Ätherische Öle in Hautpflege

essential oil safety book

Hallo Ihr Lieben!

Zu Weihnachten habe ich ein fantastisches Buch erhalten: “Essential Oil Safety”, 2013. Frei übersetzt: “Sichere Anwendung von ätherischen Ölen”. Geschrieben wurde das Werk von einem promovierten Chemiker, Rodney Young, und einem Aromatherapeuten, Robert Tisserand. Wie Ihr erkennen könnt, ist das Buch recht groß und dick. Der Inhalt scheint nach der ersten Übersicht sehr gründlich recherchiert zu sein.

essential oil safety book 2.jpg


Warum habe ich mir das Buch gewünscht?

Erinnert Ihr Euch an unsere Blogreihe zur Hautreinigung? Darin ging es u.a. darum, wie wichtig es für eine gesunde Haut ist, dass die äußere Hautschicht intakt bleibt. Wird die Haut mit aggressiven Inhaltsstoffen behandelt – harschen Tensiden und diversen Reizstoffen, welche die Haut irritieren können – wird sie “löchrig”: Bakterien dringen ein; Wasser verdunstet -> die Haut wird empfindlicher und trockener. Hier findet Ihr zwei handgemalte Bildchen zur Veranschaulichung dessen, was damit gemeint wird.

Zu Reizstoffen gehören unter anderem einige ätherische Öle bzw. – korrekter – deren Bestandteile. Viele von denen sind potenziell allergieauslösend. Dazu hat sich nicht zuletzt die EU geäußert: Inzwischen müssen 26 Inhaltsstoffe auf der Produktverpackung deklariert werden, sollte deren Konzentration die folgenden Beigabe-Grenzen überschreiten: 1) in Kosmetikprodukten, die abgewaschen werden: 0,01%, 2) in Kosmetika, die auf der Haut verbleiben: 0,001%. In 2012 wurde die Liste von “anerkannten Allergenen“, darunter vielen Einzeibestandteilen von ätherischen Ölen, auf 83 ausgeweitet.

Tabellen mit als potenziell allergieauslösenden ätherischen Ölen und Pflanzextrakten findet Ihr hier.

Da vielen ätherischen Ölen positive Auswirkung auf die Haut zugeschrieben wird (etwa beruhigende (ziemlich widersprüchlich), antibakterielle oder antioxidative), werden sie in Pflegeprodukten zahlreich eingesetzt. In Naturkosmetik mit eigeschränkter Anzahl von Konservierungsstoffen, üben ätherische Öle eben diese Rolle aus. Doch diese Funktion ist ebenfalls fraglich, da ätherische Öle bzw. deren duftende Bestandteile, selbst oxidieren können (auch bevor sie in ein Pflegeprodukt eingesetzt werden)! Durch Oxidation entstehen nicht nur freie Radikale, sondern auch sog. Hydroperoxide, die als starke Reizstoffe gelten. Im Prozess der Sensibilisierung wird eine Person über Zeit mehr und mehr auf eine Substanz (den Sensitiser) (meist, muss aber nicht sein mit Irritation) reagieren. Ein regelmäßiges Aussetzen dem Reizstoff/Sensibilisator erhöht das Risiko einer Kontaktdermatitis (Allergie).

Eine regelmäßige Konfrontation mit einem Reizstoff erhöht das Risiko einer Kontaktdermatitis. Click To Tweet

essential oil safety book .jpg


Das Buch ist sehr umfangreich; ich werde zunächst einmal mit dem Kapitel über die Haut beginnen und mich dann durch weitere Teile durchboxen. Zum Glück hat das Buch viele Tabellen, wo wichtige Angaben übersichtlich zusammengefasst sind.

essential oil safety book content.jpg

essential oil safety book content 3

Was raus kommt, werdet Ihr bestimmt bald auf dem Blog erfahren. Soll man ätherische Öle ebenfalls vermeiden, wenn keine Sensibilisierung bzw. Duftstoffallergie bekannt ist? Wie genau verläuft der Hautsensibilisierungsprozess (Vorstufe von Kontaktdermatitis)? Sind alle ätherischen Öle ungünstig für die Haut? Kommt es letztendlich auf die Konzentration an oder sollen sie insgesamt möglichst gemieden werden? – die Antworten kommen auf dem Blog im Laufe der Zeit.

Da ich neulich mit sehr vielen INCI-Listen mit manchmal recht vielen deklarationspflichtigen Duftstoffen konfrontiert war, wird mich das Thema vermutlich so lange nicht loslassen, bis ich die wichtigsten Fragen hierzu (für mich) beantwortet habe. 🙂

essential oil safety book content 2


Von den von mir geplanten “Großprojekten” zu Hautpflege kommt in diesem Jahr auf SkincareInspirations zunächst eine Reihe zu 1) Hautfeuchtigkeit. Beiträge zum Einsatz von 2) ätherischen Ölen und 3) Alkohol denat in Pflege kommen etwas später (ja, 70% Alkohol in Handdesinfizierungsmitteln kann austrocknend wirken. Was genau macht aber mit der Haut etwa 5%? Wollen wir das auch wissen? Ja!)


Habt Ihr überhaupt Interesse an diesem Thema? Wie geht Ihr mit ätherischen Ölen in Eurer Pflege um? Wurde bei Euch allergische Reaktion auf bestimmte Inhaltsstoffe in Pflege festgestellt?

Danke und ein sonniges Sonntag! 

-> Lesetipp: Allergene Duftstoffe in Kosmetika – komplett unnötig und vermeidbar

Eure Pia

January 10, 2016
Previous Post Next Post

22 Comments

  • ReplyValandriel Vanyar

    Wow, das klingt interessant! Ich habe leider nicht so viel Geld zur Verfügung, dass ich mir viele Hautpflegebücher kaufen könnte und versuche daher, die Infos via Internet und Uni Bib zu finden.
    Auf deinen Beitrag bin ich schon ernorm gespannt! Generell meide ich eigtl. nur scharfe Tenside, Alkohol und Duftstoffe, je nachdem auch Zitrusextrakte etc. Wenn für mich aber sonst ein Produkt top formuliert ist und nur einen potenziell reizenden Extrakt drin hat und ich keine Alternative habe, nehme ich das (ohne sichtbare Hautbeschwerden) in Kauf.
    Mit ätherischen Ölen wird sich ja gerade bei Naturkosmetik sehr viel beschäftigt, das lese ich auch immer wieder gerne. Bei Beautyjagd und Herbs & Flowers dürftest du dazu auch was finden. Mein Problem ist nur, dass gerade Hersteller im NK Bereich mir das ganze nicht fundiert genug angehen. Ich persönlich liebe ja den entzündungshemmenden Effekt von Patchouly und bei Extrakten, zu denen ich nichts negatives finde, kaufe ich die Produkte dann auch. Ein Gesichtsöl voll mit Zitrusextrakten würde ich dagegen nie kaufen. Im Gesichtsöl für empfindliche Haut von Pure Skinfood wurde zb Rosmarinextrakt als antioxidatives Mittel eingesetzt, allerdings in sehr geringer Konzentration. Das fand ich auch interessant, da es ein doch unübliches Mittel für Aox ist. Da es nur mit 0,5% dosiert ist, wirkt es auch nicht reizend, woran man bei Rosmarin ja als erstes denkt. Ob es dabei noch antioxidativ wirken kann, ist natürlich fraglich.
    Liebe Grüße
    Valandriel

    January 10, 2016 at 3:07 pm
  • ReplyEmma

    Ich freu mich schon sehr auf die Serie zu ätherischen Ölen! Ich neige zu Kontaktallergien und Dermatitis im Gesicht im Winter, deswegen meide ich Duftstoffe und besonders ätherische Öle in meiner Gesichtspflege, genau so wie Tenside und Alkohol. Ich weiß nicht, ob es was bringt, aber bislang habe ich noch keine Dermatitis wie sonst im Winter, was aber natürlich auch an den milden Temperaturen liegen kann oder an der Vitamin D Supplementierung… Aber manchmal vermisse ich all die Düfte und die Möglichkeit, einfach mal ein Produkt zu kaufen denn inzwischen mische ich mir ziemlich viel einfach selbst, um genau zu wissen, was drin ist.

    January 10, 2016 at 3:41 pm
  • ReplyBarbara

    Coole Projekte, die du für dieses Jahr geplant hast! Besonders auf die Beiträge zu ätherischen Ölen freue ich mich 🙂

    January 10, 2016 at 7:24 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo liebe Barbara, da möchte ich nur hoffen, dass aus den Projekten etwas vernünftigen rauskommt! Ich grüße Dich herzlich!

      January 14, 2016 at 4:58 pm
  • ReplyDyana

    Super interessant, ich freue mich auf deine Erkenntnisse 🙂
    Der Name Robert Tisserand kam mir gleich bekannt vor, ich hatte von ihm mal einen Blogpost zu ätherischem Lavendelöl gefunden, in dem er Paula Begoun kritisiert: http://roberttisserand.com/2011/08/lavender-oil-skin-savior-or-skin-irritant/

    Ich vermeide an ätherischen Ölen in meiner Kosmetik eigentlich nur Zitrusöle, aber kaufe auch keine Produkte nur “weil sie gut riechen”… Einen (positiven oder negativen) Effekt durch ÄÖs habe ich nicht bewusst festgestellt, im Gegensatz z. B. zu Alkohol, der meine Haut nach einiger Zeit der Anwendung wirklich deutlich unruhig erscheinen lässt…

    January 10, 2016 at 7:54 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo Dyana und danke für den Link! Ja, den Blog kenne ich und die Kritik ebenfalls. Das Buch hab ich schon halbwegs durch. Was ihm vor allem am Magen liegt, ist die Restriktivität – kleine Mengen an ätherischen Ölen in Pflege sollten in Ordnung sein, zumindest bei vielen davon. Bei einigen ist er ebenfalls streng dagegen. Auf der anderen Seite muss man aber auch hinzufügen, dass er selbst ein Unternehmen besitzt, das ätherische Öle vertreibt. Also ist er per se nicht unbedingt an Einschränkungen interessiert…

      January 14, 2016 at 4:57 pm
  • ReplyJules

    Ein sehr spannendes Thema und ich freue mich schon mehr darüber zu erfahren.
    Auch das Thema Alkohol denat finde ich sehr interessant, in so vielen Produkten auch in NK immer wieder zu finden. Lg Jules

    January 10, 2016 at 6:05 pm
  • ReplyBambi (@Bambi_12trees)

    Ich finde das Thema Ätherische Öle spannend und freue mich auf deine/n Artikel! Ich achte auf diese Inhaltsstoffe schon sehr (bzw auf deren Abwesenheit), besonders bei Gesichtspflege. Bei meinem restlichen Körper sollte ich aber auch etwas vorsichtig sein, den ich neige zu leichter Neurodermitis und Allergien habe ich sowieso – da muss man sein Glück ja nicht zu lange herausfordern . 🙂
    Lieben Gruß!

    January 11, 2016 at 3:03 pm
    • Replyskincareinspirations

      Hallo Bambi, was benutzt Du so gerne bei Deiner empfindlicher Haut? Hast Du da auf Deinem Blog einen Beitrag zu Pflege(Routine) oder Ähnliches?

      January 14, 2016 at 4:47 pm
      • ReplyBambi (@Bambi_12trees)

        Ich bin aktuell bei Paula’s Choice Produkten hängen geblieben, und bei der Reinigung beim Clinique Balm. Mein Routine-Beitrag von 2014 (http://www.bambidoes.de/skincare-routine-chit-chat-2/) ist also noch einigermaßen aktuell, würde aber trotzdem mal ein Update vertragen.
        Ich hab zum Glück zur Zeit nicht so Last mit trockener Haut und bin gespannt darauf, was mein Pillenwechsel mit meiner Haut (am ganzen Körper nicht nur Gesicht) machen wird.
        Ach, und für die Körper-Cremerei benutze ich supergern diese unparfümierte Bodylotion von Neutrogena.

        Lieben Gruß 🙂

        January 14, 2016 at 5:46 pm
  • ReplyCupcakes and Berries

    Ein extrem interessantes Thema! Vielen Dank, dass du es näher aufbereiten wirst, ich freue mich sehr darauf! Aber auch deine anderen Schwerpunkte, Hautfeuchtigkeit und Alcohol Denat. interessieren mich sehr. Liebste Grüße

    January 12, 2016 at 1:12 am
    • Replyskincareinspirations

      Hallo meine Liebe, danke für Dein Feedback. Ja, ich will zu diesen drei Themen schreiben, weil mich das selbst interessiert. Es bleibt nur zu hoffen, dass ich die Zeit dafür finde. Im Moment sieht nicht gut aus. :// Viele liebe Grüße, wir lesen uns! 🙂

