Actinica und meine Löffel-Messmethode

Posted in Sonnenschutz
Actinica Löffel Messen

Neulich habe ich eine Sonnenschutzprobe von Actinica bekommen, die von Galderma-Spirig in der Schweiz hergestellt wird (dem Hersteller von Daylong übrigens) und als Medizinprodukt gilt.

UV-Werte: SPF60 / UVA20

„Bei Actinica® Lotion handelt es sich um das einzige Medizinprodukt mit klinisch nachgewiesener Wirksamkeit zur Vorbeugung von Hellem Hautkrebs. Die Lotion enthält eine Kombination aus photostabilen UV-Filtern. Sie schützt hochwirksam sowohl vor UVA- als auch vor UVB-Strahlen.“ (Quelle)

Nach dem Auftrag war ich sehr überrascht; die Creme ist dick/fühlt sich schwer an; zieht aber relativ schnell ein (wenngleich ein Film auf der Haut bleibt) und hinterlässt eine wunderbare glatte Foundationbasis. Sie kleibt zwar und man merkt, dass man Sonnenschutz aufgetragen hat, dennoch ist das Tragegefühl deutlich besser als bei vielen anderen Sonnenschutzprodukten. Und die Creme hat keinen Geruch!

Da sich in der kleinen Tube 10g Produkt befinden, fand ich das eine gute Angelegenheit, die Creme mit Löffeln zu bemessen. So habe ich den Inhalt auf drei Löffelchen aufgeteilt. Auf einem Löffel seht Ihr somit um 3,3g der Lotion. Auf der Homepage von Actinica gibt es eine tolle Tabelle (s. unten), wie viel von der Lotion aufgetragen werden muss, um auf die ausgelobten Werte zu kommen. Falls wir demnach für das Gesicht grob 1,0g brauchen, müsste mir ein Löffel für drei Aufträge ausreichen.

Actinica Löffel Messen

Bevor ich die Tabelle saß, trug ich aus dem Löffel so viel der Creme auf mein Gesicht und Hals auf, wie ich es normalerweise tun würde. Dadurch kam ich auf mehr als die Hälfte des Löffelinhalts; d.h. meine Auftragsmenge liegt bei 2,0g für Gesicht und Hals. Und so sollte es ungefähr sein.

Die Idee, die Flasche mit einem Pumpender auszustatten, wodurch man exakt erfährt, wie viel ein Hub der Lotion wiegt, finde ich klasse!


Allerdings hab eich zwei Probleme mit dem Produkt.

  1. Zum einen fehlt auf der Verpackung eine vollständige INCI-Liste. Es wurden nur Sonnenschutzfilter aufgelistet. Laut Deklaration des Herstellers, enthält die Creme weder Duftstoffe noch PEG-Emulgartoren, was sie als Produkt für empfindliche Haut klassifiziert. Ob aber nicht etwa Alkohol drin steckt, weiß man nicht (laut meiner Nase und der eher schweren Konsistenz eher wenig).
  2. Ferner wird nicht angegeben, ob die Creme wasserresistent ist. Das sollte sie als Medizinprodukt gegen Hautkrebs definitiv sein; die Angabe hierzu fehlt aber.

Mit diesen Fragen wandte ich mich bereits vor einiger Zeit an Actinica. Bislang erhielt ich keine Antwort. Doch solange ich nicht weiß, was drin ist, oder zumindest ob Alkohol enthalten ist, werde ich vor dem Kauf scheuen. Die Bemessung fand ich aber hilfreich und wollte es mit Euch teilen! 🙂


Nachtrag: Nach einer Woche kam eine professionelle, nette Antwort:

Ja, die Actinica Lotion ist wasserresistent: „In der praktischen Anwendung bedeutet dieses, dass Actinica®  Lotion einmal täglich, morgens vor der ersten Sonnen-/UV-Exposition, aufgetragen wird, und nur dann nachgecremt werden muss, falls eine mehrstündige Wasserexposition stattgefunden hat“.

Findet Ihr diese Aussage nicht interessant? Einmaliges Auftrag täglich reicht aus, falls kein langer Wasseraufenthalt auf dem Programm steht.

Die volle INCI-Liste sieht folgendermaßen aus:

Screen Shot 2015-08-07 at 12.55.49

Und Ihr wisst doch Bescheid, was meine nächste Frage an Actinica war? Genau, wie hoch ist der Anteil an Alkohol in der Lotion. Scheint Euch dieser hoch zu sein? Schließlich würden viele argumentieren, dass Alkohol in der Mittel der INCI-Liste steht, ach Quark sogar im ersten Drittel! Die INCI-Analysen sind aber nicht so einfach. Schließlich stehen die deklarationspflichtigen Duftstoffe ganz hinten auf der Liste und können trotzdem tolle Allergien auslösen.

Die Orientierungspunkte sind dabei die INCI vor und nach Alkohol. Vor dem Alkohol steht Avobenzone. Deren in Europa zugelassene Menge liegt bei 5%. Also liegt der Alkoholanteil entweder bei 5% oder bei weniger als 5% (die INCI-Listen werden absteigend nach der eingesetzten Mengen der jeweiligen Inhaltsstoffe erstellt). Die INCI Nr. 10,11 und 12 können in einer Konzentration höher als 5% eingesetzt werden. Die sind für uns auch kein guter Hinweis. Vitamin E (Tocopherol) liegt in der Regel höchstens bei 2%… Avobenzone wird grundsätzlich auch bei höchstens 3% eingesetzt. Ich tippe dabei auf 3% oder etwas unter 3%. Warum ich das nicht weiß? Weil meine Ansprechpartnerin bei Actinica im Urlaub war; danach nicht mehr geantwortet hat. Ich werde aber nachhaken und ein Nachtrag kommt so bald wie möglich….


Gratisproben von Actinica kann man hier bestellen!

Und so sieht Hautkrebs aus: Bilder!


INCI auf der Hersteller-Homepage:

Bis-Ethylhexyloxyphenol Methoxyphenyl Triazine, Ethylhexyl Triazone, Isoamyl p-Methoxycinnamate, Ethylhexyl Methoxycinnamate, Methylene bis-Benzotriazolyl Tetramethylbutylphenol, Butyl Methoxydibenzoylmethane, Propylparaben, Methylparaben, Excipiens


September 20, 2015
Previous Post Next Post

No comments

  • ReplySteffi

    Hallo Pia,
    ich empfinde die „richtige“ Auftragsmenge jeden Morgen erneut als eine Herausforderung. Die Löffelmessmethode habe ich bisher noch nicht ausprobiert, da sie mir nicht so ganz geheuer ist. Meine Löffel haben alle eine unterschiedliche Größe und wenn ich mir so einen Löffel ansehe, käme mir die Menge auch etwas wenig vor. Bisher habe ich mich an die 2Finger Regel gehalten, wobei es da auch wiederum Unterschiede gibt, da meine Sonnencremes mit einer unterschiedlichen Dicke aus der Tube kommen und die Tuben auch alle unterschiedlich große Öffnungen haben. Bei einer Creme, die aus einer größeren Öffnung kommt (z.B. Bioderma Photoderm Max) kommt mir die Menge um einiges größer vor als z.b. Bei einem Fluid, das aus einer kleineren Öffnung kommt (z.B. Bioderma Photoderm Aquafluid). Bei der Bioderma Photoderm AR ist die Öffnung eher mittelgroß, also ein Zwischending zwischen den oben genannten Beispielen. Deshalb erscheint mir die Löffelmessmethode irgendwie sinnvoller, aber wie groß muss denn dann der Teelöffel sein? Und entspricht die Menge dann ungefähr 2/3 eines gestrichenen Teelöffels? Mir kommt das, wie gesagt sehr wenig vor. Kann aber auch sein, dass ich immer zu viel benutzt habe, was erklären würde, weshalb eine Sonnencreme mit 40ml bei mir keine 3 Wochen hält 🙂
    Viele Grüße
    Steffi

    September 20, 2015 at 12:14 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Steffi, für ein mittelgroßes Gesicht wird die Menge von 1,5g empfohlen. Es gibt Löffel, die dieser Menge entsprechen. Ich muss zugeben, dass ich das nicht wirklich messe, sondern ungefähr die meiner Meinung nach richtige Menge drauf klatsche; dann ein schlechtes Gewissen bekomme, dass es wohl zu wenig war, und unter den Augen und auf die Stirn noch etwas nachlege. Dann warte ich gute 20 Minuten, tupfe den Rest ab und gut ist. Ich denke, dass ich mich inzwischen daran gewöhnt habe, dass das so ablaufen muss…
      Zurück zur Messung: Am besten drücke die Menge von dem Sonnenschutz, die Du täglich aufträgst, aus der Tube aus und messe es auf einer digitalen Waage. Dann wirst Du sehen, ob Du damit richtig liegst.

