wie z.b. sehr trockene Luft können die Haut austrocknen, ebenso wie topisch aufgetragenen Inhaltsstoffe wie z.b. Alkohol. Dem entgegenwirken kann man, indem man einerseits der Haut Feuchtigkeit zuführt (etwa mithilfe der sogenannten Humectants wie Glycerin oder Hyaluronsäure) und andererseits mithilfe von okklusiven Inhaltsstoffen (z.b. Petrolatum, Sheabutter, Silikone, Öle, Lanolin) das Verdunsten des Wassers aus der Haut minimiert.

    6. Braucht eine reife Haut automatisch eine reichhaltigere Creme oder geht es bei der Pflegewahl ab 40 um etwas anderes?
    Auch reife Haut kann nach wie vor eher ölig als trocken sein (ebenso wie sehr junge Haut unter Trockenheit leiden kann), daher braucht reifere Haut auch nicht zwangsweise eine reichhaltigere Creme. Welche Pflegeprodukte man verwendet, hängt denke ich in jedem Alter davon ab, welche Probleme man hat bzw. welche Veränderungen man erreichen will. Ich denke bei reiferer Haut wird es oftmals darum gehen, den Alterungsprozess der Haut nach Möglichkeit zu verlangsamen und bereits bestehende Anzeichen (etwa in Form von Linien, Falten und Hyperpigmentation) zu minimieren. Aber auch reife Haut kann z.b. noch unter Unreinheiten leiden und entsprechend kann auch deren Bekämpfung nach wie vor Teil des Pflegeprogramms sein. Ich denke schlussendlich kommt es hier wirklich immer auf die individuellen Probleme und Wünsche der jeweiligen Person an, auch ganz unabhängig vom Alter.

    9. Sollte man Serum und Hautcreme derselben Firma/Linie benutzen?
    Ich denke das kann man machen, man muss es aber auf keinen Fall. Welche Produkte man verwendet, sollte davon abhängen, welche Ziele man mit seiner Pflege erreichen möchte und entsprechend sollten die Inhaltsstoffe gewählt werden. Hat man ein spezielles, hartnäckiges Problem, dann kann es denke ich durchaus Sinn machen, mehrere Produkte aus einer Linie zu verwenden, wenn diese dieses spezielle Problem angehen. Allerdings glaube ich auch, dass es gut ist, auf eine Vielzahl unterschiedlicher, guter Inhaltsstoffe zurückzugreifen, um der Haut ein möglichst breites „Arsenal“ bereitzustellen. Für diesen Punkt kann es dann von Nachteil sein, ausschließlich Produkte aus einer einzelnen Linie/von einer einzelnen Firma zu verwenden, da diese (meiner Erfahrung nach) oftmals immer wieder auf die gleichen (teils wenigen) Inhaltsstoffe zurückgreifen, und einem dadurch eventuell andere, ebenso gute Inhaltsstoffe entgehen. Und zu guter Letzt macht es denke ich auch einfach Spaß, neue und andere Produkte auszuprobieren und es gibt soo viele unterschiedliche Produkte von verschiedenen Firmen, die es Wert sind, entdeckt zu werden, und im Endeffekt sollte Hautpflege (mMn) immer auch irgendwo Spaß machen. 🙂

    10. Gibt es gute Feuchtigkeitscremes in der Drogerie?
    Ich muss zugeben, dass ich mir hier leider so gar nicht auskenne, aber auf Anhieb fällt mir ein, dass, wenn man es günstig und einfach mag, man immer auf Vaseline zurückgreifen kann, die einmal so ziemlich das okklusivste Pflegeprodukt sein dürfte und gleichzeitig super günstig und in Bezug auf Irritation sehr unbedenklich ist.

    11. Welche/s Feuchtigkeitscreme bzw. -präparat hat Deine Haut sichtbar befeuchtet, wo Du tatsächlich deutliche Haut-Aufpolsterung gesehen hast? (Antwort “keine” ist auch gültig).
    Da hab’ ich tatsächlich noch keins gefunden, das mich so richtig überzeugt hat. Das liegt aber vielleicht auch ein wenig an mir selbst, da ich mit schwereren (sprich: stark okklusiven) Cremes leider nicht so gut zurecht komme und diese daher in der Regel eher meide.

    Oh ich muss sagen, das Beantworten dieser Fragen hat jetzt sogar richtig Spaß gemacht, ich finde, du hast wirklich tolle Fragen rausgesucht, liebe Pia! Dann hoff’ ich jetzt mal auf die süße Glücksfee Roo. 🙂 (Ich find’s toll, dass du sie da so einbindest und zur Herrin über den Lostopf machst.)

    Ganz liebe Grüße und nochmal vielen Dank für dieses tolle Gewinnspiel!
    Katja

    April 24, 2016 at 7:38 pm
  • ReplyKathrin

    Hallo, dann versuche ich mal Was Sinnvolles zu antworten. Macht auf jeden Fall schon mal Spaß sich mit dem Thema auseinander zu setzen.
    1. Ich denke viel Wasser trinken ist auf jeden Fall für den gesamten Organismus sehr gesund. Und jemand der gesund ist, hat auch eher eine gesunde/durchfeuchtete Haut als jemand der dehydriert ist. Nichtsdestotrotz sind topisch aufgetragene Pflegeprodukte sinnvoll.
    2.Ja, z.B. Glycerin, AHA, Hyaluron, auf Okklusiva achten.
    3.Ja, Schutzschicht durch Okklusiva
    4.Ja, sonst vermehrte Ölproduktion wenn die Haut austrocknet.
    5.Unterschiedliche Inhaltsstoffe, unterschiedlich reichhaltig.
    6. Grundprinzip: Feuchtigkeit, im fortschreitenden Alter weitere Bedürfnisse z.B. Kollagenproduktion
    7.Haut durchfeuchten, vor Austrocknung schützen
    8.Wasser, Feuchthaltemittel, okklusiva, ggf. Extras wie Antioxidantien, Niacinamide etc.
    9.Nur wenn die Inhaltsstoffe passen (Nichts Reizendes)
    10.Ja, balea med, teilweise auch gute Produkte (Incis checken) bei balea oder rival de loop
    11.Rival de Loop Age Performance intensiv Serum

    April 24, 2016 at 7:47 pm
  • ReplyBiggi

    Hallo Pia,

    kurz vor knapp finde ich noch die Zeit bei deinem Gewinnspiel mitzumachen.
    Ich bin kein Experte und habe auch nicht recherchiert.
    2. Ja, so viel ich weiß ist u. a. Hyaluron ein Inhaltsstoff der die Haut befeuchtet.
    3. Ja, Wasser verdunstet aus der Haut. Durch okklusive Inhaltsstoffe in Cremes.
    9. Vielleicht schon. So sind die verschiedenen Pflegeschritte aufeinander abgestimmt. Macht natürlich nur Sinn, wenn reizfrei formuliert.
    10. Balea med, Rival de Loop, SebaMad
    11. Ich teste gerade die True Hydration von GoodSkin Labs. Kann aber noch kein abschließendes Urteil abgeben.

    April 24, 2016 at 9:01 pm
  • ReplyEsther

    Ich versuche dann auch mal mein Glück und versuche soweit es geht mit meinen (noch :-)) Laien Wissen zu antworten.

    1. Wir sollten grundsätzlich (alle?!) viel Wasser trinken, denn auch dies ist sehr wichtig für die Feuchtigkeit in unserer Haut. Ich selbst merke, dass wenn ich wenig Wasser trinke, meine Haut sich am Abend richtig fahl anfühlt. Auch am nächsten morgen, obwohl ich feuchtifleitcremes am Abend aufgetragen habe, fühlt sich sich immer noch “durstig” an ist knitterig und von prall kann ich nicht sprechen. Deswegen behaupte ich jetzt mal, dass zwar Pflegepreparate Hilfe verschaffen können unsere Haut zu stillen aber das viel Wasser trinken ist dennoch sehr wichtig und ist nicht als komplementär anzusehen sondern als primäre Feuchtigkeit der ganzen Haut.

    2. Ja!! Zum Beispiel Glycolsäure (Aha), Urea und Petrolatum (größtes Okklusiva überhaupt, mindert den TEWL). Aber auch shea Butter und Hyaluron Säure (für den aufpolster Effekt) spenden Feuchtigkeit.

    3. Man kann dem entgegenwirken, indem man ein Okklusiva als Abschluss auf die Haut aufträgt wie zum Beispiel Petrolatum aber auch Shea Butter oder Silikonöle. Dadurch wird der transepidermalen Wasserverlust verhindert denn die Stoffe werden dadurch in der Haut eingeschlossen.

    4. Ich denke, dass auch eine ölige Haut feuchtigkeitsarm sein kann und auch sie, zwar keine Lipidlastigen Cremes braucht, eine leichte Okklusive lotion oder Fluid oder ein reichhaltiges Serum als Abschluss sinnvoll ist.

    5. Cremes für trockene Häuttchen sind meistens lipidlastiger und dadurch reichhaltiger. Cremes für Mischhaut und öloger Haut sind meistens nicht so reichhaltig, da diese nicht sehr lipidlastig sind.

    6. Es muss nicht sein, dass eine Haut ab 40 unbedingt eine reichhaltiger Creme braucht, denn ich kenne einige, die in diesem Alter noch ölige Haut haben (wahrscheinlich eher durch eine gestörte Hautbarriere oder durch falsche Pflege). Viele Menschen in diesem Alter suchen gezielt nach einer Anti Age Pflege und Anti Falten Cremes. Aber Pro Aging ist wichtiger, denn so kann man gezielt die Faltenproduktion verlangsamen.

    7. Die primäre Funktion einer Feuchtigkeitscreme ist zunächst die Zuführung von Feuchtigkeit in der Haut durch Urea, Hyaluronsäure, Glycerin, Niacinamid etc.. Sie sollte aber auch die Feuchtigkeit, die sie ihr zuführt einschließen durch okklusive Inhaltsstoffe.

    9. Ich glaube, dass Linien einer Firma zwar aufeinander Aufgebaut ist aber ich selber nutze nicht Produkte von einer Linie oder der selben Firma. Ich suche gezielt nach Inhaltsstoffen,die für meine Haut gut dein könnten bzw. die meine Haut gerade braucht, denn vielleicht nutze ich ein Serum von Firma X und als Abschluss nutze ich einfach ein bisschen Shea Butter von Firma Y.

    10. Ich selber habe mal die Rival de Loop med q10 Creme benutzt. Diese ist eigentlich ganz gut zusammengesetzt außer dass sie Parfum enthält was aber reizarm ist. Ansonsten Vaseline für ein apel und nen ei 😉

    11. Ich muss leider zugeben, dass ich am Anfang es mir dem Retinol ziemlich gut meinte und meine Haut dann Pupstrocken War. Meine einzige Rettung War die Skin Recovery Creme von Avene. Ja von Avene nicht Paula. Paulas Skin Recovery hatte ich mal auch aber die War gerade leer und wollte was preisgünstigeres und effektives zugleich. Diese Creme enthält unter anderem Paraffinum Liquidum. Nach 2 Tagen War meine Haut deutlich praller und die Schuppungen sind sichtbar zurück gegangen. Außerdem War die Haut Babyweich. Eine Creme, die ich IMMER da habe ist die Earth Sourced von Paula. Diese hilft mir preventiv zu arbeiten, sodass meine Haut morgens immer strahlt egal ob Retinol oder nicht.