      January 14, 2016 at 4:46 pm
  • ReplyMartina

    Da freue ich mich auf all Deine Vorhaben! Die Themen interessieren mich alle sehr.
    Bewußt versuche ich auf Alkohol in meiner Gesichtspflege zu verzichten, als Anfang, weil er einfacher zu vermeiden ist. Mich würde speziell interessieren, ob es auch Konzentrationsbereiche gibt, bei denen man Nebenwirkungsgefahren vernachläßigen kann oder ob auch die kleinste Menge schädlich ist. Zum Beispiel merke ich immer, wenn ich meine Skinceuticals 50 Sonnencreme länger als ein paar Tage am Stück nehme ( ich nutze sie eben wegen des Alkohols nie im Alltag, aber z.B. In den Weihnachtsferien beim Wintersport), dass meine Haut ein bisschen ” angeknabbert” wirkt- leicht gereizt, leicht schuppig und unruhig. Ob es wirklich daran liegt?
    Ätherische Öle und Duftstoffe bereiten mir bislang keine Probleme; ich habe sie aber auch kaum in meiner Kosmetik, da ich ja überwiegend PC oder auch Clinique verwende.
    Liebe Grüße, Martina

    January 13, 2016 at 11:30 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Martina, die Fachliteratur sagt, dass im Prinzip fast alle Inhaltsstoffe irritierend wirken können. Ob das an Alkohol oder etwa Sonnenschutzfilter liegt, müsste man schauen… bei Skinceuticals ist die Alkoholmenge für meinen Geschmack jedoch ohnehin zu groß. Ja, bei PC kann man fast mit geschlossenen Augen Pflege kaufen. Clinique enttäuscht manchmal; das mag sich wohl irgendwann ändern,. Wir hoffen´s! Liebe Grüße Pia

      January 14, 2016 at 4:45 pm
  • ReplyAndrea K.

    Liebe Pia,

    das sind ja alles sehr interessante Themen. Mich interessieren vor allem ätherische Öle (bis jetzt hatte ich damit noch keine Probleme) und Hautfeuchtigkeit (meine Haut braucht mehr Feuchtigkeit als Fett).
    Alkohol versuche ich in meine Pflegeprodukten zu meiden.
    Liebe Grüße Andrea

    January 17, 2016 at 8:44 pm
  • ReplyMarina

    Liebe Pia, ich benutze ätherische Öl schon sehr lange. Besonders gefällt mir Bay. Dieses Oil ist wenig bekannt. Es hilft mir sehr gut, wenn meine Haare auszufallen beginnen. Ich vermische 5 Tropfen Bay mit einem Esslöffel Olivenöl oder anderem (Kokosöl, Agranöl). Nach ein paar Anwendungen habe ich kein Problem mehr.
    Liebe Grüße
    Marina

    January 27, 2016 at 6:58 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Marina, danke für Dein Feedback. Bay-Öl habe ich noch nicht ausprobiert!

      January 27, 2016 at 7:22 pm
  • ReplyFanny-Maria

    Liebe Pia, da freue ich mich schon auf deine Beiträge dieses Jahr! 🙂

    February 17, 2016 at 7:43 pm
  • ReplyOlga Schäfer

    Ein sehr interessantes Thema, ich habe gelesen , dass bspw. Karottensamenöl und Kamillenöl besonders pflegend für die Haut sind. Wäre interessant deine Meinung dazu hören.

    April 18, 2016 at 2:59 pm
  • ReplyHautfeuchtigkeit (5) – Was zerstört Hautlipide? Peeling und Reinigungsbürsten | SkincareInspirations

    […] reizende, austrocknende Pflege (Duftstoffe, reizende Pflanzenextrakte, Alkohol denat) (Beiträge zu Duftstoffen in Pflege s. hier und hier) […]

    May 2, 2016 at 8:59 am
  • ReplyOksana Duscheck

    Hallo, liebe Pia!
    Erstmal muss ich dir recht herzlich danken! Ich lese regelmäßig deine Beiträge, die mich vor ganz großen Fehlern in punkto Hautpflege bewahrt haben. Eine Frage hätte ich noch, was hälst du von dem Clarins Lotus Öl für unreine und öllige Haut? Liebe Grüße
    Oksana

    May 31, 2016 at 1:11 pm
    • ReplySkincareInspirations

      Liebe Oksana, danke! <3 Hättest Du eine INCI-Liste von dem Öl? Ich befürchte, dass es zu viel Duftstoffe enthält, so wie das bei Clarins Pflege oft der Fall ist.

      June 6, 2016 at 11:43 am

    Leave a Reply

    You may also like