      September 25, 2015 at 11:20 pm
  • ReplyStephie

    Liebe Pia,

    freut mich, dass du die Actinica Lotion so unter die Lupe genommen hast. Ich habe sie nämlich bei einem Blogger-Event kennengelernt und eine Flasche mit 80 Gramm zuhause. Sie hatten bei dem Event auch insbesondere das Thema Heller Hautkrebs angesprochen und eine Betroffene erzählte uns davon. Ich habe die Lotion noch nicht ausprobiert, da ich mit meinem Sonnenschutz von Paula’s Choice so zufrieden bin. Was mir allerdings gleich positiv aufgefallen war, ist die Dosierungsanleitung auf der Flasche. Ein bis zwei Hübe fürs Gesicht und dann auch für jedes andere Körperteil eine genaue Hub-Angabe. Das habe ich bei noch keiner anderen Sonnenschutzlotion so gesehen. Mit dem Alkohol finde ich schon ärgerlich, bin aber noch gespannt auf die finale Antwort.

    Viele liebe Grüße
    Stephie

    September 20, 2015 at 1:19 pm
    • Replyskincareinspirations

      Wie Du oben (unten?) gesehen hast, meinte die Pat, dass die Alkoholmenge bei 2,5% liege. Für einen Urlaubssonnenschutz / heißer Sommer wäre das absolut okay. Ich werde das Kundenservice aber noch mal anschreiben. Ja, mit der Dosierung ist das schon eine echte Hilfe. Endlich mal weiß man, dass die Menge, die man aufträgt, stimmt! :)) Gute Nacht Stephie – schon in den USA?

      September 25, 2015 at 11:15 pm
    • ReplySunnivah

      Da muss ich nun Avene lobend erwähnen: in ihren Sonnenschutzcremes (ebenfalls mit Pumpverschluss) ist genau aufgeschlüsselt, wieviel Hübe für welche Zone nötig sind – I LIKE! Und nicht nur das: auch die leidige Frage nach ‚wieviel brauch ich von Spray‘ und ‚wie dickmuss ich ein Produkt in Stiftform auftragen‘ werden auf dem Beipackzettel beantwortet. 🙂

      September 27, 2015 at 12:29 am
      • Replyskincareinspirations

        Ja, das tun sie. Das sollte in der Tat überall sein… Viele liebe Grüße, Wimpernmädchen! 🙂

        September 30, 2015 at 12:29 pm
  • ReplyPat

    Ich habe ebenfalls vor einiger Zeiten Kundenservice kontaktiert wegen einer vollständigen inci liste ( vertrage fettalkohole nicht gut). Wenn ich mich richtig erinnere lag der Alkohol Gehalt bei 2.5%(?). Für mich absolut akzeptabel.
    Ich bekomme allerdings nie und nimmer zwei pumphübe im Gesicht unter, einer ist schon eine Herausforderung. Dafür aber meiner Meinung nach die bestverträgliche und angenehmste chemische sonnenschutzcreme in der > spf 40 Kategorie neben heliocare.

    September 20, 2015 at 1:28 pm
    • Replyskincareinspirations

      Danke Dir Pat, ich muss da wieder nachhaken, damit der Beitrag vollständig ist. 2,5% hat auch Daylong; also sehr wahrscheinlich. Danke für diese Info! Ja, die empfohlene Sonnenschutzmenge ist schon eine Herausforderung. Welche Heliocare-Creme meinst Du? Oder gibt es nur eine??

