Lancome Grandiose Mascara – Review

Posted in Augen
Lancome Grandiose Mascara

Zwei Kosmetikprodukte, ohne welche ich selten bis nie das Haus verlasse, sind: Mascara und Blush. Ein Blush verwandelt mein Gesicht in einen frischen Pfirsich (na, fast!). Eine Mascara verändert wiederum den gesamten Gesichtsausdruck – man sieht wacher, konzentrierter, strukturierter, strahlender und weniger blass. Und das alles im Handumdrehen – bereits mit der ersten Schicht. Doch ich trage immer mehrere Schichten auf, denn der Unterschied zwischen einer und mehreren Mascaraschichten ist ja verblüffend. Man sieht noch wacher, noch konzentrierter, noch strukturierter… Ihr wisst, was ich meine.

Ich teste gerne neue Kosmetikprodukte – Lidschatten, Lippenstifte (neulich wieder), Blushes… Doch meiner Holy Grail Mascara (mehr dazu mit Verlaub erst im kommenden Jahr) bleibe ich seit Jahren treu. Sie hat sich bewährt. Das heiß nicht, dass ich ab und zu nicht fremd gehe. Das tue ich schon. Und das Resultat ist eine Schublade voll von diversen, ungenutzten Mascaras (im kommenden Posts zeige ich Euch einige davon). Doch die Seitensprünge werden immer seltener und passieren nur dann, wenn mich eine Mascarabürste an die meiner Holy Grail Mascara erinnert. Dann widerstehe ich manchmal dem Versuch nicht, und so vergrößert sich der Inhalt der Schublade mit ungenutzten Mascaras…

Lancome Grandiose Mascara

Dieses Schicksal teilt leider auch die Lancome Grandiose Mascara! Man könnte meinen, dass man mit diesem großartigen Namen nichts Falsches machen kann. Leider doch…. Angefixt hat mich die liebe und hübsche Bookbeauty, die das Bürstchen mal auf Ihrem Instagram-Account zeigte. Und ich dachte: Das wäre mein Ding! Von Lancome`s Mascaras habe ich bislang ohnehin nur Gutes gehört, also warum eine davon nicht endlich mal auszuprobieren? So hat sich Douglas über meine 30€ sicher gefreut!


Kurz zu meinen Mascara-Präferenzen:

„Meine“ Mascarabürste sollte vorzugsweise

  • aus Plastik- bzw. Gummi bestehen,
  • kurze und dicht einander angelegte Borsten haben,
  • insgesamt relativ klein sein. Eine große Bürste disqualifiziert eine Mascara in meinen Augen sofort.

Meine Wimpern sind lang, aber nicht ungeheuer dicht. „Meine“ Mascara soll somit

  • verdichten,
  • verlängern (jo, damit ist nie genug),
  • nicht krümeln,
  • kein super dramatisches Ergebnis erzeugen, aber schöne große Puppenaugen sind erstrebenswert.
  • bereits mit der ersten Schicht eine konkrete Farbabgabe aufweisen,
  • wichtig: die Wimpern nicht komplett steif nach dem Antrocknen lassen, sonst lässt sich eine weitere Schicht nicht mehr auftragen bzw. die Wimpern verkleben zu beinahe einer! Vielmehr sollen die Wimpern weich und flexibel bleiben. Meine Mascara soll mich nicht daran hindern, so viele Schichten aufzutragen, wie ich will. Ich tusche normalerweise ein Mal, warte etwas ab, dann ein zweites Mal und später noch einmal. Das Ergebnis hält dann den ganzen Tag (und Nacht, wenn nötig).

Womit ich nie ein Problem habe, was allerdings von anderen Frauen häufig als solches genannt wird, ist das Verschmieren. Auch auf meinen recht langen unteren Wimpern verschmiert keine Mascara. Was für mich allerdings durchaus ein Problem darstellt, sind Patzer auf dem oberen Lid! Egal welche Mascara, egal wie vorsichtig aufgetragen, ist mein oberer Lid nach dem Auftrag immer teilweise schwarz – insbesondere am Wimpernkranz. Und hier setzt meine Kritik an der Grandiosen Mascara von Lancome an:

Obwohl die angeblich High-Tech Bürste meinen Vorstellungen an „meine“ Bürstenform entspricht, sind die Borsten nicht dicht und kurz genug, um durch die Wimpern gestoppt zu werden bzw. nur die Wimpern zu behandeln. Anstatt dessen dringen die Borsten zwischen den Wimpern auf den Oberlid ein. In diesem Zusammenhang ist das eine der schlechtesten Mascaras, die ich je hatte.Lancome Grandiose Mascara


Das Positive an der Lancome Grandiose Mascara ist hingegen, dass bereits der erste Auftrag eine extrem gute Farbabgabe anbietet, ohne die Wimpern zu verkleben. Sie verdichtet wunderbar! Zwei Schichten wären für mich ausreichend, was auch den Tusch-Prozess beschleunigt. Sie trennt sehr gut; verlängert auch wunderbar. Der Schwanenhals spielt für mich beim Auftrag keine Rolle; eher sehe ich es als einen schmerzfreien Marketing-Trick.

Lancome Grandiose Mascara Bürste


Die Konsistenz der Lancome Grandiose Mascara ist gelig-cremig; der Schwung bleibt den ganzen Tag bestehen. Beim Entfernen habe ich keinen großen Unterschied zu anderen Mascaras wahrgenommen.

Insgesamt wäre ich von der Lancome Grandiose Mascara begeistert, wenn nicht die Patzer auf dem Oberlid, die einfach unerträglich sind. Wären die Borsten kürzer und dichter, wäre sie womöglich mein neuer Holy Grail. Für Mädels, die dichte Wimpern haben, ist die Mascara somit auf jeden Fall den Versuch wert!

Viele Grüße (weiterhin aus dem Krankenbett)

Eure Pia <3

Dezember 8, 2014
Previous Post Next Post

3 Comments

  • ReplyEnvy Lippenstifte / Grandiose Mascara – zum Verkaufen! | SkinCareInspirations

    […] Review könnt Ihr hier […]

    Dezember 8, 2014 at 11:56 pm
  • ReplyFanny

    Du weißt ja, welche meine liebste Mascara ist – die MAC Studio Fix. Leider scheint die wirklich vom Markt genommen worden zu sein – ich könnte so k……!!! Allerdings habe ich schon (wenn auch nicht ganz so perfekten) Ersatz gefunden: Die Glamour Doll von Catrice. Die hat ebenfalls eine Gummibürste und ist nicht ganz so riesig. Dazu noch günstig, das rechtfertigt für mich die Abstriche in der Haltbarkeit (sie krümelt minimal wenn man sie zu dick aufträgt) – vorerst bleibe ich bei ihr.

    Dezember 9, 2014 at 8:12 pm
    • Replyskincareinspirations

      Danke für den tollen Tipp! Ich schau mir die Mascara womöglich schon morgen an. Catrice konnte mich bislang mit keinem Produkt wirklich überzeugen. Aber wer weiß… Liebe Abendgrüße 🙂

      Dezember 10, 2014 at 10:22 pm

    Kommentar verfassen

    You may also like

    %d Bloggern gefällt das: