Ich will Euch empören!

Posted in Uncategorized
Empörenjpg

Am Wochenende werde ich in Berlin auf einer Konferenz zur Sicherheit Europas sein. Ein professioneller, auf Realismus und Geopolitik aufgebauter Vortrag ist eine Sache; Emotionen, die mich bezüglich dieses Themas begleiten, eine andere.

In der Ukraine werden Menschen auf den Straßen erschossen – Menschen wie wir, Europäer! Kinder, schwangere Frauen… Vor noch einigen Monaten war die heutige Situation gar nicht denkbar gewesen. Mitte Europas?! Eine Moster-Regierung in Moskau hat ihren imperialistischen Hunger (wieder) gestillt… Und was machen wir? Nicht genug!

Es gibt meines Erachtens nur eine Möglichkeit, etwas zu bewegen: Wir sollen unseren Regierungen Empörung zeigen! Empörung, dass dem Krieg nur zugeschaut wird; dass wir mit einem weiteren Zerreißen eines souveränes Staates, begleitet durch rhetorisch-moralische Floskel des Westens über die Priorität der Freiheit und des Friedens, nicht einverstanden sind! Solange uns die Sache nicht persönlich berührt, wird “von oben“ nicht (genug) gehandelt. Der Druck muss von unten kommen.

Sind wir aber tatsächlich empört? Geht uns das Schicksal der Ukrainer überhaupt etwas an?

An diejenigen, die meine Pflege-Beiträge gerne lesen: Lest bitte heute ausnahmsweise diesen Artikel in der FAZ: “Der Fall Ukraine ist die Niederlage Europas” von Katja Petrowskaja. Auch wenn Ihr sonst keine FAZ lest; die politisch-ideologische Ausrichtung der Zeitung ist in diesem Zusammenhang wirklich egal. Es geht um den Text. So richtig geschrieben und auf den Punkt gebracht! Falte hier, Falte da, Cremes hier, Serums da… vergesst das für ne Weile: Ein souveränes, europäisches Land wurde militärisch angegriffen und blutet aus. Und Europa schaut zu! 

Danke! Und bitte: share if you care… 

Ich grüße Euch herzlich

Eure Pia

Ukraine Empören


Das Foto stammt von: http://pixabay.com

Previous Post Next Post

6 Comments

  • ReplyCarmen

    Danke Dir! Auch für die Formulierung mit Anlehnung an Stéphane Hessel.

    Januar 22, 2015 at 12:27 pm
  • ReplySunnivah

    Oh ja, ich kann dich verstehen. Und ich muss sagen: von einer anderen Position aus ist dieser Standpunkt echt schwer zu verteidigen!!
    Für mich und auch viele andere Westeuropäer ist die Ukraine Europa. Für die slavische Welt sieht das ganz anders aus.. und deswegen sind manche Ukrainer selbst nicht mal empört über die Entwicklung. Viele Russen sowieso nicht – für sie wird nur ein Teil der Welt wieder ‚eingemeindet‘, der schon immer (im Gefühl der SU) zu ihnen gehört hat. Und dabei haben sie nicht mal kriegerische Gedanken, es fühlt sich eher.. natürlich an, denke ich manchmal. Dort leben Freunde, Verwandte, Russen und Ukrainer waren sehr lange Zeit auch familiär vermischt.
    Mit Russen über das Thema zu sprechen ist seeehr schwer. Die meisten mögen Putin nicht, sie vertreten seine Ansichten und Politik nicht, finden aber, das die Ukraine zum ‚großen russischen Reich‘ gehört, das ist für sie eine kulturelle Frage. Sie hassen, daß Putin wie ein Zar regiert und gleichzeitig wissen sie, daß er wie in Zar regieren ‚muss’…
    Die Kiever RUS war vor Hunderten von Jahren die Urzelle der slavischen Kultur, die sich dann erst weiter nach Osten ausgebreitet hat. Insofern kann aus meinem (universitären) Blickwinkel heraus die Ukraine nie so wirklich Europa sein, wie manche meiner Bekannten und Freunde das sehen.
    Ich finde es auch schrecklich, wenn so etwas passiert, egal wo oder warum oder wie auch immer ‚begründet‘. Ich will nur sagen: versuch mal diesen Standpunkt vor einem slavischen Publikum zu vertreten. Du läufst gegen eine Wand. Und wenn die Bevölkerung (ob nun ukrainisch oder russisch, aber eben vormals sowjetisch) schon so stark in diese Idee eingesponnen ist, so werden sich Politiker, denen auch noch die Macht zu Kopf steigt, sicher nicht von einem ihnen naturgemäß komplett fremden Blickwinkel überzeugen lassen.

    Januar 23, 2015 at 1:44 pm
  • Replyulli ks

    Liebe Pia!
    Ich bin empört!
    …aber leider bin ich auch sprachlos….& viel zu schlecht informiert…
    Über Jahre hinweg war ich mit dem Entwickeln eines Alltags als Familie ausgefüllt, nein überfüllt oder besser gesagt: mehr als überfordert…
    Aber langsam, ganz langsam fange ich wieder an, mich umzusehen & zu realisieren, was in der Welt vor sich geht….

    Liebe Grüße,
    Ulli

    Januar 27, 2015 at 10:24 am
    • Replyskincareinspirations

      Sprachlos ist gut. Zu dem Rest: Ich kann Dich super gut verstehen. Und ich denke, dass ich gut nachvollziehen kann, wie sehr Du Deinen Blog – Deine kleine höchst persönliche Ecke auf dem grenzlosen Internet-Universum – schätzt. Aber ja, sich umzuschauen ist auch mal gut, man erwartet eigene Horizonte; man ist in der Lage, Zusammenhänge zu verstehen, Sachen zu erklären, analysieren. Es ist schon spannend.

      Januar 27, 2015 at 9:33 pm
      • Replyulli ks

        Da hast du völlig recht!

        Januar 28, 2015 at 7:00 pm

    Kommentar verfassen

    You may also like

    %d Bloggern gefällt das: