Akne adieu nach Pflegeumstellung – vier Erfahrungsberichte!

akne-adieu-nach-pflegeumstellung-1-2

Hallo zusammen :),

heute möchte ich euch die vier unten stehenden Blogposts ans Herz legen. Es handelt sich um Erfahrungsberichte von Mädels, die durch eine Pflegeumstellung viele, teilweise psychisch sehr belastende, Hautprobleme rund um Unreinheiten und Akne los geworden haben.


Hautpflege bei Akne nach 30

-> Die Makup-Eule ist inzwischen über 30 Jahre alt und wie sie selbst angibt, kann sich erst seit wenigen Monaten über eine tollen Haut freuen. Zuvor litt sie unter unreiner Haut und Akne. In dem Beitrag: Skincare – Worth the Hype? erzählt sie über ihre Pflegeumstellung und zeigt eindrucksvolle vorher-nachher-Bilder. Selbst wenn Dein Wortschatz ausgeprägt ist und Du es normalerweise einzusetzen weißt, kommt Dir nach dem Lesen dieses Beitrags außer einem “wow” zunächst einmal nichts mehr in den Sinn. Die Geschichte ist nämlich unfassbar beeindruckend! Und so schwer war die Pflegeumstellung auch nicht: “Die Mühe (die eigentlich gar keine war) hat sich definitiv gelohnt. Meine Haut normalisiert sich immer noch, aber sie ist nicht mehr so trocken wie im letzten Winter und sie ist auch nicht mehr so fettig, wie in den Jahren davor. Unreinheiten habe ich nur noch sehr vereinzelt und auch nicht mehr so ausgeprägt.” Und das Wichtigste: durch das “neue Hautgefühl” hat sie “massiv an Selbstbewusstsein gewonnen”!

Und hier findest Du Eule’s derzeitige skincare-Routine, mit welcher sie das tolle Pflegeergebnis aufrechterhält!


Hautpflege bei Unreinheiten im Kinnbereich

-> In dem zweiten Bericht erzählt Melanie, ebenfalls Ü30, über ihre neu entdeckte Leidenschaft für Pflege. Meli’s großes Problem waren Unterlagerungen und Unreinheiten im Kinn-Bereich. Und… diese sind jetzt so gut wie weg! Lese bitte, wie es dazu kam, in dem Post zu ihrer Morgenpflegeroutine!

Und hier ist ein Post zu Melanie’s neuer Abendpflegeroutine. Spannend! Und hier Meli’s Tipp für skincare-Anfänger: “|Ihr| müsst (…) ja nicht gleich zum Pflegeprofessor werden und alles auf der Pfanne haben. Auch ich kenne nach wie vor nicht alle Inhaltsstoffe die gut oder nicht gut sind. Ich kaufe einfach nicht mehr vor Ort, merke mir interessante Produkte und schlage dann die Inhaltsstoffe zu Hause nach.” Und ihr ultimatives Pflegeprodukt: BHA! “Mein Holy Grail, mein Retter in der Not! Nie wieder ohne dieses BHA Liquid, das mir den Eintritt in eine (fast) vollkommen reine Haut verschafft hat.” 


Reizfreie Pflege

-> Der dritte Bericht kommt von Strawberry Mouse. Unter dem viel sagenden Titel: “Reizt Du noch oder pflegst Du schon?” erzählt sie über Ihre Pflegeumstellung auf Produkte, die ihre mit Akne geplagte Haut nicht nur komplett verändert haben, sondern auch zwei weitere, ihr sehr wichtige, Kriterien erfüllten: tierversuchsfrei und umweltschonend. Der Post ist schon etwas emotional und das auch verständlich so. Sie schreibt, sie lebte “mit Spannungsgefühl, Unterlagerungen und Unreinheiten“, begleitet durch “Schüppchen und ein ständiges Jucken“. “Im Winter wurde es dann noch mal schlechter und auch schmerzhafter. Ich sah aus wie ein Streuselkuchen und das mit Anfang 30.”

Und wie sieht es jetzt aus? Ich verrate hier nur einen Satz: “Ich kann wieder völlig entspannt und mit einem Lächeln in den Spiegel schauen. Foundation gehört zu den Produkten, die ich, bis auf wenige Ausnahmen im Jahr, nicht verwende.” Worauf achtet sie beim Kauf von Pflegeprodukten? Was würde sie uns allen empfehlen? Dieser Beitrag sollte unbedingt gelesen werden! Und vorher-nachher-Fotos sind auch dabei!


Pflege, die Wunder bewirkt

-> Und last but not least erzählt Isa über ihre Pflegeumstellung. Das lest Ihr in ihrem Blogbeitrag mit dem Titel “Was hast Du mit deiner Haut gemacht?“. Was hat sie denn gemacht? Und was haben damit harsche Tenside, Alkohol denat und allergene Duftstoffen zu tun? Oh well, am besten: Ihr schaut selbst bei Isa vorbei. Ich verrate nur so viel, dass ihre ehemals Akne Haut inzwischen so rein und frisch aussieht, dass sie aus meiner Sicht definitiv keine Foundation mehr braucht!

Und hier noch ein paar sehr kluge Worte von Isa zum Schluß: “Hautpflege ist deutlich mehr Wissenschaft als Religion und wir sind keine Skincare-Lemminge – natürlich darf sich jeder auf seine Haut schmieren, was er möchte, aber wer etwas ändern will, sollte sich einfach das bisschen Zeit nehmen, um ein klein wenig über die Inhaltsstoffe zu lernen. Bei mir hat das jedenfalls Wunder bewirkt.


Was ist Hautpflege für euch?

Was bedeutet für Dich Gesichtspflege? Wellness? Freude darüber, abends nach einem anstrengenden Tag in einen Duftgarden eurer Creme eintauchen zu können? Oder ein Mittel zu dem Zweck, eine besser aussehende Haut zu erreichen? Falls Ihr eure Haut zum Besseren verändern möchtet, müsst Ihr auf Inhaltsstoffe achten. Anders geht es leider nicht. Durch einen gezielten Einsatz von Inhaltsstoffen werdet Ihr nicht nur euren Zweck erreichen, sondern auch in long term Geld sparen, da euch teure Tiegelchen nicht mehr locken werden.

Lest euch bitte die oben verlinkten vier Erfahrungsberichte, denkt über euren Pflegezweck nach und findet das richtige Mittel dafür. Sonst ist Hautpflege eine Leerhülse und auf Dauer Frustrationsquelle.

Wir sind doch keine “Skincare-Lemminge”; eine Pflegeumstellung lohnt sich allemal!