      September 25, 2015 at 11:13 pm
  • ReplyIda

    Hallo Pia,
    ist nicht die Daylong-Sonnencreme auch von Galderma? Weißt du, ob es Unterschiede (und wenn ja, welche) zwischen der Daylong-extreme 50+ Lotion und der Actinica gibt?
    (Die Daylong habe ich übrigens auf deine Empfehlung hin ausprobiert. War ein toller Tipp, danke! Das ist die erste Sonnencreme, die ich wirklich vertrage.)
    Viele Grüße, Ida

    September 20, 2015 at 1:39 pm
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Ida, ja, Actinica ist auch von Galderma (das habe ich in dem Text sogar erwähnt). Ich freue mich SEHR, dass Dir die Daylong Creme zusagt. Ich werde mir die Zusammensetzung der beiden anschauen und melde mich bei Dir zurück. Die Actinica ist jedoch etwas schwerer/reichhaltiger als Daylong; der Schutz scheint auch etwas besser zu sein – zumindest hat man dieses Gefühl, denn die Creme sitzt quasi fest auf der Haut und man hat tatsächlich den Eindruck, dass der Schutz die ganze Zeit da ist! Gute Nacht und bis bald! 🙂 Pia

      September 25, 2015 at 11:10 pm
      • ReplyIda

        Danke schonmal. 🙂
        Vor ein paar Tagen habe ich von Roche-Posay eine Creme mit SPF 100 gesehen. Ich dachte bisher, ein so hoher Sonnenschutz dürfte gar nicht ausgelobt werden, sondern höchstens 50+.
        Weißt du mehr darüber?
        LG, Ida

        Oktober 2, 2015 at 8:42 pm
  • ReplywasmachtHeli

    Das mit den Hüben ist ja super. Da hat man einen guten Anhaltspunkt. Gerade, weil viele womöglich grad mal einen halben Hub für Gesicht und Hals nehmen. 🙂

    September 20, 2015 at 7:06 pm
  • ReplyMartina

    Prinzipiell mag ich Galderma- Sonnenschutz ja sehr gerne ( Daylong Kids hat meine beiden perfekt geschützt und meine Daylong extreme), aber ich vertrage die Extreme immer nur ein oder zwei Tage am Stück, sonst bekomme ich leider Unreinheiten. Aber sie ist unheimlich einfach und unkompliziert im Auftrag und beim Schichten.
    Ich könnte ja mal versuchen, von der Actinia eine Probe zu bekommen.
    Eine Probetübchen von der Daylong 25 habe ich auch noch für die sonnenärmeren Monate.
    Pia, was denkst Du eigentlich über das Sonnenschutz- Prinzip von CNK?
    Kann das funktionieren, wenn man die UV- Protektorcreme extra über die Antiagingcreme aufträgt? Ich habe das Problem, dass auch die leichtere der beiden antiaging- Cremes nicht komplett einzieht bei mir und ich dachte, chemischer Sonnenschutz sollte am besten auf die “ nackte“ Haut ( allenfalls ein leichtes Serum drunter).
    Ich würde mich sehr freuen, dazu Deine Meinung zu lesen.
    Viele Grüße, Martina

    September 21, 2015 at 9:56 am
    • Replyskincareinspirations

      Liebe Martina, ich bin grad tot müde; den Sonnenschutz von CNK werde ich mich morgen genauer anschauen. Ich denke, die neue Schutzcremes basieren doch auf einem anderen Prinzip als die, die mir vor einem Jahr (?) zugeschickt wurde… Aber Einzelheiten habe ich grad nicht im Kopf. Ich werde mich melden asap!

      September 25, 2015 at 11:05 pm
  • Replyniceandglow

    Liebe Pia,

    ich habe 11 Fragen an dich und würde mich freuen wenn du sie mir beantwortest 🙂

    Ich habe dich auf meinem Blog zum liebsten Award nominiert .

    Hier stehen auch die Fragen.

    https://niceglowbeauty.wordpress.com/2015/09/23/11-fragen-fuer-euch-beantwortet/

    September 23, 2015 at 11:03 pm
    • Replyskincareinspirations

      Oh das ist voll lieb von Dir! Darauf warten schon auch zwei andere Bloggerinnen… ich werde es machen. Versprochen!

      September 25, 2015 at 11:04 pm

    Kommentar verfassen

    You may also like

    %d Bloggern gefällt das: