Vitamin C Derivate in Hautpflege (3)

Posted in Inhaltsstoffe
LEMON-Derivate

Bei unserem letzten Treffen haben wir das Thema Vitamin C in Hautprodukten durchlöchert (Teil 1: klick und Teil 2: klick). Dabei haben wir festgestellt, dass selbst wenn Vitamin C-Pflegeprodukte sehr potent sein können; nicht jedes “Vitamin C Serum” automatisch einen positiven Einfluss auf unsere Haut haben muss.

Ob Vitamin C unsere Haut tatsächlich positiv beeinflussen kann, hängt u.a. von folgenden Faktoren ab:

  • der eingesetzten Form von Vitamin C in einem Pflegeprodukt
  • der Konzentration von Vitamin C in einem Pflegeprodukt
  • dem pH-Wert des Fertigproduktes
  • Eigenschaften der Produktverpackung (Licht-/Luftschutz)
  • Beigabe von anderen Antioxidantien (allen voran Vitamin E)
  • zusätzlicher Stabilisierung mit Hilfe von besonderen Emulgatoren/Feuchthaltemitteln (ausführlicher dazu hier)

In letzten Blogbeiträgen sind wir darüber hinaus folgenden Fragen nachgegangen:

  1. Was wird gemeint, wenn von Vitamin C in Pflegeprodukten gesprochen wird?
  2. Welche Wirkung auf die Haut wird Vitamin C (Ascorbinsäure/LAA) zugeschrieben?
  3. Warum ist eine Kombination von Vitaminen C und E besonders günstig für die Haut?
  4. Welche Konzentration von LAA ist wirkungsvoll?
  5. Inwiefern penetriert Vitamin C (LAA) die Haut(-schichten)?
  6. Wie kann ein LAA Serum stabil formuliert werden? (mehr dazu hier)

Und die siebte Frage hätte wohl lauten können, ob Vitamin C Derivate genauso wirksam wie Ascorbinsäure sind? Diese Fragen stellen wir uns heute, da sie etwas ausführlicher besprochen werden muss.

Sind Derivate von L-ascorbic acid (LAA) genauso potent wie LAA selbst?

Hier scheiden sich die Geister. Auf dem Pflegemarkt gibt es eine Menge von Produkten, in welchen, laut Beschreibung, besonders  wirkungsvolle Formen von Vitamin C eingesetzt wurden. Doch die Forschung sagt derzeit eindeutig, dass LAA die potenteste Form von Vitamin C ist, genauso wie die Retinsäure die potenteste Form unter den Retinoiden darstellt.LEMON-Derivate

Da aber LAA ein eher undankbarer Aktivstoff für die Kosmetikkonzerne darstellt (instabil, potenziell irritierend etc.), wurde in den letzten Jahren verstärkt versucht, andere Vitamin C Formen in Pflegeprodukten zu platzieren.

Perry Romanowski, ein kosmetischer Chemiker mit langjähriger Erfahrung, hat sich die Mühe gemach, um die einzelnen Vitamin C Derivate je nach deren Eigenschaften einzuordnen (hier nachzulesen). Darauf basierend habe ich die untere Tabelle erstellt. In der linken Spalte wurden die Derivate aufgelistet. In den weiteren Spalten ist zu sehen, wie deren Wirkung getestet wurde und wie sie die Haut beeinflussen.

Die Tabelle wird durch das Anklicken vergrößert.  Vitamin C INCI Name Tabelle

Man erfährt, dass bislang nur die Penetration von LAA an Menschen in vivo getestet wurde. Das heißt nicht, dass die Vitamin C Derivate keine Penetrationsfähigkeit haben. Das heißt nur, dass dies nicht eindeutig bewiesen wurde. Allerdings tragen alle Vitamin C Formen zur Reduktion von Pigmentflecken bei. Bei Kollagenproduktion scheint auch neben LAA MAP gut abzuschneiden. Da man zu vielen Fragen keine Angaben findet, ist dabei keine abschließende Wertung der Wirksamkeit der jeweiligen Vitamin C Formen möglich. Weitere Forschung muss abgewartet werden.


Im Folgenden werde ich Euch ein paar Daten zu den zwei am häufigsten eingesetzten Vitamin C Derivaten nennen: Magnesium Ascorbyl Phosphate (kurz: MAP) und Tetra-Isopalmitoyl Ascorbic Acid (kurz: TETRA). Eine Übersicht über Präparate mit LAA sowie den beiden Derivaten auf dem Kosmetikmarkt werde ich Euch dann in einem separaten Post anbieten.


MAP (magnesium ascorbyl phosphate)

  • Ähnlich wie LAA ist MAP wasserlösslich. Seine Wirkung entfaltet sich allerdings in einer viel höheren pH Umgebung, was potenziellen Irritationen vorbeugt. Die Konzentration als Aktivstoff liegt meist bei 1-2%. Höhere Konzentration ist möglich und wahrscheinlich wünschenswert. 
  • MAP werden Schwierigkeiten mit Penetration der Epidermis zugeschrieben. In neueren Studien wurde jedoch gezeigt, dass die Beigabe von einigen INCI in die Formulationen mit MAP dessen Penetration verbessern können. So soll z.B. lauroyl/palmitoyl glycol chitosan (GCL/GCP) in diesem Kontext besser funktionieren als glycol chitosan, hydroxypropylmethylcellulose und carbopol. Auch Beigabe von Polymeren sind für eine verstärkte Aktivität von MAP in der Epidermis von Vorteil.
  • Auch sollte MAP einen positiven Einfluss auf die Kollagensynthese in der Haut haben (klick klick).

Meines Erachtens ist MAP ein leistungsstarker Aktivstoff, der wenn regelmäßig benutzt die Haut gleichmäßig und gut durchfeuchtet erscheinen lässt. Ein Pflegeserum mit hoch konzentrierten MAP möchte ich unbedingt ausprobieren. Welches? Dazu in ein paar Wochen…

Lemon_LAbor2


TETRA (tetra-isopalmitoyl ascorbic acid bzw. tetrahexyldecyl ascorbate)

Tetra ist ein Vitamin C Derivat, das mich persönlich ziemlich intrigiert. In Pflegeprodukten wird TETRA noch nicht so lange eingesetzt und die Wirkung konnte noch nicht vollständig überprüft werden. Was man bislang weißt, ist das Folgende:

  • Bei TETRA handelt es sich um ein lipophiles d.h. fettlösliches Vitamin C Derivat. TETRA wird gewöhnlich in einer Konzentration von 0.5-2% eingesetzt. Eine Dosierung bis zu zu 10% ist aber denkbar und wahrscheinlich wünschenswert.
  • Da TETRA sein Wirkungspotenzial in Formulierungen mit einem pH über 5 entfaltet, wird das Irritationsgefahr hierdurch minimiert.
  • In Südkorea wird TETRA bereits ab 2% als lightening agent aufgelistet. In Japan wird TETRA mit 3% als quasi Medikament behandelt.
  • Eine Studie von 2008 zeigte, dass nach 12 Wochen einer täglichen Applikation von 10% LAA und 7% TETRA in einem Serum neuer Kollagen geformt wurde (klick). Hier stellt sich natürlich die Frage, ob das der LAA, TETRA oder den beiden in Kombination zuzuschreiben ist. Diese Erkenntnis müssen wir also so stehen lassen bis neue Forschungsergebnisse auftauchen.
  • In einer Studie hat die Anwendung von 3% TETRA eine erhöhte Pigmentierung nach UVB-Strahlung unterbunden (klick).
  • Auch wurde TETRA Kollagenproduktion zugeschrieben (klick).
  • Da TETRA problemlos in LAA umgewandelt wird, wird TETRA auch Schutz vor UVA zugeschrieben (klick).
  • Eine der neuesten Studien zeigte, dass ein Produkt mit lediglich 1% von TETRA einen positiven Einfluss auf die Befeuchtung der Haut hatte (klick).

Weitere Vitamin C Derivate

1) L-Ascorbic Acid 2-phosphate hat zwar eine eingeschränkte Penetrationsfähigkeit sowie Funktion in der Haut (klick). Allerdings wird dem Wirkstoff bereits bei 1% eine hautaufhellende Wirkung zugeschrieben (klick klick). 

2) Ascorbyl Palmitate (AP) zeigt eine limitierte Absorbtion in der Haut. (Auch sind sodium ascorbyl phosphate und magnesium ascorbyl phosphate stabiler als ascorbyl palmitate (klick)). Auf der anderen Seite sollte ascorbyl palmitate auch toxische Effekte verursacht haben (klick). Irgendwie widersprechen sich die beiden Aussagen, oder? Denn wenn das AP die Haut nicht durchdringen kann, kann er auch nicht toxisch wirken. Das Cosmetic Ingredient Review Expert Panel (CIR) spricht von keiner Toxizität von ascorbyl palmitate. Der CIR-Bericht wurde allerdings in 1999 erstellt und seit dem nicht mehr aktualisiert (hier, Konklusion auf Seite 23). Da die Wirkung von AP für mich somit als offen gilt, würde ich zunächst einmal Abstand von ascorbyl palmitate in höheren Konzentrationen nehmen. Schade, denn das C-ESTA Serum von Jan Marini ist ganz nett formuliert…

3) Sodium Ascorbyl Phosphate (SAP) ist ein wasserlöslicher LAA-Derivat, das aufgrund seiner antioxidativen und entzündungshemmenden Fähigkeit erfolgreich bei Akne (acne vulgaris) eingesetzt wird. Hier hier und hier wurde z.B. 5% sodium ascorbyl phosphate eingesetzt. Doch bereits bei 1% sollte ein antibakterieller Effekt einsetzen (klick).

4.  Ascorbyl Glucoside (AA2G) gilt als wirksamer Radikalfänger (klick), der u.a. vor Zellentod als Folge von UV-Bestrahlung schützt. Zum anderen ist es in der Lage, Kollagenproduktion zu stimulieren. Und schließlich soll es auch die Haut aufhellen können (in dieser Studie (klick) wurde AA2G jedoch zusammen mit Niacinamide eingesetzt, was uns schwierig macht, zu unterscheiden, welchem INCI – oder eben der Kombination von beiden – das Ergebnis zuzuschreiben ist. Eine andere Studie weißt auf den aufhellenden Effekt von AA2G bereits bei 2%; sie ist allerdings für 1996 datiert). Eine ausführliche Literaturliste hierzu findet Ihr hier und hier (etwas älter).


Lemon-Labor copy


Um das Thema: Vitamin C Derivate zusammenzufassen, steht es zunächst einmal fest, dass sie in keiner Konkurrenz zu LAA stehen, was die anti aging Wirkung anbelangt. Auszuschließen ist aber nicht, dass mit der Zeit MAP, TETRA und andere Derivate von den Forschern rehabilitiert werden. Das wäre ganz prima, denn die meisten sind nicht irritierend und somit für einige die nötige Alternative zu LAA, falls man Vitamin C Pflegeprodukte anwenden möchte. Vor allem MAP und TETRA in höherer Dosierung in im Stande, die Haut aufzuhellen, Kollagen anzukurbeln und die Epidermis zu befeuchten. Seren mit Vitamin C Derivaten schaden somit sicherlich nicht; ganz im Gegenteil: Eine positive Wirkung ist durchaus zu erwarten. Die Forschungslage sollte auf jeden Fall weiterhin beobachtet werden, denn der Einsatz von LAA-Derivaten von Kosmetikkonzernen immer beliebter zu sein scheint.

Ich selbst werde nach einem guten TETRA Serum Ausschau halten. Eigentlich habe ich schon eines in Sicht (Nachtrag: in Benutzung)… dazu aber in einem weiteren Post zu Vitamin C, wo ich Euch einige Produkte vorstellen werde. Bis dahin hoffe ich weiterhin auf Eure Vorschläge dazu!

Und am Sonntag kommt eine Zusammenfassung! 🙂

Eure Pia


Vitamin C Blogreihe:

vitamin c 1Vitamin C in Hautpflege (1): Faltenreduzierung und Pigmentfleckenaufhellung, bitte!

  • Was wird gemeint, wenn von Vitamin C in Pflegeprodukten gesprochen wird?
  • Welche Wirkung auf die Haut wird Vitamin C (Ascorbinsäure/LAA) zugeschrieben?

vitamin C 2

Vitamin C in Hautpflege (2): Penetration, Stabilität, Konzentration

  • Warum ist eine Kombination von Vitaminen C und E für die Haut besonders günstig?
  • Welche Konzentration von LAA ist wirkungsvoll
  • Inwiefern penetriert Vitamin C (LAA) die Haut(-schichten)?
  • Wie kann ein LAA Serum stabil formuliert werden

Vitamin C 3 Derivate Vitamin C in Hautpflege (3): Derivate

  • magnesium ascorbyl phosphate (MAP)
  • tetrahexyldecyl ascorbate (TETRA)
  • ascorbyl palmitate (AP)
  • sodium ascorbyl phosphate (SAP)
  • ascorbyl glucoside (AA2G)  etc.
Previous Post Next Post

35 Comments

  • ReplyVitamin C in Hautpflege (1): Faltenreduzierung und Pigmentfleckenaufhellung, bitte! | SkinCareInspirations

    […] Vitamin C in Hautpflege (1): Faltenreduzierung und Pigmentfleckenaufhellung, bitte! […]

    October 23, 2015 at 1:48 pm
  • ReplyVitamin C in Hautpflege (2): Penetration, Stabilität, Konzentration | SkinCareInspirations

    […] Vitamin C in Hautpflege (3): Derivate […]

    October 23, 2015 at 1:49 pm
  • Replyskinci

    TETRA finde ich ja auch sehr interessant, leider leider so ein teurer Wirkstoff … Aaahhh. Höhere Konzentration wären da echt nice!

    October 23, 2015 at 4:10 pm
    • Replyskincareinspirations

      Jep, die Dinger sind ziemlich teuer. Das Tetra Serum von Meidk8 ist aber super ergiebig. Doch da ist ein Duftstoff drin. Kennst Du gute Sachen, die komplett reizarm sind, lieber Skinci?

      October 26, 2015 at 1:07 pm
      • Replyskinci

        Hmmm ich weiß jetzt nicht ob mein Kommentar ankam 🙂

        October 28, 2015 at 5:33 am
      • Replyskinci

        Ne scheint nicht so ^^

        Also bin da aktuell noch bei Pc, finde aber

        BENEV Redoxa Dermal Firming Cream

        Water, Tetrahexyldecyl Ascorbate, Jojoba Oil, Apricot Kernel Oil, Dimethylaminoethanol (Dmae), Tocopheryl Acetate, Hydorxyethylacrylate/Sodium Acryloyldimethyltaurate Copolymer, Squalane, Polysorbate 60, Laureth-4, Phenoxyethanol, Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Butylparaben, Isobutylparaben

        weißt Du mehr über DMAE ?

        und

        Azure HydroPeptide Cellular Transformation Growth Serum

        Water, Camellia Sinensis (Green Tea) Leaf Extract, Tocopheryl Acetate, Retinyl Palmitate, Panthenol, Tetrahexyldecyl Ascorbate, Magnesium Aspartate, Zinc Gluconate, Copper Gluconate, Hydrolyzed Oats, Sodium Hyaluronate, Hydrolyzed Soy Protein, Dipeptide Diaminobutyrooyl Benzylamide Diaceate, Acetyl Glutamyl Heptapeptide-3, Dimethyl Mea, Acetyl Tyrosine, Dipropylene Glycol, Plamitoyl Tripeptide-3, Palmitoyl Hydrolyzed Wheat Protein, Recombinant Epidermal Growth Factor (Egf), Recombinant Transforming Growth Factor-B1 (Tfg-B1), Vascular Endothelial Growth Factor (Vegf), Butylene Glycol, Sodium Polystyrene Sulfonate, Glycerin, Glycereth-26, Menthyl Lactate, Hydroxyethyl Acrylate/Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer, Squalane, Cyclohexasiloxane, Cyclopentasiloxane, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil, Polysorbate 60, Peg-12 Dimethicone, Thiotic Acid, Hydrogenated Lecithin, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylates Crosspolymer, Xanthan Gum, Triethanolamine, Tetrasodium Edta, Phenoxyethanol, Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Butylparaben, Isobutylparaben

        interessant 🙂

        October 28, 2015 at 5:37 am
        • Replyskincareinspirations

          Danke 🙂 Ja, interessant. Ohne jetzt dazu zu googeln, vermute ich mal, dass beide Produkte in Australien produziert werden? Denn in der EU ist Isobutylparaben seit April 2015 verboten. Schade, was? Ja, DMAE sollte ab 3% als Faltenreduzierer fungieren. Habe es noch nicht so richtig auf dem Schirm; aber es in der Pflege zu haben schadet sicherlich nicht (hate PC nicht mal Bedenken deswegen?).

          October 28, 2015 at 10:37 pm
          • skinci

            oh ja, schade aber gut zu wissen 🙂 Das könnte natürlich sein.

            Dann werden die wohl nur außerhalb vermarktet. Azure scheint auch eine Salonmarke zu sein und somit noch schwerer zu erhalten. Habe die Produkte noch nicht in nem Store gesehen..

            Im PC Dictionary vergeben die ‘nen neutralen Smiley. Grund ist sind fehlende Belege für positive als auch negative Effekte. Nichts aussagend.

            October 29, 2015 at 5:03 am
  • ReplyLara

    Hallo Pia,

    sehr interessante Reihe! Auf deine Produkte bin ich schon gespannt. Seit dieser Woche habe ich auch angefangen mit Vitamin C zu experimentieren. Agata schrieb mal in einem Kommentar, dass man auch einfach Vitamin C-Pulver aus der Drogerie mit destilliertem Wasser auflösen könne. Ich bin mir noch ein bisschen unsicher, was das Mischverhältnis angeht und der Reihenfolge in der Pflege. Ich bilde mir aber ein, dass ich einen positiven Effekt auf das Abheilen eines sehr hartnäckigen und tiefsitzenden Pickels beobachten konnte. Mal schauen 🙂

    Viele Grüße

    October 23, 2015 at 8:45 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Lara, ja, das kann man bei Ascorbinsäure tatsächlich tun. Bitte schaue in die Kommentaren unter dem letzten Zusammenfasssung-Beitrag. Da hat eine Leserin Links dazu gepostet… Ansonsten gibt es viele “Rezepten” im Netz. Einfach ist es schon; die Frage ist, ob man es tatsächlich immer selbst mischen möchte. Melde Dich, wie es bei Dir weiter geht! Danke, liebe Grüße Pia

      October 26, 2015 at 1:10 pm
  • ReplyGreta L.

    Liebe Pia,

    wirklich toll, was für eine Mühe du dir machst und die Inhaltsstoffe auf die wissenschaftliche Ebene betrachtest.
    Ich habe mir vor einiger Zeit die Vitamin C Reihe vom BodyShop angeschaut und mir letztlich die Vitamin C Kapseln gekauft. Ich vertrage sie sehr gut und verwende sie nach Herbasetzung des ph-Wertes der Haut.
    Kennst du diese Vitamin C Kapseln? Wie ist deine Einschätzung hierzu?

    Liebe Grüße,
    Greta

    October 23, 2015 at 11:21 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Greta, die Kapsel kenne ich nicht und komme an die INCI grad auch nicht. Könntest Du diese hier posten oder ist die Liste zu lang für den Aufwand? Danke Dir ganz herzlich!

      October 26, 2015 at 1:07 pm
  • ReplyMartina

    Hallo Pia,
    jetzt komme ich endlich mal dazu, Dir zuschreiben. Habe alle drei Teile gerade durchgelesen- super interessant. Ich kann mittlerweile sagen, dass ich mich mit AHA/ BHA und Retinol einigermaßen auskenne; naja, auskennen ist wohl zuviel gesagt, aber ich habe eine ungefähre Vorstellung, einen Fahrplan, wie ich Produkte verwende, welche, und wie in meiner täglichen Routine. Mit Retinol fange ich jetzt erst wieder langsam an.
    Aber Mit Vit. C oder auch E habe ich mich bislang kaum beschäftigt, deshalb vielen Dank für die lehrreichen Beiträge.
    Ein einziges Präparat besitze ich in dieser Richtung ( Serum 10 von Skinceuticals), habe es im Frühjahr benutzt, seitdem im dunklen Schrank ( Karton) aufbewahrt und seit dem Sommer nicht mehr genommen- da hatte ich schreckliche Pickelausbrüche.
    Ich schob es , vielleicht zu Unrecht, aufs Vitamin C ( ich glaube LAA ist drin), obwohl ich zu der Zeit ja auch mein AHA/BHA abgesetzt habe; damit kann es auch zu tun gehabt haben.
    Jetzt bin ich wieder motiviert, es morgens zumindest mal auf der Stirn zu nutzen ( da bekomme ich seltener Pickel und wenn, heilen sie schneller ab;) Ich möchte es eigentlich unheimlich gerne in meine tägliche Pflege integrieren, zumal ich die anderen Seren nur abends nehme.
    Bin schon gespannt auf Deine Produktempfehlungen zum Thema!
    Gute Nacht;) von Martina

    October 23, 2015 at 11:24 pm
    • Replyskincareinspirations

      Manchmal weiß man nicht 100%, wovon Pickel entstehen, wenn man mehr als ein neues Pflegepräparat auf einmal bzw. in kurzen Abständen einführt. Manchmal ist es noch anders: Man beginnt mit einem neuen Produkt, bekommt Pickel, da Hormontanz, und schieb es auf das arme unschuldige Präparat… Aber Vitamin C ist gut und sinnvoll. Bin selbst gespannt, wie die Empfehlungsiste dann aussehen wird…

      October 26, 2015 at 1:05 pm
  • ReplyMelanie

    Meine Haut ist leider auch eine von denen, die Vitamin C nicht problemlos verträgt. Bekomme davon Unterlagerungen. Ein Trauerspiel wegen dem PC Booster, da ich denke, dass er nicht mehr lange gut ist. Ist schon Orangen geworden. Beim Lesen habe ich auch direkt gedacht, dass TETRA was für mich sein könnte. Freue mich, dass du da auch weiter nach Produkten suchst. Der PC Skin Balancing Toner beinhaltet es auch, aber wahrscheinlich in einer sehr niedrigen Konzentration. Werde in Bangkok die Augen aufhalten bzw jetzt auch nochmal suchen wo das noch drin ist. Vielleicht kann ich es in Bkk direkt kaufen 😄. Es ist toll, dass du an deren Recherchen Freude hast und wir davon profitieren können 👍.

    October 24, 2015 at 6:17 am
  • ReplyMarie

    Hallo Pia!
    Vielen Dank für diese Übersicht und Deine Mühe, die Du in diesen Artikel gesteckt hast!
    Zu einem TETRA-Produkt fällt mir sofort von Caudalie das Serum mit 15% aus deren eig viel zu überparfümierten Serie Polyphenol ein; ich meine auch der Konsumkaiser hat dieses mal vorgestellt.
    Vielleicht so als Vorschlag, falls Du noch auf der Suche nach einem hochkonzentrierten TETRA-Produkt bist! 🙂

    October 24, 2015 at 8:43 am
    • Replyskincareinspirations

      Hallo Marie :), die Caudalie-Homepage sagt zu den INCI das Folgende:
      AQUA (WATER), BUTYLENE GLYCOL, GLYCERIN*, SQUALANE*, ASCORBYL TETRAISOPALMITATE, TOCOPHEROL*, CETEARETH-20, PALMITOYL GRAPE SEED EXTRACT*, PARFUM (FRAGRANCE), GLYCERYL STEARATE SE*, POTASSIUM SORBATE, ACRYLATES/C10-30 ALKYL ACRYLATE CROSSPOLYMER, CAPRYLYL GLYCOL, XANTHAN GUM, HYALURONIC ACID, CARBOMER, SODIUM PHYTATE*, SODIUM HYDROXIDE.

      Alles prima, schöne INCI – bis auf das viel Parfüm. Ein bisschen Duft stört mich persönlich sogar nicht. Die Caudalie Produkte, die ich bisher ausprobiert hatte, waren jedoch alle, wie Du berichtest, viel zu stark parfümiert. Von dem Sonnenschutz-Duft war mir sogar schlecht. Ich denke nicht, dass das der Haut etwas Gutes tut. Schade… Danke trotzdem! 🙂

      October 26, 2015 at 12:57 pm
  • ReplyLena

    Tolle Reihe, vielen Dank für deine Mühe Pia!

    Ich habe mir nach wochenlanger Vitamin C Recherche das Timeless C + E Ferulic Serum aus den USA bestellt, ich habe es zwar erst seit zwei Tagen in Benutzung aber es macht einen sehr guten ersten Eindruck, wir werden wohl Freunde werden.
    Super INCI und auch sonst angenehm – riecht nach nix, klebt nicht, zieht gut ein. Eine leichte Konsinstenz war mir bei meiner (hormonell bedingt) schnell fettenden Haut wichtig.

    Wen es interessiert kann auf Amazon.com unzählige Bewertungen lesen. Ich habe es direkt auf der Firmenseite gekauft, Versand waren 8 € und es kam nach 2 Wochen an.
    Was hälst du von dem Serum?

    Ich bin total gespannt auf die Langzeiteffekte, Vitamin C hätte bei mir auf jeden Fall genug zu tun. Ich bilde mir ein, dass frische Pickelmale in den letzten beiden Tagen schon etwas schneller heilen.

    October 24, 2015 at 5:08 pm
    • Replyskincareinspirations

      Danke, Lena, für den Verweis auf das Timeless Serum mit 20% Ascorbinsäure. Auf der Homepage http://www.timelessha.com/20-vitamin-c-e-ferulic-acid-serum-1-oz/ werden die INCI wie folgt aufgelistet: Water, Ethoxydiglycol, L-Ascorbic Acid, Propylene Glycol, Alpha Tocopherol, Polysorbate 80, Panthenol, Ferulic Acid, Sodium Hyaluronate, Benzylalcohol, Dehydroacetic Acid.
      Das ist ein gutes LAA-Serum, keine Frage. Und der Preis ist auch sinnvoll.
      Dass frische Pickelmale schneller verschwinden als die bereits “ansässige”, ist normal. Doch das Serum kann den Prozess durchaus beschleunigen.
      Ein Pluspunkt: kein Geruch! Viele LAA-Seren stinken nach Wurst & Co.
      Danke nochmal, ein super Hinweis!