Auf eure Gedanken zum Thema Pflegeumstellung würde ich mich sehr freuen! 🙂

Eure Pia


Mehr zum Thema:

-> Emotionen vs. Fakten – Träumst Du noch oder pflegst Du schon? (hier zum nachlesen)

-> Absurde Versprechen und Kuriositäten rund um Hautpflege (1) Retinoide (hier zum nachlesen)

Previous Post Next Post

47 Comments

  • ReplyEnidan79h

    Wirklich tolle Beiträge, die hoffentlich anderen Mut machen ihre Pflege umzustellen! Ich Habens durch diesen “Hype” die Hoffnung, dass sich die Firmen irgendwann diesen Bedürfnissen anpassen und es leichter wird auch in der Drogerie reizfreie Pflege mit “echten” Wirkstoffen zu finden!!!!! Ich gebe die Hoffnung nicht auf! 😊
    Durch meinen Beruf habe ich mich eigentlich schon länger mit Pflege beschäftigt, aber nicht wirklich auf einzelne Inhaltsstoffe geachtet. Es war einfach Glück, dass in der Apotheke die Wahrscheinlichkeit größer ist, ein reizfreies Produkt zu greifen.
    Ich bin sehr froh, dass ich nun aber doch mal hinter die Produktbeschreibungen der Firmen schaue und die Inhaltsstoffe neutral beurteilen kann (soweit mit das mit meinem Wissen möglich ist).
    Ich freue mich jedes Mal darauf mir das Gesicht zu waschen 😂 und mir das ganze Zeug ins Gesicht zu klatschen mit dem Wissen, dass es das Geld echt wert war!!! 😊

    February 7, 2016 at 9:19 am
    • Replyskincareinspirations

      Danke Dir! Ja, in der Apo gibt es viele gute Sachen. Doch nicht viele guten AOX-Seren… fällt mir gerade auf. Hm. Jedenfalls wäre es tatsächlich wünschenswert, wenn sich der “Hype” zu einem echten Druck auf die großen Konzerne entwickelte? Habe ich die Hoffnung? Vielleicht irgendwann mal… Viele liebe Abendgrüße, Pia

      February 9, 2016 at 11:20 pm
  • ReplyUlrike

    Da ich grad am Anfang stehe mich mit diesen Themen auseinanderzusetzen ist das Thema Hautpflege noch ein extrem frustrierendes Feld, da man gerade am Anfang doch erst einmal lernt, was man so alles falsch macht und die richtige Hautpflege doch auch mit sehr viel Arbeit verbunden ist. Aktuell bin ich erst einmal bei Paulas Choice gelandet, in der Hoffnung, dass ich damit erst einmal nicht so viel falsch machen kann, auch wenn vielleicht nicht jedes Prdukt super wirkungsvoll ist. Jetzt muss ich mich langsam weiter in das Thema reingraben. Danke dir für die Hilfe ☺️

    February 7, 2016 at 10:19 am
    • Replyskincareinspirations

      Von PC bin ich nur in Bezug auf Reinigungsprodukte skeptisch und in Bezug auf Sonnenschutzpräparate mehr als skeptisch (veraltete Filter, Oxybenzone, mäßige PPD Werte, und alles stinkt :-)). Sonst sind die Sachen top und im Vergleich nicht teuer. Falls PC im März (April?) wieder bei der Glamour Shopping Week mit dabei ist, können wir uns die guten Tuben mit 20% Rabatt holen. 🙂
      Aber ja, es ist schon etwas frustrierend am Anfang. Ging mir genauso. Dennoch gilt hier dasselbe, wie auf jedem anderen Gebiet, den wir neu betreten: je mehr man weiß, desto verständlicher werden diverse Verbindungen, desto mehr und schneller versteht man die Sachen und muss nicht mehr über einzelne Prozesse nachdenken. Das kommt, keine Sorge! :)) Bin gespannt, zu welchen Ergebnissen zu kommst! 🙂

      February 9, 2016 at 11:16 pm
  • ReplyBeautype

    Hach Pia, wärst du nicht gewesen, ich würde mich nach wie vor unwohl in meiner Haut fühlen. Aber nicht nur das, ich wäre selbst mit mir nicht im ‘Reinen’. Jeder der zu Akne neigt oder eben auch hat, weiß wie sehr es am Selbstbewusstsein nagt, kennt Situationen, in denen man am liebsten mit gesenktem Blick durch die Welt geht, getreu dem Motto, wenn ich euch nicht sehe, könnt ihr mich auch nicht sehen. Durch dich und deine Hartnäckigkeit bin ich jetzt nach so vielen Jahren an einem Punkt angekommen, an dem ich mich so wohl wie noch nie in meiner Haut fühle. Ich brauche keine dick auftragenden Foundations mehr, ich brauche im Hochsommer keine Tücher mehr um den Hals tragen, und vor allem muss mein Blick nicht mehr nach unten gesenkt sein, sondern geradeaus in die Augen der anderen. Natürlich macht mich mehr aus, als meine endlich reine Haut und die Menschen, die mich lieben, haben es aus vielen anderen Gründen getan und dennoch ist es für mich wie eine Art Befreiung! Danke Danke Danke!!!!

    February 7, 2016 at 12:57 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe, liebste Meli, ich denke, dass es mir nicht ganz bewusst war, dass sich Deine Haut sooo sehr verbessert hat. Und das wirklich in einer sehr kurzen Zeit! Ich muss mir deine zwei Beiträge unbedingt noch mal in Ruhe durchlesen. Du meintest, dass du nun gerne “ernsthaft” mit Retinol anfangen würdest? Warte nach dem Berlinale-Event! 🙂 Jedenfalls freue ich mich riesig für dich! <3
      Wie sieht denn mit Pigmentflecken aus? Siehst Du inzwischen auch in diesem Punkt eine Verbesserung?

      February 9, 2016 at 11:10 pm
  • Replyisad0nna

    Vielen Dank fürs Verlinken! Ohne die Skincare Community wäre ich wohl nie darauf gekommen, dass ich einfach nur normale Haut habe, die durch falsche Pflege mit schlechten Inhaltsstoffen zwischen Misch- und sehr trockener Haut geschwebt hat. Es ist einfach und nicht mal teuer seine Haut reizarm zu pflegen – seit ich mich mit INCIs beschäftige, gebe ich sogar viel weniger Geld für Skincare aus, weil ich nicht auf Versprechen achte, sondern auf das, was drin ist. Es ist eine spannende Reise, die jeder unternehmen sollte, dem seine Haut im entferntesten etwas wert ist.

    February 7, 2016 at 1:28 pm
    • Replyskincareinspirations

      Ja, für viele, die sich durch verschiedene Pflegeprodukte durchgeboxed haben, ist reizarm nicht unbedingt teuer. Gute AOX Seren sind etwas kostenintensiver, aber meine Güte, es gibt doch auch Tiegelchen für 800€, die sogar nicht mal empfehlenswert sind. 🙂

      February 9, 2016 at 11:08 pm
  • ReplyYanah

    Bei mir war auch Shenja “verantwortlich” für meine Pflegeumstellung.
    Ich hatte viele Pigmentflecken und ein gerötetes Kinn und als Cocktailkirsche obendrauf noch einige Pickelchen 🙂
    Jetzt gehe ich ganz anderes mit Hautpflege um, teuer ist nicht automatisch gut und ich achte viel weniger auf Labels als auf die Incis.
    Für mich bedeutet Skincare Verantwortung für mich selbst.

    Danke übrigens für die vielen Artikel, die es mir viel leichter machen, NICHT auf andere zu hören. “Aber du kannst dir doch nicht 3 verschiedene Dinge ins Gesicht schmieren” “Kein Mensch braucht im Winter Sonnenschutz” “Retinol ist Retinol, ist doch egal was da steht…” usw usw

    February 7, 2016 at 1:51 pm
    • Replyskincareinspirations

      Danke, Yanah, für Deine Rückmeldung. Es ist echt toll, wenn man gute Ergebnisse sieht, oder? Das ist bei Unreinheiten relativ einfach, weil sich die Haut durch eine Umstellung tatsächlich sehr verbessern kann. Bei Falten wird’s schwieriger. 🙂

      February 9, 2016 at 11:06 pm
  • Replyteddyelfe

    Danke für die Links, die les ich mir gleich mal durch. Den Post von Isa kannte ich schon, aber der Rest wird schön durchgeforstet. 🙂
    Für mich bedeutet Hautpflege mittlerweile Wellness und Wohlfühlen. Vor der Umstellung habe ich mich in meiner Haut nicht wohl gefühlt, mittlerweile mag ich meine Haut total gern und gehe wieder selbstbewusst mit ihr um, ein befreiendes Gefühl!
    Lieben Gruß, Anna

    February 7, 2016 at 12:10 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebes Teddy, jetzt fällt mir ein, dass Du davon auch schon mal geschrieben hast. Magst Du vielleicht den Link zu diesem Beitrag hier rein setzen? Befreiendes Gefühl klingt wirklich wunderbar. So schön!!! 🙂

      February 9, 2016 at 11:11 pm
  • Replymueule

    Liebe Pia,

    vielen Dank fürs Verlinken. Durch den Beitrag von Isa habe ich mich erst ermutigt gefühlt das Thema Inhaltsstoffe anzugehen. Durch deinen und auch andere “Hautpflegeblogs” konnte ich mich gut in das Thema einfuchsen und bin immer noch mehr als begeistert vom Ergebnis.
    Ich freue mich auch die anderen verlinkten Beiträge zu lesen und bin auch immer wieder gespannt welche Produkte genutzt werden.

    Viele Grüße
    Anne

    February 7, 2016 at 8:58 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo Anne, ich habe mich sehr gefreut, Deinen Beitrag entdeckt zu haben und hoffe, dass Du dadurch nicht zuletzt viele neue Leser bekommst! :)) Schlaf gut!

      February 9, 2016 at 11:26 pm
  • ReplyMartina

    Vielen Dank fürs Vorstellen der für mich jedenfalls neuen Blogs und ihrer Beiträge zu meinem Lieblingsthema. So langsam kann ich Hautpflege und alles, was dazu gehört als mein Hobby bezeichnen. Andere sammeln eben Modelleisenbahnen und sitzen stundenlang davor- ich kann stundenlang Skincareblogs studieren…und vergesse alles um mich herum.
    Auch Deine Vorstellung einiger Instagram- Beiträge neulich war super- das lese ich zur Zeit auch wahnsinnig gerne. Waren es früher einzelne Produkte, die ich kennenlernen wollte ( Sonnenschutz, AHA etc.), so sind es jetzt eher ganze Routinen, über die ich meditiere😊. Ich finde es super interessant, was und in welcher Reihenfolge und warum jemand benutzt. Da versuche ich auch ständig, meine zu optimieren.
    Meine Hauptprobleme sind leider noch immer Unreinheiten, die trotz allem immer mal wieder kommen und unbedingt nötig ist natürlich anti- aging.
    Liebe Grüße, Martina

    February 9, 2016 at 12:15 am
    • Replyskincareinspirations

      Ja, es ist super spannend, oder? Finde ich auch!
      Hast Du bereits BHA probiert? Azelainsäure?

      February 9, 2016 at 11:02 pm
  • ReplyGP

    Lange lange Zeit bin ich zwischen euren Blogs FF, KK, ST und dir hier gewechselt, immer auf der Suche nach neuen Tips…. Säure hin, Retinol her, und das einzige was passiert ist, dass ich nie zufrieden war, mit meinem Ergebnis! Die Haut war zwar weich und eben, kaum Falten usw. Und doch sah sie mir irgendwie seltsam aus!
    Dann bin ich auf einen Interessanten Artikel gestoßen! Der pH Wert der Haut sei deswegen sauer, weil der Körper versucht, Säure auszuscheiden! Mmmmh dachte ich!? Darauf machte ich einen pH Test morgens nach dem Aufstehen (ich denke ihr wisst, wovon ich rede) und was fiel mir auf? SAUER…… anscheinend versucht der Körper tatsächlich Säure loszuwerden….. warum, so dachte ich mir, sollte ich ihn bzw die Haut noch zusätzlich mit Säure belasten?
    Erster Versuch: leicht basische Reinigung und leichtes Körperfluid…. von den INCIS her, nicht gerade das, was man hier überall als toll bezeichnet! Aber Augen zu und durch…..
    Die Körperhaut begann sich zu verändern…. glatt, ebenmäßig, straff und weich….. nach ca. einer Woche! Keine Geruchsbildung mehr, unter den Armen…. Mmmmmh dachte ich, das versuche ich mal im Gesicht…..Reinigungsgel, Körperfluid mit Öl gemischt, Sonnenschutz, alles basisch….
    Ergebnis? Die Haut ist straffer, sieht erholt aus, die Nasolabialfalte ist kaum noch zu sehen, ich glänze nicht, Poren sind sauber und klein, keine Entzündungen mehr seit nun fast sechs Wochen…
    Ich muss sagen, ich war verblüfft…. sollte sich die Kosmetikwelt in einem Irrtum befinden? Macht sauer wirklich schöne Haut? Bei mir, und ohne Gewöhnungszeit, hat basische Hautpflege Wunder bewirkt! Und das in einem Tempo, in dem alle noch hoffen, dass die Nebenwirkungen von Retinol aufhören, und man endlich ein Ergebnis sieht……

    LG

    February 9, 2016 at 10:48 am
    • Replyskincareinspirations

      Hallo GP, zunächst einmal freue ich mich sehr, dass du mit deiner Haut jetzt so zufrieden bist. Das ist ja letztendlich das Hau(p)tziel. 🙂 Ich denke jedoch nicht, dass sich alle mir bekannten Dermatologiebücher in der Sache irren und dass ein alkalisches pH für die Haut mit Vorteilen verbunden ist. Vielmehr ist mehrfach bewiesen worden, dass ein hohes pH zu einer Schwächung der Hautbarriere führt, wodurch es zu einem vermehrten Wasserverlust kommt und einer reduzierten Fähigkeit der Epidermis, mit Bakterien und Schadstoffen von außen effizient kämpfen zu können. Das dermatologische Wissen hat sich in den letzten Jahrzehnten dank neuer Technologien dramatisch weiter entwickelt. Vieles (etwa die Struktur der Hornschicht) wurde in Frage gestellt und erneut untersucht. Es ist schwer vorstellbar (wenngleich nicht ausgeschlossen), dass in einem so wichtigen Punkt wie der Einfluss von pH in Pflegeprodukten auf die Epidermis bislang nur fehlerhafte Ergebnisse rauskamen. Vielmehr sind unsere Schlussfolgerungen manchmal falsch: Es gibt durchaus Häute, die Säure (Glycolic etc.) nicht gerade gut vertragen (entweder generell oder weil man es zu häufig verwendet bzw. die Säuren zu stark für einen sind oder die Trägersysteme ungeeignet etc.). Werden sie dann weggelassen, erholt sich die Haut zunächst einmal und sieht besser aus. Dass dabei eine alkalische Pflege helfen kann, ist mir vollkommen neu.

      Darf ich fragen, wo du darüber lesen hast, dass unsere Talgdrüsen Säure ausscheiden?
      Auch wäre ich dir für die Information dankbar, welche alkalische Pflege Du derzeit benutzt? Ich habe heute in meinem Badezimmer viele Pflegeprodukte auf deren pH hin gemessen. Keines geht über das hell-grüne (pH um 6) hinaus. Nur meine Handseife war dunkelgrün (pH 7), sogar nicht blau. 😉 Was benutzt du denn? Ich danke dir noch mal für das Feedback!
      Gute Nacht, Pia

      February 9, 2016 at 11:01 pm
      • ReplyGP

        Leider kann ich dir die genauen Links nicht mehr angeben, da ich selbst darüber gestolpert bin, quasi von einem zum Anderen….
        Talgdrüsen scheiden natürlich keine Säure aus, sondern Fett, welches keinen PH Wert hat.
        Vielmehr ist es der Schweiß, der den PH Wert senkt! Das Gemisch aus Fett und Schweiß ist dann eher leicht sauer. Also ich bin kein Wissenschaftler oder Chemiker, das sind allein MEINE Schlussfolgerungen zu dieser Sache.
        Dazu kommt, dass Entzündungen im Körper, so habe ich gelesen, auch eher “sauer” sind! Bestes Beispiel ist der Muskelkater nach Kraftsport. Da erzeugt man auch ein saures Millieu … deswegen klang das logisch für mich, der Haut auch keine Säure zuzufügen!
        Auch das Thema Ernährung spielt immer wieder mit dem Gedanken, dass basenbildende Lebensmittel gesünder seien.
        Wie gesagt, dass sind alles Dinge, die ich mir aufgrund von Recherche überlegt habe…..