    Sooo ich hoffe ich habe alles halbwegs gut beantwortet. Natürlich wie immer für eine Spanierin auf den letzten Drücker 😀
    Vielen Dank für ein so tolles Gewinnspiel und für die Verlängerung natürlich! 🙂

    Lieben Gruß
    Esther

    April 24, 2016 at 9:46 pm
  • ReplyÜber die Gewinnerin, den Clinique Balm und Umzugspläne | SkincareInspirations

    […] einführenden Beitrag zu der Blogreihe Hautfeuchtigkeit könnt Ihr entnehmen, dass wir noch recht viele Posts dazu vor […]

    April 25, 2016 at 5:40 pm
  • ReplyHautfeuchtigkeit (3) – Ursachen für Haut-Dehydrierung (a) | SkincareInspirations

    […] -> Erinnerung an das Gewinnspiel […]

    April 26, 2016 at 12:03 pm
  • Replynikkitairotas

    Liebe Pia!
    Ich habe mich total über den Start dieser Artikel-Reihe gefreut. Denn die passende, reizfreie Creme ist doch nach der milden Reinigung das wichtigste Hautpflege-Produkt! Und was gibt es für Mythen und Vorstellungen über dieses Wundermittel… 🙂

    Deine Reihen sind ja so unglaublich Umfangreich, dass man lange Zeit davon lernen und stöbern kann noch dazu die langen Listen mit möglichen Produkten, ein Traum für den Skincare-Enthusiasen!

    Ich muss sagen das alle Wünsche und magischen Vorstellungen zum ersten Mal in meinem Leben bei Paula manifestiert wurden. Ich bin ein grosser Fan der Skin Recovery und der Clinical Feuchtigkeitscreme. Sie enthalten alles was ich von einer solchen Creme erwarte und sind gerat auf Grund Ihrer Reichhaltigkeit so ergiebig und lassen sich durch mischen oder mit Toner verdünnen beliebig einsetzen. Das Preis-Leistungsverhältnis top! Der Restist Barrier Moisturizer +Retinol gehört für mich auch in diese Kategorie. Da kommen für mich auch nicht die kleinen netten Drogerieprodukte ran, die Zusammensetzung ist bei Paula einfach Bombe. An diesen Produkten müssen sich also alle anderen Cremes messen lassen. Ich setze auf diese solide Grundversorgung und alles andere ist dann Bonus.

    Ich freu mich auf die restlichen Artikel aus dieser Serie und was du da noch so aus dem Hut zauberst. Vor allem auf deine möglichen Empfehlungen, dass jagen und sammeln steckt halt in unseren Genen, gell?! 🙂

    July 17, 2016 at 6:48 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Ja, jagen und sammeln tun nicht nur Männer. 🙂 Die Clinical Feuchtigkeitscreme von PC ist meine Lieblings-Nachts- und -Augencreme. Die Der Restist Barrier Moisturizer + Retinol habe ich aufgebraucht und benutze jetzt die Version für den Körper – da günstiger im Vergleich.
      Ich hoffe, dass dich die weiteren Beiträge aus der Feuchtigkeitsreihe nicht enttäuschen und bin auf Deine Anregungen, Kritik und Erfahrungswerte sehr gespannt! :))
      Danke, dass Du dir Zeit fürs Kommentieren nimmst. <3

      July 24, 2016 at 1:03 pm
      • Replynikkitairotas

        Die Reihe über Feuchtigkeitspflege ist super. Der Artikel über Silikone oder Öle vs Silikone, sehr aufschlussreich und auch toll beschrieben. Ein guter Inhaltsstoff (oder auch mehrere) allein macht eben noch keine gute (wirksame, funktionierende) Rezeptur!
        Ich bin übrigens nach Ausführung eines dieser komischen Online-Tests: INTP-Denker. Was auch immer das nun heissen mag… 😀

        August 15, 2016 at 7:18 pm
  • ReplyHautfeuchtigkeit (10) – Was soll mein Moisturizer enthalten? (II) Weichmacher: Öle vs. Silikone | SkincareInspirations

    […] Eine Übersicht über die einzelnen Beiträge der Hautfeuchtigkeit-Blogreihe findet Ihr hier. […]

    July 22, 2016 at 10:41 pm
  • ReplyHautfeuchtigkeit (11) – Was soll mein Moisturizer enthalten? (II) Weichmacher: Silikone | SkincareInspirations

    […] Eine Übersicht über die einzelnen Beiträge der Hautfeuchtigkeit-Blogreihe findet Ihr hier. […]

    July 25, 2016 at 12:26 am
  • ReplyLappland

    Hallo Pia,
    wann komm eigentlich der letzte Teil der Serie raus? Breuchte jetzt einen idealen Moisturizer….Hab übrigens den neuen Niacinamide Booster von PC, den Indeed Labs Vitamin C Serum, den Hylamide Low Molecular HA Serum und VEA 100% Vitamin E Öl bestellt und bin sehr gespannt 🙂

    August 16, 2016 at 9:31 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Hallo meine Liebe, sorry, dass sich das so lange zieht. Die zwei letzten Beiträge aus der Reihe zu Okklusion (einer davon zum Petrolatum) kommen als Nächstes. Daraus ergibt sich schon ein Bild eines “Idealen Moisturizers”. Der eigentliche Beitrag dazu muss noch auf sich warten. Dazu möchte ich nämlich auch Eure Kommentare und Anregungen hinzuziehen.
      Bitte, berichte unbedingt, wie Du die Produkte findest! Wo hast Du sie alles bestellt? Bei Amazon??

      September 3, 2016 at 6:04 pm
      • ReplyLappland

        Ach, du hast beantwortet 🙂 Hab (schon wieder) PC ultra-riche Moisturizer gekauft, obwohl ich zu Pickeln in der T-Zone neige….

        Also ich hab alles einzeln bestellt außer Indeed Labs und Hylamide beim Boots. Meine rote Wangen und Pickeln in der T-Zone sind trotz PC Niacinamide Boosters( +Retinol 1% Serum und Resist BHA) noch da und meine Augenringe sind sogar noch schlimmer geworden. Das Vea Öl ist wirklich ölig und besteht aus einer Vitamin E Derivat. Bin auch bisschen enttäuscht von Vitamin C in Silikonform, hab ja auch kostenlos von PC erhalten. Es ist nicht so sanft wie ich es dachte und hier meine ich nicht leichtes krippeln sonder fast schon Brandwunden…Und der Hylamide? Der brennt ab und zu mal. Wirst du ihn wiederkaufen?

        September 23, 2016 at 5:56 pm
        • ReplySkincareInspirations

          Da müssten wir einen Schritt zurück gehen: Rote Wangen? Hast Du Couperose/Rosacea? Und die Pickel sind Unreinheiten oder eben an Rosacea zurückzuführen?

          September 26, 2016 at 12:40 pm
          • Lappland

            Ich hab Couperose auf den Wangen und da die Unreinheiten nur in der T-Zone sind, können sie wohl nicht von Couperose kommen.

            Weisst du zufällig auch, ob die Multi-Correktion von PC wirklich gegen Pickeln und Rötungen hilft, da es nur 10 % Azelainsäure enthält? Mein Skinoren hat 20 %, nur der Konsistenz ist nicht so toll und ich hab bis heute nicht die Inhaltsstoffe entschlüsselt-könnte ja sein, dass da was reizendes ist.

            Apropos Inhaltsstoffe: Hat der Hylamide HA Booster evtl. was reizendes?

            September 26, 2016 at 4:13 pm
  • ReplyHautfeuchtigkeit (13) – Petrolatum bzw. Vaseline: ja oder nein? | SkincareInspirations

    […] seit vielen Wochen treu begleitet habt. Danke! Eine Übersicht über alle Beiträge dazu findet Ihr hier. Geplant wird noch ein abschließender Beitrag zu dem “optimalen Moisturizer”. Da die […]

    September 18, 2016 at 5:47 pm
  • Leave a Reply

    You may also like