      October 26, 2015 at 12:50 pm
      • ReplyLena

        Freut mich sehr, dass du die INCI für gut befindest 🙂

        Ich merke inzwischen wirklich einen Unterschied in der Wundheilung, auch bei etwas älteren Pickelmalen & co. Es heilt und verblasst alles ein bisschen schneller, toll.

        Zum Geruch: Ein wenig Geruch nehme ich jetzt doch wahr, allerdings riecht es nicht wie scheinbar viele andere Seren nach Wurst sondern für meine Nase leicht nach gekochtem Buchweizen, wer das kennt. Wirklich wenig, weit entfernt von einem penetranten Geruch.

        Darf ich dir eventuell noch eine Frage stellen?
        Hälst du die Nutzung von Vitamin C zwei mal täglich auch für sinnvoll, wenn man NICHT rausgeht und somit nicht von den antioxidativen Eigenschaften des C Serums im UV-Licht profitiert? Ich meine ich hätte irgendwo gelesen, dass die Haut nur begrenzt Vitamin C aufnehmen, speichern und “verwerten” kann und alles darüber hinaus keinen Zusatznutzen bringt (wenn keine Sonne ins Spiel kommt).
        Mein englisch ist leider zu schlecht um mir in Studien einen Reim darauf zu machen, würde mich über eine Aussage von dir sehr freuen.

        October 28, 2015 at 3:32 pm
        • Replyskincareinspirations

          Liebe Lena, danke für Deine Frage. Falls man ein hoch dosiertes Vitamin C Serum benutzt, reicht definitiv ein Auftrag am Tag aus. Wenn man aber Lust darauf hat, könnte man LAA morgens und ein Serum mit einem LAA-Derivat abends nutzen, why not. Dabei ist Vitamin C nicht nur als Radikalfänger nützlich, sondern auch dafür, den Kollagen anzukurbeln etc. (s. hier: https://skincareinspirations.com/2015/10/25/vitamin-c-in-hautpflege-zusammenfassung/ ) Doch selbst wenn man es nur als Radikalfänger sehen würde, werden die freien Radikale nicht nur durch UV-Strahlung, sondern auch Rauchen und Umweltverschmutzung produziert. Daher ja: wenn man anti aging denkt, ist ein gutes Vitamin C Serum – auch wenn man an einem Tag nicht raus geht – durchaus sinnvoll. 🙂 Viele liebe Grüße, Pia

          PS. Über die Entstehung von freien Radikalen könntest Du beim Interesse hier nachlesen: https://skincareinspirations.com/2014/10/19/ursachen-hautalterung-freie-radikale-antioxidantien/

          October 28, 2015 at 10:27 pm
          • Lena

            Danke für deine Antwort, hilft mir sehr!
            Interessante Idee einmal LAA und einmal ein LAA-Devirat zu nutzen, ich denke das werde ich so handhaben und zusätzlich nach was Nettem mit einem der Devirate Ausschau halten.

            Ich lasse dir noch ein dickes Lob für deinen Blog da, ich schätze deine wissenschaftliche Herangehensweise, dass du es dabei schaffst alles nachvollziehbar zu erklären und so nett und angenehm bist. Mach so weiter!

            Viele liebe Grüße,
            Lena

            October 29, 2015 at 2:21 pm
  • Replyaxara09

    Hallo Pia!

    Welchen ph-Wert sollte eigentlich ein Produkt mit 20% SAP haben?
    Danke!

    November 13, 2015 at 10:35 am
    • Replyskincareinspirations

      Eine super Frage, danke. Stabilität und Wirksamkeit eines Aktivstoffes sind nicht komplett gleichzusetzen; allerdings sieht man hier in der Technical Information zum SAP http://www.dr-baumann-international.co.uk/science/BASF%20Vitamin%20C.pdf auf Seite 4, wie schnell ein Produkt, dessen pH nicht gerade dem pH entspricht, in welchem der Hauptwirkstoff stabil bleibt, unwirksam wird.

      Demnach ist für ein Pflegepräparat mit SAP ein pH-Bereich um 6 ideal. Diese technische Information zu SAP stammt zwar vom BASF; die pH Daten sind aber glaubhaft vermittelt und können so akzeptiert und geglaubt werden. 🙂

      November 13, 2015 at 11:37 pm
  • Replyaxara09

    Die Tabelle sagt, dass SAP bei einem ph-wert von 7 stabil ist. Heißt das auch, dass es in diesem Bereich wirkt. Weißt du was ich meine?

    November 13, 2015 at 10:38 am
  • ReplyVitamin C Pflegeprodukte | Auflistung – Ascorbinsäure/LAA (1) | SkinCareInspirations

    […] Pflegepräparate (Seren und Cremes) mit Ascorbinsäure (LAA). Eine Liste mit Vitamin C Derivaten (hier eine Übersicht) kommt […]

    November 21, 2015 at 12:57 am
  • ReplyVitamin C in Hautpflege (4): Zusammenfassung | SkinCareInspirations

    […] Vitamin C in Hautpflege (3): Derivate […]

    November 22, 2015 at 1:55 am
  • ReplyVitamin C Produkte | Auflistung – Derivate. Einführung (1) | SkinCareInspirations

    […] unserem Beitrag zu Vitamin C Derivaten haben wir festgestellt, dass sie in Sachen Hautpflege generell weniger wirkungsvoll sind als […]

    December 2, 2015 at 11:16 pm
  • ReplyVitamin C Produkte | Auflistung – Derivate (2) TETRA | SkincareInspirations

    […] Vitamin C in Hautpflege (3): Derivate […]

    December 15, 2015 at 8:36 pm
  • ReplyDLA

    ich versuche grade rauszufinden, was vom “balance active formula – vitamin c power serum” zu halten ist. kennst du das produkt schon aus deinen recherchen?

    January 17, 2016 at 1:09 am
    • Replyskincareinspirations

      Hallo, setzt Du hier bitte die INCI-Liste ein? Dann schauen wir uns das Produkt gemeinsam an. 🙂

      January 17, 2016 at 1:25 am
    • ReplyDLA

      Hallo!
      Also… Das Produkt kommt in einer dunklen Plastikflasche daher, Entnahme über Glaspipette. Anscheinend ist in der Flasche ein Pulver enthalten, welches man selbst mit dem mitgelieferten Serum zusammenmischen muss. Produkt ist dann innerhalb von einem Monat aufzubrauchen. Inhalt 20ml. Der Hersteller selbst gibt keine INCI an. Es gibt kein Impressum auf der Herstellerseite, ich vermute aber es ist eine Englische Firma. Auf einem Blog habe ich ein Foto der Verpackung und abgetippte INCI gefunden:
      “Serum Ingredients: Aqua, Glycerin, Neopentyl Glycol Diethylhexanoate, Caprylic/Capric Triglyceride, Phenoxyethanol, Cetearyl Glucoside, Chondrus Crispus (Carrageenan), Tocopheryl Acetate. Carbomer, Ascrobyl Glucoside, Olea Europea (Olive) Leaf Extract, Zinc PCA, Sodium Hydroxide, Ethylhexylglycerin, Disodium EDTA, Parfum.
      Powder Ingredients: Sodium Ascorbyl Phosphate, Aluminium Starch Octenylsuccinate.”

      Der Hersteller selbst liefert leider nur ungenaue Angaben. So besteht das Serum lt. Hersteller zu 6% aus “Illumiscin” und zu 3% aus “Stay-C 50”. Beides sind geschütze Markennamen für Stoffgemische bzw. Stoffe.
      INCI von “Illumiscin” lt. Suchmaschine: INCI: Glycerin, Aqua, Olea Europaea Leaf Extract, Ascorbyl
      Glucoside, Zinc PCA, Ascorbic Acid
      Es ist für mich nicht ohne weiteres rauszufinden, wieviel Vitamin C denn nun in diesem Gemisch steckt. Es gibt Datenblätter zur Stabilität und Analyse im Internet. Nur sind die leider erst nach Registrierung und Login zugänglich und das wohl eher nur als Firma.
      Stay-C 50 besteht nur aus “Sodium Ascorbyl Phosphate” (“a vitamin C derivative with superior stability in formulations compared to straight ascorbic acid”). Also sind das dann wohl 3% SAP in irgendeiner stabilisierten Form.

      January 17, 2016 at 1:21 pm

    Leave a Reply

    You may also like