        Ich glaube auch, dass es keinen Sinn macht, die Haut ständig “auszulaugen” was basische Reinigung täte, wenn der pH Wert zu hoch ist. Ich bin durch die Ergebnisse auf meiner Haut eher zu der Ansicht gekommen, dass leicht (7-8 pH) der Haut hilft, überschüssige Säuren auszuscheiden, um ein gesundes Millieu zu erzeugen.
        Das darauf schützende und Feuchtigkeit spendende Produkte gehören, steht natürlich außer Frage.
        Ich kann auch schlecht beschreiben, wie sich die Haut damit anfühlt…. ich würde sagen nicht so zugeschmiert, sondern einfach sauber.

        Zu den Produkten hier mal den Link: http://www.fif-co.de/go/fif/home/2_phasen_pflegeserie.xhtml
        Ich verwende Reinigungsgel, Körperfluid, und reichhaltige Creme, plus diesen Sonnenschutz: https://www.labiosthetique.de/traitement-jour-lsf-20

        Lies am besten nicht die Inhaltsstoffe, sonst fällst du in Ohnmacht 😉

        Bei mir hat diese Umstellung für bemerkenswerte Ergebnisse gesorgt.
        Wie gesagt, ich bin kein Profi und Studien mögen das wiederlegen, aber meine Ergebnisse sprechen für sich

        LG

        P. S. Michael Droste Laux bietet auch ein leicht basisches Konzept an, und erklärt auf seiner Homepage auch warum…. lies dich mal ein, wenn du magst

        February 10, 2016 at 10:50 am
        • Replyskincareinspirations

          Hallo 🙂
          der natürliche pH-Wert einer gesunden Haut (egal ob am Gesicht oder Unterarm) ist leicht sauer (um 5). Der Säuremantel gilt als ein der besten Haut-Schutzfaktoren. Sobald dieser gestört wird, wird die Haut mit Infektionen und Ekzemen geplagt, da – ungeschützt – Bakterien etc. ausgesetzt. Einer meiner absoluten Heros im Bereich Korneobiologie, Prof. Peter Elias, hat mehrfach dazu geschrieben, wie wichtig ein saueres Milieu unserer Haut ist. Er ist ein der Vertreter von Kornebiologie, die sich, grob gesagt, mit der äußersten Schicht der Epidermis – stratum corneum/Hornschicht – auseinander. Mit anderen Worten: es ist inzwischen ein ganzer Forschungsbereich entstanden, der sich nur mit der dünsten Hautschicht beschäftigt (wie crazy ist das denn? ;-)). Entsprechend können wir heute auf Hunderte von Forschungsergebnissen aus diversen Experimenten zurückgreifen. Dieser Artikel von P. Elias ist sehr verständlich geschrieben: http://eliasandwilliams.com/atopic-dermatitis-and-ph/. Darin ist das Folgende zu lesen (frei übersetzt): “Ein saueres pH ist wichtig: 1) für ein optimales Funktionieren der Barrieredichte 2) für die Kohäsion der Hornschicht-Zellen 3) für Prävention vor Entzündungen, die von dem pro-entzündlichen Molekül (Zytokin) verursacht werden. Für all diese drei Punkte ist eine erhöhte Aktivität einer Enzyme-Gruppe: Serinproteasen verantwortlich. Ein saures pH kann diese Proteasen ganz gut unter Kontrolle bringen; ist der pH jedoch erhöht, werden die Serinproteasen aktiver und verursachen die oben erwähnten Hautprobleme.” Eine atopische Dermatitis sowie Haut geplagt mit Ekzemen hat nachweislich einen erhöhten pH. Außerdem erholt sich eine verletzte Haut unter einem saueren pH schneller und ist auch weniger empfindlich.

          Aus dieser Perspektive erscheinen basische Reinigung und Pflege kontraproduktiv. Das bedeutet nicht, dass eine Anwendung von Säuren mit einem sehr niedrigen pH (2-4) für alle Hauttypen nur mit Vorteilen verbunden werden muss. Eine leicht sauere Pflege (5-6) und gezielte Anwendung von Säuren sind zwei unterschiedliche Sachen. Tägliche, dauerhafte Anwendung von basischen Pflegepräparaten ist hingegen mit klaren Nachteilen für die Haut verbunden. Ich fand keine einzige glaubwürdige Studie, die etwas anderes behauptete! Das eine überforderte Haut sich mit lipidhaltigen Cremes zunächst einmal erholt, ist nicht verwunderlich. Auf Dauer wurde ich allerdings zu einer Pflege um pH 6 wechseln.

          Doch ich möchte hier keine/n davon abbringen, eine Pflege zu benutzen, die anscheinend gute Resultat bringt, sondern lediglich darauf hinweisen, dass sich die Produkte auf Dauer nicht gerade vorteilhaft für unsere Haut erweisen können. Die Website von fif-co finde ich persönlich nicht glaubwürdig. Wer ist Nancy Steger, welche Ausbildung genießt sie, woher kommt die Überzeugung, dass wir eine basische Pflege brauchen, wo sind die Quellen? Wenn jemand alle bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse ohne jegliche Quellenhinweise widerlegt (?), ist das ganze schon ziemlich grotesk. Feststehende Erkenntnisse zu hinterfragen ist zweifelsohne eine gute Sache; nur braucht man dafür (Gegen-)Beweise. Dennoch: Deine Haut hat sich bislang erholt und, wie oben erwähnt, ist das zunächst einmal eine gute Sache! Ob das durch diese konkrete Pflege oder das Weglassen von Produkten, die für dich nicht richtig waren passierte, ist eine andere Frage.
          Bitte melde Dich in einigen Wochen wieder und erzähle, wie es deiner Haut geht. Ich danke Dir jedenfalls für die guten Gedankenanstöße. 😉 Gute Nacht, Pia
          PS. Zum Michael Laux bin ich noch nicht gekommen…

          February 10, 2016 at 11:38 pm
          • PeRi (@robotsandcanvas)

            Naja, ohne auf harte wissentschaftl. Fakten um mich zu werfen – ich habe monatelang die Alepposeife für alles benutzt (die ebenfalls basisch ist), am Anfang großartige Ergebnisse erzielt, bis später einfach nur noch ein Vulkan ausbrach. Daher geht eine Langzeitwirkung VOR aktuellen Zustand.

            February 11, 2016 at 12:02 am
          • GP

            Liebe Pia

            ich bewundere deine Mühe, mit der du dich auf die Suche nach “Fakten” machst! Auch deine unermüdliche Suche nach Recherchen finde ich bemerkenswert!

            Ich bin wohl eher der Typ, der nicht dem “Verstand” unterlegen ist! Ich gehe viel öfter nach dem, was mir mein Gefühl sagt!
            Wissenschaft ist eine Wissenschaft für sich, und ja ich gebe dir recht, man kann vieles wissenschaftlich erklären und beweisen!

            Manche Ergebnisse sind oft nicht mit Wissenschaft zu “beweisen”
            Eine gute Möglichkeit Dinge neu zu erforschen ist, Ihnen eine Chance zu geben!
            Studien hin oder her, sind immer Sachen, die jemand mit seinem Blick auf die Welt durchführt! Und er hat damit absolut recht und spricht somit auch die Wahrheit!
            Ich möchte nicht behaupten, dass Studien lügen oder falsche Ergebnisse bringen!

            Meine Idee dahinter, die ich hiermit zum Ausdruck bringen möchte, ist eigentlich nur die, die dem “TASSENPRINZIP” folgt! Ich folge niemals Studien oder “Beweisen”

            Meine Lebenseinstellung ist die, dass ich immer sage, glaube mir nichts, probier es selbst!

            Aufgrund der Suche nach DEM richtigen Produkt, lies mich glauben, du wärst immer noch nicht angekommen?!
            Ich kann meine Sicht der Dinge weder beweisen, noch belegen, noch Quellen angeben, genausawenig wie Nancy Steger, oder sonst wer, der auf Basische Hautpflege setzt, dennoch stelle ich dir eine Frage: stell dir vor, wir sitzen uns im Restaurant gegenüber und ich halte diese besagte TASSE hoch, wo befindet sich der Henkel?
            Aus der einen Sicht links aus der anderen Sicht rechts! Und wer hat nun recht????

            Vielleicht magst du einfach mal NEULAND betreten?
            Eine andere Sicht der Dinge gewinnen? Und dann eine Entscheidung treffen?
            Sich auf Studien zu verlassen finde ich, wie war dein Ausdruck, GROTESK?

            Solltest du dann bemerken, dass du ” Recht” hattest, umso besser für dich und deine Haut, und du bist um eine Erfahrung reicher.
            Oft passieren Dinge, die wir nicht für möglich gehalten hätten, sozusagen Wunder…..

            Und ich glaube kaum, dass du in Schall und Rauch auflöst, wenn du mal basische Gesichtspflege ausprobierst!

            Ich hoffe, ich habe niemanden hier auf die Füße getreten mit meinen Aussagen!? Das ist keinesfalls meine Absicht, und ich hoffe sehr, dass sich ein paar hier “trauen” etwas Neues zu entdecken!

            Liebste Grüße und meinen absoluten Respekt für deine unermüdliche Suche und Recherche!
            Und ich werde mich in ein paar Wochen wieder melden

            February 14, 2016 at 7:22 pm
          • skincareinspirations

            Liebe/r GP, danke für Deine Rückmeldung! Das nenne ich einen angenehmen, kultivierten Meinungsaustausch. Danke Dir. Solle ich den Verstand vollständig verlieren und mich mit basischer Pflege vertraut machen, sag ich Dir definitiv Bescheid. 🙂 Im Ernst: Alles ist möglich; neue Technologien ermöglichen neue Forschungstechniken und diese können völlig neue Erkenntnisse mit sich bringen. Solange das leicht sauere pH-Umfeld aus vielen (!) Gründen für eine gesunde Haut als fördernd betrachtet wird, bleibe ich dabei. Ich grüße Dich herzlich und warte auf Dein Feedback in ein paar Wochen (gerne auch früher!) LG Pia

            February 22, 2016 at 12:58 am
  • ReplyAnne

    Liebe Pia, ich habe über die Suchfunktion nach Mikrodermabrasion auf deinem Blog gesucht, es kamen allerdings keine Ergebnisse. Mich würde sehr interessieren, was du davon hälst, ob du es vielleicht selbst schon ausprobiert hast und es empfehlen würdest.
    Ich lese deine Beiträge immer sehr gerne 🙂
    LG
    Anne

    February 9, 2016 at 9:58 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo liebe Anne,
      eine einfache Antwort auf Deine Frage kann ich Dir nicht geben. Es gibt nicht “die” Microdermabrasion, sondern deren unterschiedliche Formen, Stärke etc. Darüber hinaus basiert mein (Halb-)Wissen in diesem Bereich nicht mal auf Eigenerfahrung. Auch gibt es bislang ganz weniger Studie zur Auswirkung von M. auf unsere Haut. Einige weißen darauf hin, dass sich nach einer Serie von M. “einiges” in der Dermis tut (Kollagenstimulierung). Diese Ergebnisse haben sich allerdings noch nicht bewährt. Darüber würde ich an Deiner Stelle mit einem erfahrenen Dermatologen sprechen. In einem Office steht einem auch die modernere Version: diamond M. zur Verfügung. Im Vergleich zu der traditionellen M., die auf Aluminiumoxidkristallen basiert, sollte die diamond M. weniger schmerzhaft sein.

      Was die M.-Cremes anbelangt, oder Cremes, die sich als solche bezeichnen, so basieren diese auf unterschiedlichen abrasiven Substanzen (Schleifpartikeln), was auf der Verpackung in einer Laien-verständicher Weise nicht erklärt wird. Von einer M. mit “Plastik-Kügelchen”, sog. microbeads (INCI: Polyethylene) würde ich abraten, da sie für die Haut zu harsch sind. Solche Produkte sind klassische scrubs (physische Peelings) und sollten den Namen M. eigentlich gar nicht tragen. In klassischen M.-Produkten sollten sich wiederum Aluminiumoxidkristallen befinden (etwa von Dr. Brandt). Diese sind zwar milder als scrubs, doch chemische Peelings haben viel mehr Vorteile (u.a. Hautbefeuchtung und bei Glykolsäure eine nachgewiesene Kollagenankurbelung). Beides – chemisches Peeling und M. – würde ich auf keinen Fall auf regelmäßiger Basis zur gleicher Zeit verwenden! Daher bin ich auch nicht allzu neugierig, dermabrasive Cremes selbst zu probieren, da ich auf chemisches Peeling setze.
      Zwar sieht die Haut nach M. vielleicht, und sogar hochwahrscheinlich, schön und rosig aus; das ist aber nicht das Ziel einer guten Hautpflege, sondern eine schrittweise, dauerhafte Verbesserung der Haut bzw. Aufrechterhalten eines guten Hautzustandes. Falls es einem um eine geringfügige Verbesserung von Fältchen, Hyperpigmentation, Aknenarben etc. geht, könnte man M. auch vorsichtig probieren. Ich kann mir vorstellen, dass es sich bei Aknenarben als erfolgreich erweisen kann. Dann aber: Sonnenschutz nicht vergessen! Und: Empfindliche Häute: Finger weg davon.
      Sollte sich mal bestätigen, dass M. tatsächlich dauerhafte Resultate – über eine “rosige” oder “babyweiche” Haut hinausgehend – bringt, könnte ich mir selbst vorstellen, einem solchen Treatment unterzogen zu werden. Dann aber nur in einem Dermatologie-Office und mit Absetzen jeglicher AHA zur gleichen Zeit.
      Hast Du vor, dir eine M.-Creme zu kaufen oder ein Office-Treatment durchführen zu lassen?
      Viele liebe Grüße, Pia

      February 12, 2016 at 11:13 pm
  • Replybeautybaerchi

    Tja für mich bedeutet Hautpflfege tatsächlich ein besseres lebensgefühl. 2010/11 brachte mich eine Freundin zur Naturkosmetik. Zunächst alverde und dann wollte ich meiner Haut etwas besonders gutes tun und wechselte zu hauschka. Das ende vom Lied war das meine Haut schlechter war als in der Pubertät. Damals hab ich wirklich gedacht sie wird nie wieder schön. Tja und dann bin ich In einem beautyforum auf agata gestoßen (damals gab es die skincare blogs noch nicht) und das hat mein Lebem verändert. Deswegen bedeutet konsequente Pflege eben ein Besseres Lebensgefühl für mich 🙂

    February 11, 2016 at 9:57 am
  • ReplyBiggi

    Hallo Pia,
    ich finde es super, dass du die Erfahrungsberichte hier teilst. Ich kannte sogar schon einen der Berichte, daher habe ich mir die anderen auch gleich angeschaut. Ich beschäftige mich auch mit Hautpflege. Ich habe immer wieder das Gefühl meine Haut ist super und dass ich eigentlich die richtige Pflege gefunden habe…bis es wieder schlimm wird. Meine Probleme liegen Hauptsächlich im Kinnbereich.
    Meine Pflegeroutine ist wie folgt:
    Frei clear balance Waschgel
    wenn nötig Bioderma zum Nachreinigen
    Hyaluronbooster oder PC ultra light aox serum
    PC Earth Sourced Feuchtigkeitspflege oder Frei Clear Balance Gesichtspflege
    Kannst du mir sagen, ob ich rein pflegetechnisch auf dem richtigen Weg bin?
    Viele Grüße Biggi

    February 12, 2016 at 8:53 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo Biggi, danke fürs vorbeischauen. 🙂 Allerdings kommen zunächst ein paar Rückfragen: Du verwendest Pflegeprodukte, am Anfang ist alles prima, dann verschlechtert sich die Haut… Wie wählst Du denn Deine Produkte aus? Nach welchen Kriterien? Die Routine ist für morgen oder Abend? Ist Deine Haut eine Mischhaut? Ist sie auch dehydriert? Schrieb mal bitte bisschen mehr dazu.

      February 14, 2016 at 10:33 am
      • ReplyBiggi

        Hallo Pia, nein ich verwende die Pflegeprodukte eigentlich alle schon länger und aus irgendwelchen Gründen wird meine Haut auf einmal total schlecht. Einen hormonellen Zusammenhang konnte ich noch nicht feststellen. Teilweise kann ich den Pickelchen regelrecht zuschauen wie sie entstehen. Ich versuche möglichs milde Produkte zu verwenden. Das Waschgel habe ich bei meinen Recherchen gefunden und mag das Hautgefühl nach der Reinigung ganz gerne. An Reinigungsöle traue ich mich nicht so richtig ran auf Grund meiner Unreinheiten. Um meine Haut mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen verwende ich ein Serum und dann eine Creme zum Einschließen der Feuchtigkeit. Das enthaltene Azelain in der frei Creme fande ich ganz interessant. Zwischen morgens und abends unterscheidet sich meine Routine eigentlich nicht wirklich. Denkst du das ist wichtig? Ich denke ich habe eine Mischhaut im Sommer etwas sträker ausgeprächt wie jetzt im Herbst/Winter. Dehydriert könnte sie sein, da mein Make up schon über den Tag irgendwie verschwindet (ich verwende die Urban Decay Naked Foundation). Kann ich dir noch etwas von meiner Haut berichten was von Interesse wäre bzw. weiterhilft?
        Ich freue mich sehr, dass du geantwortet hast =)
        Viele Grüße Biggi

        February 16, 2016 at 7:30 pm
        • Replyskincareinspirations

          Liebe Biggi, an Deiner Stelle würde ich erstens Deinen Hormonhaushalt prüfen lassen (falls du milde Pflege verwendetest, ist das durchaus eine hormonelle Sache) und zweitens einen Dermatologen aufsuchen. Er könnte Dir entweder ein Retinoid oder Azelainsäure (Skinoren) verschreiben. Leider befürchte ich, liebe Biggi, dass Du dir den Ärztegang nicht sparen kannst. Bitte berichte, wie’s weiter geht! Viele Grüße, Pia

          February 22, 2016 at 1:20 am
          • Biggi

            Hallo Pia,
            vielen Dank für deine Antwort. Leider finde ich erst heute die Zeit dir zu antworten… Ich wollte dir noch die Inhaltsstoffe von meinem Waschgel schicken – jedoch glaube ich, dass dies vom Markt verschwindet. Naja so muss ich meine Pflege wohl nochmals überdenken (was die Situation ja insgesamt nicht einfacher macht).
            Ich werde die Entwicklung meiner Haut nochmals beobachten und dann deinen Ratschlag befolgen. Du hörst von mir. Grüße Biggi

            March 4, 2016 at 2:55 pm
          • skincareinspirations

            Danke, Biggi, für Deine Rückmeldung. Ich drücke Dir die Daumen, dass Du mit der Umstellung weiter kommst! 🙂

            March 4, 2016 at 11:49 pm
  • ReplyLappland

    Hallo Liebe Pia

    Erstmal ein großes Dankeschön für den großartigen Blog.

    Mag du verraten, was du vom Lactobionic Acid als Peelingmittel hälst? Paula glaubt ja nicht daran, da es wohl keine unabhängige Studien gibt. Und Maltobionic Acid?

    Auf Instagram hast du ja deine liebsten Sunscreens und Cleansers fürs Gesicht vorgestellt. Welche Produkte nimmst du denn am liebsten fürs Body(Hände, Arme, Hals)? Nimmst du auch einen Body-AOX-Serum vor dem auftragen eines Sunscreens?

    Könntest du mir auch einen Nightmoisturizer mit Peptiden empfehlen?

    February 13, 2016 at 12:17 pm
    • Replyskincareinspirations

      Oje, das sind Fragen, die keine kurze Antworten zulassen. Zunächst aber besten dank fürs vorbeischauen! 🙂 Lactobionic Acid (LA) wird oft zu den polyhydroxy acids (PHAs) gezählt; ist jedoch nach einer neueren Klassifizierung ein Bionic Acid (BAs). Sie gehört jedenfalls zu einer neueren (eigentlich der neuesten, dritten) Generation von Hydroxy Acids und so hat PC auch Recht, dass es bislang nur vereinzelte Studien zu deren Wirkung gibt. Was man inzwischen weiß, ist, dass die Moleküle größer als etwa die von Glykolsäure sind, dass sie langsamer die Haut penetrieren (358 Da) und daher auch weniger irritierend wirken. LA eignet sich somit besser für Menschen mit empfindlicher Haut (inkl. Rosacea und atopische Dermattis). Auch wird LA eine hydratisierende Wirkung zugeschrieben.
      Eine Studie von 2012 zeigte auch eine antioxidative Wirkung – hier: http://1.usa.gov/243w3Qs.
      Das alles kann man aus Studien herauslesen. Es gibt aber weiterhin viele Fragen, die noch nicht geklärt sind: Etwa: wie wirkt sich LA auf Pigmentflecken/Wasserbindung in der Haut – im Vergleich zu Glykolsäure? etc.
      Was in meinen Augen bislang feststeht, ist, dass LA als Antioxidant und Hydrator gute Dienste leistet und die Haut weniger aggressiv als AHAs von toten Zellen befreit -> somit viel besser – insbesondere bezüglich deren peelenden Wirkung – von empfindlichen Häuten vertragen werden dürfte. Alles andere muss man wohl abwarten. Zu Maltobionic Acid gibt es noch wenigere Studien. Daher wäre das nicht unbedingt ein Inhaltsstoff meiner ersten Wahl.

      Ich benutze so gut wie keine Körperpflege. Habe zur Zeit einen Bodyspray, das wunderbar in die Haut einzieht (von Vaseline, in England gekauft; zeige es mal auf Instagram, falls Interesse besteht); muss aber zugestehen, dass ich bei Körperpflege bezüglich der Inhaltsstoffe nicht sehr pingelig bin. Auf Hände sollte man unbedingt einen Sonnenschutz auftragen. Tue ich selten. Ja, sehr unverantwortlich. Zur Zeit benutze ich eine dünne Schicht von dem Bioderma Lotion/Balm (auf Instagram), weil es viel Niacinamide enthält und gut einzieht. Es eignet sich ja auch für den ganzen Körper. Auf meinen Hals kommt das, was am Gesicht plus etwas mehr Okklusiveres oben drauf – Dexeryl, Clinique Moisture Surge, Sebamed mit 2% Vitamin E… die Wahl von okklusiver und relativ günstiger Pflege ist recht groß. Soll daraus ein Blogbeitrag werden?

      Gute (und relativ preiswerte) Produkte mit Peptiden hat Christina Niklas (CNK). Schau Dir die Homepage an. Das Kundenservice wird dich dazu gut beraten – je nach Alter, Hautzustand, Präferenzen etc.

      Jetzt kommen aber auch Gegenfragen: Warum interessiert Dich LA? Womit peelst Du deine Haut, wenn überhaupt? Wie ist Dein Hauttyp? Gibt es Pflegeprodukte, die bei Dir definitiv gewirkt haben?
      Viele liebe Sonntagsgrüße, Pia

      February 14, 2016 at 11:10 pm
  • ReplyMaarit

    Liebe Pia,
    ach diese Posts (und auch deine anderen auf dem Blog) ermutigen mich so!!! Ich will das Thema jetzt endlich angehen und lese mich gerade fleißig ein.
    Seit ein paar Monaten habe ich die Pille abgesetzt und meine Haut hat sich leider verschlechtert (viele Pickel, Hautunreinheiten, Unterlagerungen). Hinzu kommen häufige Rötungen.
    Ich möchte deshalb meine Pflege auch unbedingt umstellen.
    Falls du Lust und Zeit hast (du erhälst ja viele solcher Anfragen), würde ich mich daher riesig freuen, wenn du einen Blick auf meine neue (teilweise nur geplante) Routine wirfst.
    Gehe ich da in die richtige Richtung? Oder ist es ganz verkehrt?

    Meine Morgensroutine:
    1. Balea med sensitiv Waschgel (AQUA • GLYCERIN • COCAMIDOPROPYL HYDROXYSULTAINE • METHYLPROPANEDIOL • SODIUM ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER • SODIUM CHLORIDE • PANTHENOL • BISABOLOL • SODIUM COCOAMPHOACETATE • POLYGLYCERYL-4 CAPRATE • COCO-GLUCOSIDE • GLYCERYL OLEATE • GLYCERYL CAPRYLATE • SODIUM METHYL COCOYL TAURATE • ETHYLHEXYLGLYCERIN • CITRIC ACID • HYDROGENATED PALM GLYCERIDES CITRATE • TOCOPHEROL)
    2. Sebamed Unreine Haut Mattierende Creme (Aqua, Aloe barbadensis leaf juice, C12-15 Alkyl Benzoate, Diethylhexyl Carbonate, Sodium Polyacrylate, Panthenol, Niacinamide, Faex extract, Aesculus hippocastanum seed extract, Ammonium glycyrrhizate, Sodium Hyaluronate, Zinc Gluconate, Caffeine, Biotin, Allantoin, Sodium Citrate, Propylene Glycol, Parfum, Phenoxyethanol, Sodium Benzoate)
    3. Sonnenfluid von Eucerin (Den hattest du hier auch empfohlen, meine ich)

    Abendroutine:
    1. Balea med sensitiv Waschgel
    2. Sebamed Unreine Haut Pflege-Gel (Aqua, Aloe barbadensis leaf juice, Propylene Glycol, Glycerin, Sorbitol, Panthenol, Sodium Hyaluronate, Allantoin, Sodium Carbomer, Sodium Citrate, Phenoxyethanol)
    3. No perfume Day Cream von Urtekram (Aqua, glycerin (**made using organic ingredients), butyrospernum parkii butter (* ingredient from Organic Farming) , simmondsia chinensis seed oil (* ingredient from Organic Farming) , polyglyceryl-3 dicitrate/stearate, prunus amygdalus dulcis oil*, prunus armeniaca kernel oil (* ingredient from Organic Farming) , zea mays starch (* ingredient from Organic Farming) , cetyl alcohol, aloe barbadensis leaf extract (* ingredient from Organic Farming), lysolecithin, glyceryl caprylate, oenothera biennis oil (* ingredient from Organic Farming), xylitol, xanthan gum, tocopherol, beta-sitosterol, squalene.)

    Ich würde gerne das Balea Enzym Peeling einbauen, weil ich mir dadurch eine Verbesserung der unreinen Haut erhoffe. Macht es Sinn dies jeden zweiten Tag anstelle des Pflegegels und der Urtekram Tagescreme einzubauen? Sollte ich sonst noch etwas ändern?

    Vielen, vielen, vielen Dank schon einmal,
    Maarit

    February 14, 2016 at 11:28 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Maarit, entschuldige bitte, dass meine Antwort erst jetzt kommt. Hoffentlich liest Du das noch… Unreine Haut nach dem Absetzen von Pillen ist hormonell verursacht. Es kann ein bisschen dauern, bis sich die Lage beruhigt. Falls Du die Pille wegen Kinderwunsch abgesetzt hast, solltest Du mit Aktivstoffen wie Retinol & Co nicht experimentieren. Was Du unbedingt ausprobieren solltest, wäre BHA (Paula’s Choice – schau bei Sunnivah hier http://thelifeinfrontofmyeyes.blogspot.de/2015/01/paulas-choice-shopping-guide.html, um die für dich richtige Konsistenz zu wählen) und Niacinamide (Louis Widmer Pigmacare, umparfümiert, 5% Niacinamide). BHA jeden zweiten Abend, nach 1. Woche, jeden Abend. Pigmacare morgens. Falls Du eine fettige oder Mischhaut hast, kann Pigmacare das Sebamed ersetzen.

      Soll kein Kinderwunsch bestehen, könntest Du nach etwa zwei Wochen ein AHA-Präparat (Paula’s Choice, Dermasence, Neostrata) und Retinol einführen (nicht auf einmal!). Was außerdem hilft, ist Azelainsäure (Paula’s Choice oder – verschreibungspflichtig – Skinoren).

      Milchprodukte einschränken, kein Alkohol und keine Duftstoffe in der Pflege benutzen, damit die Haut möglichst milde behandelt wird und keinen zusätzlichen Anreiz zur Verstärkung des Sebumausflusses hat. Keine Reinigungsbürsten….

      Wer Dir auch gut helfen kann (da ähnliche Hautprobleme und hilfsbereit), sind:
      – Melanie (https://www.instagram.com/beiya84),
      – Fanny (https://www.instagram.com/fannystreasures/) und
      – Marion (https://www.instagram.com/marionhairmakeup).

      Auch die vier Damen aus den obigen Beiträgen helfen sehr gerne. Es ist immer gut zu wissen, dass man mit dem Problem nicht allein ist!

      Melde Dich bitte, wie’s weiter geht!
      Viele liebe Grüße
      Pia

      February 28, 2016 at 3:40 pm
  • ReplyRoland

    Liebe Pia,
    nachdem ich jetzt schon wochenlang auf Deinem Blog gelesen habe, möchte ich einfach ein Kompliment loswerden. Es steckt sehr viel Arbeit und Herzblut in dem, was Du hier bietest – Und das merkt man in jedem Beitrag. Ich bin Mediziner mit dermatologischer Ausbildung (arbeite jetzt aber in einem ganz anderen Gebiet, therapeutisch) und bin wirklich beeindruckt von Deinem Blog – Ganz ehrlich: jemand, der sich durch den Blog hier arbeitet, weiß hinterher mehr über moderne Hautpflege als jeder Mediziner. ich kenne selbst Dermatologen, die da nicht mal im entferntesten damithalten können. Das liegt einfach daran, dass sich die Dermatologie überwiegend mit den Erkrankungen der Haut beschäftigt und viel weniger mit der Gesunderhaltung. Die Informationen, die ich während meiner Ausbildung über Hautpflege erhalten habe (ist schon ein paar Jährchen her…) stammten ausschließlich aus der Werbung und der Prospekten der Industrie, die regelmäßig ihren Weg auch in die dermatologischen Abteilungen gefunden haben. Und das hat sich bis heute nicht geändert. Auch wenn es ketzerisch klingt: Traut uns Ärzten nicht (überspitzt gesagt), was die Pflege der Haut angeht. Davon haben die meisten überhaupt keine Ahnung, wirklich – es sei denn, man klemmt sich dahinter und bildet sich selbst fort, sozusagen als “Steckenpferd”.
    Eigentlich gibt es nicht so viele Regeln, die der Haut helfen, gesund zu bleiben und möglichst attraktiv, wer mit wachem Verstand hier liest, findet sie alle: reizfreie Produkte, wenig irritierende, sanfte hauttypengerechte Reinigung, konsequenter moderner UV-Schutz (möglichst ergänzt durch AOX) und bedarfsgerechte Zusatzprodukte wie AHA,BHA sowie dem Bedürfnis der Haut angepasste “Spezialisten” wie Retinol, Ceramide, Hyaluron und co.. Und: bloß nicht rauchen. Bitte nicht! (Hab mal selbst eine Schachtel am Tag geschlotet und weiß, dass man das nicht hören will… aber ist so 🙂 )

    P.s. Ein Gedanke noch: Die Haut ist unter anderem neben dem Darm eines der größten immunologischen Systeme des Körpers (als Barriere des Organsmus zur Außenwelt ja auch absolut sinnvoll). Ich zucke immer zusammen, wenn ich lese, dass jemand praktisch täglich mehrere neue Produkte ausprobiert.. Eine durchschnittliche Creme enthält heute bis zu vierzig/fünfzig Inhaltsstoffe… Selbst eine robuste Haut kann damit im Laufe der Zeit immunologisch einfach streiken.. Viele, die meinen, sehr sensible Haut zu besitzen, dächten nichtmal im Traum daran, dass das eine Folge der ständigen Ausprobiererei ist.. Das hat Stefanie Faber (Buchautorin für Naturkosmetik) übrigens schon vor über dreißig Jahren geschrieben. Und daran hat sich bis heute nichts geändert.
    P.p.s Ich hab jetzt nicht den Gender_Gap im Text benutzt, da bin ich noch lernfähig, sämtliche männliche Ausdrucksformen sind der einfacheren Lesbarkeit geschuldet.

    February 19, 2016 at 1:52 pm
    • Replyskincareinspirations

      Lieber Roland, Dein Kommentar hat mich sehr gefreut! Mein ganzes dermatologisches Wissen kommt ja nicht aus einem regulären Fachstudium, sondern aus einer hobbymäßigen Beschäftigung mit dem Thema. Es freut mich sehr, dass hier auch Fachleute mitlesen und eventuelle Fehler korrigieren könnten. Tue das bitte. Was Dermatologen anbelangt, so ist es selbstverständlich, dass sie nach dem Studium und der damit angeschlossenen eng begrenzten Spezialisierungen nicht in der Lage sind, alle Bereiche, die mit Haut zu tun haben, abzudecken. Das führt aber dazu, dass diejenigen, die ein vernünftiges Antiaging betreiben wollen, auf Eigenrecherche angewiesen sind. Eigenrecherche bedeutet meist: “googeln”. Inzwischen gibt es online jedoch so viel Blödsinn, dass jede/r von uns zumindest über das Basiswissen verfügen sollte, damit man das Wahre erkennen kann. Und wie erwerbt man das Basiswissen? Durch “googeln”. 🙂 Wer hat Zeit, Fachbücher zu lesen? Daher freue ich mich, dass ich das mag und hier dem Leser nachher etwas Vernünftiges anbieten kann. Danke noch mal und bis zu Deinem nächsten Kommentar, Pia

      February 22, 2016 at 12:33 am
  • ReplyLappland

    Danke Pia für deine Antwort. Ich habe eine sehr empfindliche Haut, vertrage kein AHA. Dachte also ob die Neostrata Bionic Face Serum PHA 10 mit Lactobionic Adic peelingsmäßig was taugt (laut Beautypedia ja nicht).

    Ein Blogeintrag über Hals/Körperpflege wäre toll!

    Weisst du übrigens ob es auf dem Markt Öl/Wachsreiniger gibt, die man mit Wattepad entfernen kann (also nicht mit Wasser)?

    Wohl kauf ich die Bioderma B3, denn mein Louis Widmer Serum krümelt immer!

    February 19, 2016 at 8:12 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hello there :-), ich denke schon, dass es etwas taugen wird! Beautypedia setzte es nicht ein; muss also auch kein Lob singen. 🙂
      Warum möchtest Du einen Ölreiniger mit Watteaus abnehmen? Das wird nicht funktionieren, ist aber auch nicht nötig… Also, welcher Gedanke steckt dahinter?
      Bioderma B3 – was ist das denn konkret? Danke Dir! Gute Nacht, Pia <

      February 22, 2016 at 12:21 am
  • ReplyLappland

    Also mit Bioderma B3 meinte ich die Atoderm PP Baume Balm mit Niacinamide 🙂

    Wasser greift ja auch den Säureschutzmantel an. Und mit Bioderma Sensibio H20 krieg ich wasserfeste Sunscreen nicht ab. Neulich hab ich auch noch gelesen, dass die Sensibio H20 nicht so optimale Incis hat. Wenn das stimmt, kannst du mir was anderes empfehlen?

    February 27, 2016 at 8:09 pm
    • Replyskincareinspirations

      Wenn Du direkt nach dem Waschen Pflege aufträgst, schadet Wasser der Haut nicht. Sensibio ist die mildeste Mizellarwasser-Version. Alles andere muss abgewaschen werden. 🙂

      February 28, 2016 at 3:11 pm
  • Replystrawberrymouse

    Jetzt komme ich endlich mal dazu mich für die Verlinkung zu bedanken! Und werde jetzt auch die anderen Beiträge lesen..

    March 16, 2016 at 10:41 pm
  • ReplyLappland

    Ein nachträgliches Dankeschön für deine Antwort.

    Was mich noch beschäftigt: gibt es für den Morgen eine Reinigungsmilch,-gel,-lotion oder fluid, die man mit Wattepad entfernen kann?

    Wie bewertest du die Incis vom Sensibio H20? oder H20 AR?

    March 19, 2016 at 8:51 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Sensibio ist empfehlenswert. Zum ersten: Leider nicht. Diese gibt es aber bestimmt. Kennt sich jemand damit aus? Das Problem bei solchen Formulierungen ist, dass da immer Tenside, wenngleich milder Natur, drin sind, sowie Inhaltsstoffe, die man gerne vom Gesicht mit Wasser runter nehmen will. Daher finde ich solche Produkte etwas problematisch.
      Warum möchtest Du unbedingt solche, die man nicht abwaschen muss?

      March 20, 2016 at 2:28 am
  • ReplyLappland

    Ich hab auch noch Couperose und morgens gibt es nicht so viel feuchtigkeit (PC super aox Serum und Photoderm AR 50plus).

    Hab eben noch die Incis vom Sensibio H20 AR (also für Rotgesichter) schnell angeschaut. Enthält Sodium hydroxide…..und Cetrimonium Bromide, was das normale Sensibio H20 auch hat 🙁
    Werde wohl noch die Incis vom Sensibio Lait entschlüsseln müssen……

    March 20, 2016 at 10:38 am
  • Leave a Reply

    You may also like